Pamina

Pamina-Fußballausschuss feiert 5 Jahre deutsch-französische Zusammenarbeit

Pamina Ausschuss

Der Eurdistrict umfasst die Region Südpfalz (Palatinum), Mittlerer Oberrhein und Nordelsass (Nord-Alsace). 2010 beschlossen die vier Fußballverbände und der Eurodistrict die Gründung des Ausschusses als Ergebnis von Beratungen, wie grenzüberschreitende Begegnungen gefördert werden können. Dem Pamina-Fußballausschuss gehören seitdem Vertreter aller Kooperationspartner an. Den Vorsitz des Ausschusses übernahm für die ersten beiden Jahre der Vizepräsident des Elsässischen Fußballverbandes, Francis Willig.

Parallel zu den ersten Absprachen wurde bereits die erste Maßnahme geplant, der Pamina-Futsal-Cup, der schon am Januar 2011 zum ersten Mal ausgetragen wurde.In den folgenden Jahren festigte sich die Zusammenarbeit und wurde stetig ausgeweitet. Als weitere Maßnahmen kamen ein Futsal-Treffen im Januar mit C-Junioren-Turnier und Freundschaftsspiel Baden-Elsass, die Pamina-Supercup-Spiele mit den Pokalsiegern der Pamina-Region im Sommer sowie der Pamina-Ü40-Cup im Herbst hinzu. Zudem wurde der bereits vorher bestehende Schiedsrichteraustausch zwischen Südbaden und dem Elsass erfolgreich auf Baden und die Südpfalz ausgeweitet. Fortgeführt wurde der Adrian-Zeller-Cup U35-Mannschaften, bei dem bisher allerdings nur Teams aus dem Elsass und aus Südbaden aktiv sind.

Bei der Sitzung zum 5-jährigen Bestehen des Ausschusses zogen die Vertreter der Verbände eine überaus positive Bilanz. Auch der Geschäftsführer des Eurodistrictes Pamina lobte die Fußballverbände: „Bei Fußballbegegnungen wird die deutsch-französische Freundschaft wirklich mit Leben gefüllt“. Keine Frage, dass die erfolgreichen Maßnahmen auch 2016 weitergeführt werden.

Den Ausschussvorsitz hatte vor drei Jahren Günter Seith vom Badischen Fußballverband übernommen. Bei der Ausschusssitzung im Rahmen des Pamina-Futsal-Cups in Drusenheim gab er den Leitungsstab nun an Karl Schlimmer vom Südwestdeutschen Fußballverband weiter. Als Vertreter des Badischen Fußballverbandes wird der Vorsitzende des Fußballkreises Karlsruhe, Thomas Rößler, im Ausschuss Günter Seith nachfolgen.

 

 

Beim Pamina-Supercup spielen die Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden und der Region Haguenau, des Fußballkreises Karlsruhe und der Region Wissembourg sowie der Pokalzweite der Region Wissembourg und der Pokalsieger der Südpfalz gegeneinander.

PAMINA Supercup 2016

Unglückliche Niederlage im Pamina-Supercup

Ein sehr ausgeglichenes, faires Spiel, Torchancen auf beiden Seiten und am Ende eine Entscheidung im Elfmeterschießen – das Spiel des Pokalsiegeres der Region Wissembourg im Nordelsass, der SG Soultz-sous-Forets/Kutzenhausen gegen den Karlsruher Kreispokalsieger FC Alemannia Eggenstein, hatte alles was man sich unter einem guten Fußballspiel vorstellt. 5:4 gewannen die Elsässer schließlich im Elfmeterschießen, nach einen 2:2-Unentschieden am Ende der regulären Spielzeit. Im Vordergrund stand jedoch die deutsch-französische Begegnung über die Grenze hinweg.

