Fairplay

Fair ist mehr

Fair Play? Hand drauf! Grafik: DFB

Fair Play soll Anerkennung auslösen, nicht Unverständnis!

Alle Freunde des Fußballs sind im Rahmen der DFB-Aktion „Fair ist mehr“ aufgefordert, beispielhaft faires Verhalten an den Verband zu melden. Egal ob Schiedsrichter, die ja ein besonderes Interesse und ein besonderes Gefühl für faires Verhalten haben, Trainer und Betreuer im Nachwuchsbereich, weil dem Fair Play gerade bei Kindern und Jugendlichen besondere Bedeutung zukommt, oder die Zuschauer, Spieler und Funktionäre, alle können eine Meldung abgeben.

Spieler, Trainer, Funktionäre oder Zuschauer – wer auch immer sich beispielhaft verhalten hat, kann dem Verband gemeldet werden. Jede Meldung erhält eine Anerkennung und die meldende Person ein „Fair ist mehr“-T-Shirt als Dankeschön. Besondere Aktionen kürt der bfv mit dem „Fair Play-Monatssieg“. Am Ende des Jahres wird unter allen „Fair ist mehr-Monatssiegern“ die „Fair Play-Geste des Jahres“ beim bfv ausgezeichnet mit Einladung zur zentralen „Fair ist mehr-Ehrungsveranstaltung“ des DFB.

Fair Play-Liga

Die F-Junioren spielen in Spieltagen 4-gegen-4 und 5-gegen-5 nach den Fair Play-Liga-Regeln.

Kinderfußball

 

 

Meldung Fairplay

B-Juniorinnen VfB Wiesloch

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Heidelberg die B-Juniorinnen des VfB Wiesloch für ihr faires Verhalten im  November 2014.

In der Partie VfB Wiesloch - SG Östringen/Zeutern (Landesliga der B-Juniorinnen) am 30. November 2014 ließen die Spielerinnen des VfB Wiesloch die Gäste ungehindert auf das Tor schießen. Zuvor blieb eine Spielerin der Gäste nach einem Zweikampf verletzt liegen, worauf kein Pfiff des Schiedsrichters erfolgte. Die Wieslocher Spielerinnen spielten weiter und erzielten ein Tor, da sie nicht bemerkten, dass die Spielerin verletzt am Boden lag. Daraufhin blieb die Mannschaft des VfB nach dem Anstoß geschlossen stehen. Das Spiel gewann die SG Östringen/Zeutern 2:1.  

Im Rahmen der Hallenkreismeisterschaften am vergangenen Wochenende in Rauenberg ehrten Eugen Wickenhäuser (Kreisjugendleiter Heidelberg) und Rouven Ettner (Hallenspielleiter) die Mannschaft des VfB Wiesloch für ihr faires Verhalten. Im Namen des Fußballkreises übergaben sie einen Spielball und „Fair ist mehr“-T-Shirts für die ganze Mannschaft.

Michael Rittmeier

Michael Rittmeier

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Michael Rittmeier von der SG Dilsberg/Mückenloch für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den VfB Leimen II am 17. April 2014 in der Kreisklasse B Heidelberg.

In der 13. Spielminute beim Stand von 0:0 flog der Ball durch den Strafraum. In der Menge von vielen Spielern erkannte Schiedsrichter Michael Wesolowski ein Handspiel von Michael Rittmeier nicht. Daraus erfolgte ein Tor für die SG Dilsberg/Mückenloch. Nach Reklamationen der Gastmannschaft fragte der Schiedsrichter bei Michael Rittmeier nach, ob er den Ball mit der Hand gespielt hätte. Er signalisierte sofort, dass dies der Fall war. Daraufhin gab es Freistoß für den VfB Leimen II. Das Spiel endete 2:2.

Schiedsrichter Wesolowski meldete das faire Verhalten an den bfv mit den Worten: „Riesengroßes Lob und Anerkennung für Michael Rittmeier, das war ganz großer Sport.“ Erhard Mayer (Staffelleiter Kreisliga Heidelberg) ehrte Michael Rittmeier vor der Kreisligapartie 1. FC Dilsberg - VfB Eberbach. Als Anerkennung für sein faires Verhalten überreichte er ihm einen Adidas-Rucksack.