Die Eggensteiner erwischten vor knapp 200 Zuschauern einen fulminanten Start. Sie drückten in den ersten zehn Minuten mächtig, so dass das 1:0 in der achten Minute die logische Folge war. Dann aber kamen die Gastgeber zunehmend besser ins Spiel, konnten jedoch bis zur Halbzeit nichts am Spielstand ändern. Das 1:1 gelang dann kurz nach der Pause, wurde aber von den Gästen aus Eggenstein direkt zum 1:2 gekontert. Aus einer etwas verworrenen Situation entstand schließlich der für die Heimmannschaft verdiente Ausgleich zehn Minuten vor dem Ende, so dass die Entscheidung im Strafstoßschießen fallen musste. Beide Mannschaften hatten sich zusammen mit ihren beiden Verbänden zuvor darauf verständigt, dass auf eine Verlängerung verzichtet wird, da es in Soultz kein Flutlicht gibt.

Das Elfmeterschießen begann wie das Spiel selbst: mit einem Vorteil für die Gäste aus Eggenstein, denn Torwart Sven Däggelmann konnte gleich den ersten Strafstoß der Elsässer parieren. In der Folge ging es hin und hier, Tore wechselten sich mit Fehlschüssen über das Tor, gehaltenen Bällen und zwei Lattenknallern des Eggensteiner Teams ab. Die Hausherren trafen am Ende einmal mehr und freuten sich überschwänglich über den 5:4-Sieg im Elfmeterschießen. Die Eggensteiner Kicker waren zwar enttäuscht, aber Spielausschussvorsitzender Thomas Mayer fand trotzdem versöhnliche Worte. „Das war ein schöner Saisonausklang. Wir hatten unsere Chancen, haben Sie aber einfach nicht gut genug verwertet. Beim Pokalsieg im Mai haben wir im Elfmeterschießen deutlich besser getroffen (6:5 gegen VfB Knielingen). Aber wir sind ein junges Team und können ganz entspannt in die nächste Saison gehen.“ FCA-Spieler Danny Zimmerer fügte hinzu: „Glückwunsch an die französischen Gegner, die fair gekämpft haben wie wir auch.“

Die Sieger ehrten viele der Ehrengäste aus dem Elsässischen und dem Badischen Fußballverband, dem Fußballkreis Karlsruhe, aus der Politik, vom Eurodistrict Pamina und vom Förderer Credit Mutuel. Schon in der Halbzeitpause hatten sie Zeit, sich über die Bedeutung dieses grenzüberschreitenden Vergleichs auszutauschen, gerade im Hinblick auf die bevorstehende Europameisterschaft in Frankreich.

PAMINA Supercup 2015

Badisches Team gewinnt erstmals Pamina-Supercup

Beim Pamina-Supercup trafen am Samstag der Karlsruher Kreispokalsieger FV Sportfreunde Forchheim und der FC Eschbach, Pokalsieger der Region Wissembourg des Elsässischen Fußballverbandes, aufeinander. Bei der dritten Auflage des Pamina-Supercups ging der Cup erstmals an die badische Mannschaft.

Wegen der heißen Temperaturen wurde das Spiel von zunächst 17 Uhr auf 18 Uhr nach hinten verlegt, zumal die Mannschaften am gleichen Tag schon eine Trainingseinheit zum Auftakt der Saisonvorbereitung absolviert hatten. Und obwohl auf Seiten der Sportfreunde viele neue Spieler erst in die Mannschaft integriert werden müssen, bot die Mannschaft mit dem Altersdurchschnitt von 21 Jahren eine beachtliche Leistung. Zur Halbzeit stand es bereits 3:0. Eschbach konnte in der zweiten Halbzeit noch aufholen, die Niederlage aber nicht mehr verhindern. Am Ende gewann Forchheim mit 4:2. Trainer Markus Bachmann: „Für das erste Siel dieser Saison bin ich sehr zufrieden. Wir freuen uns natürlich über den Sieg, auch wenn das Ergebnis bei einem solchen Spiel wirklich zweitrangig ist.“

Die Bedeutung des Spiels zur Förderung der deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Pamina-Region hebt auch Günter Seith, der Vorsitzende des Pamina-Fußballausschusses, immer wieder hervor. „Bei diesen Spielen entstehen auf und neben dem Platz wertvolle Freundschaften.“ Das bestätigte sich auch in diesem Jahr wieder. Bachmann: „Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir nochmal ins Elsass fahren für ein Freundschaftsspiel. Nach Eschbach ist es ja keine Weltreise.“ Trotzdem aller Freundschaft freute sich Seith auch, dass nach zwei Siegen für das Elsass nun endlich auch mal der badische Vertreter gewann. Erny Jacky und Francis Willig vom Elsässischen Fußballverband lobten die „fabelhafte Organisation von Verband und Verein“ und bedankten sich herzlich für die rundum gelungene Veranstaltung.

Die vier Fußballverbände innerhalb des Eurodistrictes Pamina (Badischer, Elsässischer, Südbadischer und Südwestdeutscher Fußballverband) arbeiten schon seit mehreren Jahren in unterschiedlichen Projekten zusammen, von denen eines der Pamina-Supercup ist. Bei zwei weiteren Supercup-Spielen in den nächsten Wochen stehen sich die Pokalsieger des südbadischen Fußballbezirks Rastatt/Baden-Baden und Region Haguenau gegenüber, während der Pokalsieger des Kreises Südpfalz (Südwestdeutscher Fußballverband) auf den Pokalzweiten von Wissembourg trifft.

 

 

PAMINA Supercup 2013

FC Seltz gewinnt Pamina-Supercup 2013

Im Endspiel um den Pamina-Supercup besiegte der FC Seltz am 10. September den FV Ettlingenweier mit 2:1. Die Flutlichtpartie auf der Anlage in Ettlingenweier verfolgten rund 200 Zuschauer, darunter viele französische Fans.

Neben dem FC Seltz, der nach umkämpftem Spiel sowohl Titel als auch Wanderpokal ins Elsass mitnahm, kannte die Veranstaltung einen weiteren Sieger: die grenzüberschreitende Freundschaft. Die gute Zusammenarbeit innerhalb des Pamina-Fußballausschusses und der beteiligten Fußballverbände Elsass, Südbaden, Südwest und Baden lobten sowohl der Ausschuss-Vorsitzende Günther Seith als auch die Vertreter der beteiligten Fußballverbände, Ronny Zimmermann (Baden) und Francis Willig (Elsass). Das Supercup-Finale gilt als Highlight im Jubiläumsjahr des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages. Das betonte auch Zimmermann: „Nationen können Verträge schließen, Freundschaft nur Menschen. Es gibt kaum ein besseres Mittel diese Freundschaft zu leben, als den Fußball.“ Ettlingenweiers Ortsvorsteherin  Elisabeth Führinger freute sich über das Supercup-Spiel in der eigenen Gemeinde und betonte die Wichtigkeit grenzüberschreitender Aktivitäten.

PAMINA-Futsal-Cup 2016

Am Sonntag, 10. Januar 2016 steht der Pamina-Futsal-Cup an. Diesjähriger Austragungsort des Turniers, an dem die Futsal-Auswahlteams aus Baden, Südbaden, Südwest und dem Elsass teilnehmen, ist das elsässische Drusenheim. Als Titelverteidiger geht die Auswahl aus Südwest ins Rennen, das Team des Badischen Fußballverbandes landete im vergangenen Jahr auf Rang 2. „Dieses gute Ergebnis vom letzten Jahr wollen wir natürlich wiederholen oder sogar übertreffen“, gibt Auswahltrainer Nejat Yüksel vor dem Turnier als Ziel aus.

Die Gastgeber eröffnen das Turnier um 14 Uhr gegen das Team aus Südbaden. Die badische Auswahl bestreitet im Anschluss daran ihr erstes Spiel gegen Südwest. Gegen 17.45 Uhr ehren die Mitglieder des Pamina-Fußballausschusses dann den Sieger.

Begleitet wird der diesjährige Cup von einem erfreulichen Jubiläum: der Pamina-Fußballausschuss feiert sein 5-jähriges Bestehen. In dieser Zeit haben die Verantwortlichen der vier Fußballverbände mit den zahlreichen Maßnahmen, allen voran den Futsal-Spielen, den Pamina-Super-Cups der Pokalsieger, dem Schiedsrichteraustausch und dem neuen Pamina Ü40-Cup, die deutsch-französische Freundschaft auf und neben dem Platz gelebt und immer weiter vertieft.

 

 

PAMINA Futsal-Cup 2015

Pamina Futsal-Cup 2015: Neuer Sieger und deutsch-französische Solidarität

Der Pamina Futsal-Cup der Auswahlmannschaften aus Baden, Südbaden, Südwest und dem Elsass bot auch in diesem Jahr Futsal auf höchsten Niveau. Auf dem Platz siegte die Auswahl aus Südwest zum ersten Mal - neben dem Platz war die deutsch-französische Freundschaft der Gewinner.

Nach den begrüßenden Worten von Günter Seith, dem Vorsitzenden des Pamina-Fußball-Ausschusses, und Francis Willig, Vizepräsident des elsässischen Fußballverbandes, wurde es am Sonntag in der Pestalozzihalle in Graben-Neudorf erst einmal still. Die Fußballverbände in der Pamina-Region sprachen „den Angehörigen der Verstorbenen und der Bevölkerung ihr „tiefstes Mitgefühl“ und ihre „Solidarität“ im Hinblick auf die furchtbaren Ereignisse in Paris aus. „Wir treten für Respekt, Toleranz und Fairness ein. Jegliche Form von Intoleranz, Diskriminierung und Gewalt lehnen wir ab.“, wurde auch deutsch und französisch verlesen, bevor die Mannschaften, Funktionäre und Zuschauer eine Schweigeminute abhielten. Die Nationalhymnen von Deutschland und Frankreich leiteten anschließend zum Turnier über.

Gleich im ersten Spiel boten sich die Futsal-Auswahlen aus Baden und Südwest ein spannendes Spiel, das lange ausgeglichen war. Letztlich unterlag Titelverteidiger Baden jedoch mit 2:4. In der darauffolgenden Begegnung zwischen Südbaden und dem Elsass setzten die Franzosen mit einem 1:9-Sieg ein Ausrufezeichen. Im ebenfalls torreichen dritten Spiel bog Baden die anfängliche 0:2-Führung der Südbadener in einen 11:4-Sieg mit sehenswerten Toren um. Es folgte ein wahrer Futsal-Krimi zwischen dem Elsass und Südwest, die beide ihren zweiten Sieg einfahren wollten, um die Chancen auf den Turniersieg zu wahren. Führung und Ausgleich wechselten sich ab, bevor vier Sekunden vor dem Abpfiff der entscheidende 4:5-Siegtreffer für Südwest fiel. Ähnlich knapp ging es auch im nächsten Spiel zu. Die bisher sieglosen Südbadener machten es der Mannschaft aus Südwest schwer, am Ende schafften sie es aber nicht, den 3:2-Sieg zu vereiteln. Damit stand die Auswahl Südwest bereits als Turniersieger fest, Südbaden landete ohne Sieg auf Rang vier. Im letzten Spiel des Tages machten Baden und Elsass die Plätze 2 und 3 unter sich aus. Wie schon im Freundschaftsspiel am vergangenen Mittwoch ging Baden als Sieger hervor und sicherte sich nach einem wahren Herzschlagfinale Platz 2.

Bei der Siegerehrung überreichten Günter Seith, Graben-Neudorfs Bürgermeister Hans D. Reinwald, Francis Willig, Pascal Fritz (ehem. Fifa-Futsal-Schiedsrichter) und Jürgen Veth (Vizepräsident Fußballverband Südwest) die Pokale und Preise. Der große Wanderpokal verbleibt bis zur nächsten Auflage 2016 beim Sieger. bfv-Verbandssportlehrer Rainer Scharinger und Cheftrainer Nejat Yüksel waren mit dem 2. Platz zufrieden. „Wir wollten das Turnier nutzen, um vor dem DFB-Länderpokal am kommenden Wochenende nochmal das eine oder andere auszuprobieren und den endgültigen Kader festzulegen.“, erklärte Scharinger.

bfv-Präsident Ronny Zimmermann war von den Leistungen aller Mannschaften begeistert: „Das war Futsal auf sehr hohem Niveau und hätte viel mehr Zuschauer verdient gehabt.“ Das ebenfalls deutsch-französisch besetzte Schiedsrichter-Team hatte es bei den größtenteils sehr fairen Spielen des Tages nicht schwer und lieferte eine souveräne Leistung ab. „Wir haben wieder ein tolles Turnier erlebt und ein Zeichen gesetzt, dass Fußball über alle Grenzen hinweg verbindet.“, waren sich die Verantwortlichen der Fußballverbände und der Pamina-Region einig.

PAMINA Futsal-Cup 2014

Baden gewinnt Pamina-Futsal-Cup zum dritten Mal – gute Vorbereitung für DFB-Turnier 

Die Futsal-Auswahl des Badischen Fußballverbandes gewann nach 2011 und 2012 zum 3. Mal den Pamina-Futsal-Cup, der in diesem Jahr vom Südwestdeutschen Fußballverband ausgerichtet und in Kandel ausgetragen wurde.

Noch am vergangenen Mittwoch war die badische Auswahl den Elsässern in einem Testspiel in Karlsruhe nach einer 4:0-Führung nach den ersten 20 Minuten Nettospielzeit am Ende doch noch mit 4:6 unterlegen. In Kandel am Wochenende ließen die Badener das Elsass überraschend hinter sich und auch die Auswahl von Südwest und Südbaden mussten sich geschlagen geben. Nach der Begrüßung durch Jürgen Veth und Francis Willig, den Vizepräsidenten des Südwestdeutschen und des Elsässischen Fußballverbandes, sowie Günter Seith aus Baden, den aktuellen Vorsitzenden des Pamina-Fußballausschusses spielte jede der vier Auswahlen mit verkürzter Spielzeit (1 x 20 Min. durchlaufend) gegeneinander.

Baden war gleich im ersten Spiel gegen die Südwest-Auswahl, die am Vortag ein Turnier mit Saarland, Rheinland und Lotringen gewonnen hatte, hart gefordert. Südwest ging früh mit 1:0 in Führung, aber die Badener spielten ruhig weiter und kamen in der 12. Minuten zum 1:1-Ausgleich zur Ignazio Scozzari (FC Portus Pforzheim). Erst in der letzten Spielsekunde gelang bfv-Kapitän Benjamin Krause (1. FC Ispringen) das wichtige 1:2.

Nachdem Südbaden zweimal verlor (3:5 gegen Elsass und 2:4 gegen Südwest), kam es zum Spitzenspiel Baden gegen Elsass. Wie nach dem vorangegangen Testspiel in Karlsruhe zu erwarten war, waren die Elsässer anfangs leicht überlegen. Aus einer guten Abwehr heraus kamen aber auch die Badener zu Torchancen. Dennoch: Ein 0:2-Rückstand war nicht zu verhindern. Die Wende kam durch einen 10-m-Strafstoß, den Benjamin Krause verwandelte, und einen Schnellangriff der Badener, den Osman Köktas (FC West Futsal Greifs Karlsruhe) erfolgreich abschloss. Nach einer ähnlichen Aktion gelang seinem Vereinskollegen Advan Halili in der letzten Minute sogar noch der Treffer zum 3:2-Sieg in diesem höchst spannenden Spiel.

Das letzte Spiel zwischen Baden und Südbaden musste über den Turnierausgang entscheiden, wobei Baden ein Unentschieden reichte – und dieses auch nach zähem Ringen gegen die südlichen Nachbarn schaffte. Auch diesmal gelang den Badenern der 1:1-Ausgleich erst kurz vor Spielende. Ignazio Scozzari vom FC Portus Pforzheim war der Torschütze zwei Minuten vor Spielende.

Die rund 300 Zuschauer sahen Futsal vom Feinsten mit einem glücklichen Sieger Baden, der damit gut vorbereitet in das DFB-Turnier am kommenden Wochenende in Duisburg reist. Bei diesem Turnier wird im Übrigen auch Schiedsrichter David Gonzalez aus Waghäusel wie schon in Kandel wieder im Einsatz sein. Aus der Hand von Dr. Hans-Dieter Drewitz, Präsident des Südwestdeutschen Fußballverbandes und DFB-Vizepräsident, nahm das bfv-Team den Siegerpokal des Tages unf den Pamina-Wanderpokal entgegen, den es im nächsten Jahr in Karlsruhe zu verteidigen gilt.

Der PAMINA-Fußball-Cup wird in einem jährlich rotierenden System zwischen Baden, dem Elsass und der Pfalz ausgerichtet. Ein bemerkendes Konzept, das seit über 20 Jahren Erfolg hat und zu einem Klassiker der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Eurodistrict Regio PAMINA geworden ist.

PAMINA-Fußball-Cup 2014

Unter der Schirmherrschaft von Sportbürgermeister Martin Lenz richtete der Badische Fußballverband zusammen mit der Schulbehörde am 2. und 3. Juni 2014 den PAMINA-Fußball-Cup aus. An dem Turnier nahmen Schulen aus den Fußballverbänden Baden, Südwest und dem Elsass teil.   Die Fußballverbände im „Eurodistrict Regio PAMINA“ gestalten die grenzüberschreitendende Zusammenarbeit in vielfältiger Weise: Auswahlmaßnahmen, Futsalspiele, Schiedsrichteraustausch… und Wettbewerbe für Schulen. PAMINA-Fußball-Cup ist ein 4-gegen-4-Fußballturnier, bei dem die Schülerinnen und Schüler aus dem Nordelsass, der Südpfalz und aus Mittelbaden in gemischten Mannschaften zusammenspielen.  



Die Platzierungen

  1. Collège Albert Camus (Soufflenheim / Elsaß)
  2. Realschule Karlsbad (Baden)
  3. Realschule Herxheim (Rheinland-Pfalz)


Teilnehmende Schulen

  • Gymnasium Karlsbad
  • Realschule Karlsbad
  • Realschule Neureut
  • Walafrid-Strabo-Gymnasium Rheinstetten
  • Alfred-Grosser-Schulzentrum Bad Bergzaberg
  • Realschule Maikammer Hammbach
  • Integrierte Gesamtschule Landau
  • Realschule Plus im PAMINA-Schulzentrum Herxheim  
  • Collège des Missions Africaines Haguenau
  • Collège Albert Camus Soufflenheim
  • Collège Charles de Gaulle Seltz

PAMINA Fußball-Cup 2012

Der Eurodistrict Regio PAMINA feierte das 20-jährige Jubiläum des PAMINA-Fußball-Cups in Bad Bergzabern.

Je vier Schulen aus Baden, Elsass und der Pfalz trafen sich zum interkulturellen Austausch - und selbstverständlich zum Fußballspielen! Es war am Alfred-Grosser-Schulzentrum in Bad Bergzabern nahe der französischen Grenze zwei Tage lang ein ganz besonderes Fußballturnier. Über 150 Kinder spielten in gemischten Teams und lernten, dass es nicht nur um Siege und Niederlagen geht. Pro Team kam mindestens ein Schüler aus Baden, der Pfalz und dem Elsass. Jeder Spieler suchte sich zwei „Kumpels“ aus einer anderen Region, mit denen er zusammen in einer Gastfamilie übernachtete.

Aus Baden nahmen das Gymnasium Karlsbad, das Walahfrid-Strabo-Gymnasium Rheinstetten sowie die Realschulen Karlsbad und Neureut teil. Andreas Wenz, Lehrer am Gymnasium Karlsbad und Fachberater für Sport am Regierungspräsidium Karlsruhe, hob den Freundschaftsgedanken hervor: „Ich kenne einen Fall, bei dem sich zwei Spieler nach jahrelanger Brieffreundschaft bei einem Turnier wieder getroffen haben.“ Der Fair-Play-Gedanke würde bei dem Turnier groß geschrieben, unterstreicht der Pädagoge seine Begeisterung. Und den Kontakt zu seinen Kollegen, die er in jedem Jahr immer wieder beim Turnier trifft, ist für Wenz ebenfalls eine große Bereicherung. Karin Louis von der Realschule Neureut sagte: „Das Besondere ist die Atmosphäre, die zusammengewürfelten Teams regeln alles alleine, es herrscht ein enges Gemeinschaftsgefühl.“ Und Dominik Seibel vom Walahfrid-Strabo-Gymnasium Rheinstetten sieht die Veranstaltung ebenfalls sehr positiv: „Toll, wie die Kinder hier alles selbst organisieren können.“ Das fördere die Selbstständigkeit.  

Bei der Siegerehrung überreichte Dr. Patrice Harster, Direktor des Eurodistrict Regio PAMINA, gemeinsam mit Josef Offele, Vorsitzender des Eurodistrict Regio PAMINA die Urkunden, Medaillen und Fußbälle. „Der Sport spricht eine eigene Sprache und verbindet die Menschen“, sagte Offele. Und Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, ermutigte die Kinder, auch in Zukunft an solchen Sportaktionen mitzumachen und Grenzen zu überwinden. In der Schulwertung kam es zu folgenden Platzierungen: 1. Platz PAMINA-Schulzentrum Herxheim, 2. Platz Collège Albert Camus aus Soufflenheim, 3. Platz Realschule Neureut und 4. Platz Realschule Karlsbad.

Pamina-Ü40-Cup 2015

Premiere für den Pamina-Ü40-Cup

Der badische Vertreter FC Heidelsheim holte sich beim erstmals ausgetragenen PAMINA-Ü40-Cup den zweiten Platz. Sieger wurde der SV Lauf aus Südbaden.

Der FC Heidelsheim setzte sich in der Gruppe 1 nach spannenden Spielen dank der besseren Tordifferenz (+6) gegen den punktgleichen SV Oberachern durch. Die Gastgeber der SG Eschbach/Klingenmünster enttäuschten und wurden in dieser Gruppe lediglich Dritter. Besser machte es in der 2. Gruppe der amtierende Südpfalz-Meister FSV Offenbach, der in seiner Gruppe wenigstens den 2. Platz belegen konnte. Hier war der SV Lauf ohne Punktverlust Gruppensieger, nachdem er im entscheidenden Gruppenspiel die Offenbacher mit 2:0 bezwingen konnten. Die elsässischen Mannschaften aus Marienthal und Seltz mussten ohne Punktgewinn die Heimreise antreten, waren aber definitiv eine Bereicherung für das Turnier.

Das Endspiel hatte viel zu bieten, der SV Lauf und der FC Heidelsheim spielten mit offenem Visier. Trotz vieler guter Chancen auf beiden Seiten brachte am Ende ein einziges Tor von Stefan Weiser für den SV Lauf die Entscheidung.

„Eine gelungene Premiere des PAMINA-Ü40-Cups“, darin waren sich die anwesenden Vertreter des PAMINA-Fußballausschusses Bruno Sahner (Südbaden), Francis Willig (Elsass), Günter Hörner (Baden) und Karl Schlimmer (SWFV) nach dem Turnier einig. Günter Hörer, Vorsitzender des bfv-Ausschusses für Freizeit- und Breitensport: „Pamina-Maßnahmen sind immer von besonderer Fairness und von einem freundschaftlichen Miteinander geprägt, so war es auch dieses Mal.“ Auch Ausrichter SV Klingenmünster und die souveränen Schiedsrichter Peter Bourquin, Werner Gilb und Maximilian Sitter erhielten von allen Beteiligten ein großes Lob.