Serdar Özbek

Serdar Özbek

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Februar 2014 wurde Serdar Özbek vom ASC Neuenheim

Beim Freundschaftsspiel ASC Neuenheim - FV Fortuna Heddesheim am 19. Februar wurde Serdar Özbek im Strafraum vom Fortuna-Torwart Claudius Kuntz gefoult. So bewertete jedenfalls der Schiedsrichter Sabry Ehrhard die Situation und gab Foulelfmeter. Serdar kam sofort zum Schiedsrichter und sagte, dass er nicht getroffen wurde und es Torabstoß geben müsse. Der Schiedsrichter nahm daraufhin seine Entscheidung zurück und meldete an den bfv: „Serdar hat für dieses besondere Verhalten den Fairnesspreis verdient. Er zeigte Größe und hat meinen vollsten Respekt verdient.“

Dr. Werner Rupp (stellv. Kreisvorsitzender Heidelberg) und Erhard Mayer (Staffelleiter und Kreisehrenamtsbeauftragter) überreichten eine Polar-Uhr samt Urkunde an den „Fair ist mehr“-Monatssieger Februar Serdar Özbek. Beim anschließenden Spiel gegen den VfB Eberbach erzielte Serdar seinen 16. Saisontreffer (Endstand: 1:0) und setzte sich an die Spitze der Torjägerliste der Kreisliga Heidelberg.

Daniel Weitzell

Daniel Weitzell

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats März 2014" wurde Daniel Weitzell vom 1. FC Dilsberg

In der Partie FV Nußloch - 1. FC Dilsberg (Kreisliga Heidelberg, Endstand 1:2) am 16. März erhielt ein Spieler des FV Nußloch in der 80. Spielminute beim Spielstand von 1:1 die Rote Karte. Nach einem Tumult im Strafraum sah es für den Schiedsrichterassistenten so aus, als ob der Nußlocher Spieler dem gegnerischen Torwart den Ellenbogen ins Gesicht geschlagen hatte. Schiedsrichter Steffen Rudolf zückte daraufhin die Rote Karte. Anschließend kam Daniel Weitzell vom 1. FC Dilsberg auf den Schiedsrichter zu und teilte mit, dass der Spieler keine Tätlichkeit begangen habe. Steffen Rudolf nahm daraufhin die Rote Karte zurück und meldete den Vorfall an den bfv: „Die Aktion gebührt bei einem solch knappen Spielstand Respekt und Anerkennung.“ Auch Peter Anweiler, Vorstand des FV Nußloch, verständigte den bfv und verwies auf die besonders faire Aktion.

Beim Krombacher Pokal im Fußballkreis Heidelberg ehrte der bfv-Fair Play-Beauftragte Helmut Sickmüller Daniel Weitzell vor der Finalpartie TSV Rettigheim - 1. FC Dilsberg. Er überreichte dem „Fair ist mehr“-Monatssieger März eine Polar-Uhr und sprach ihm seine Anerkennung aus: „Der Fair Play-Gedanke wurde hier im besonderen Maße gelebt.“

FC Sandhausen, SG Mühlhausen/Dielheim und SpVgg Baiertal

die ausgezeichneten Vereine

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die B-Junioren-Mannschaften des FC Sandhausen, der SG Mühlhausen/Dielheim und der SpVgg Baiertal.

Am 26. Januar konnte der VfB Wiesloch nur mit vier Spielern zur Vorrunde der B-Junioren-Futsal-Meisterschaften im Fußballkreis Heidelberg antreten. Die drei genannten Vereine reduzierten daraufhin im Spiel gegen Wiesloch freiwillig ihre Spielerzahl und sorgen für Chancengleichheit. bfv-Schiedsrichter Kevin Drieschner meldete diese fairen Gesten dem bfv. Die drei Teams erhielten nun im Rahmen der Hallenkreismeisterschaften am vergangenen Wochenende in Wiesloch vom Fußballkreis Heidelberg jeweils einen Verzehrgutschein für die Soccerhalle „Soccer-4-you“ in Wiesloch und drei Bälle der Firma „Finanzhaus Maisch“ aus Nußloch überreicht.

Fabian Filsinger

Fabian Filsinger

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats März 2012“ wurde Fabian Filsinger von der SpVgg Neckarsteinach.

Bei der Begegnung zwischen SG Hessisches Neckartal – VfL Heiligkreuzsteinach II am 11.03.2012 passierte Folgendes:
Nach einem Torschuss, der knapp über das Tor flog, befragte der Schiedsrichter den Torwart von Neckartal (SpVgg Neckarsteinach), Fabian Filsinger, ob er den Ball noch berührte, da der Schiedsrichter Abstoß geben wollte. Der Torwart gab zu, den Ball berührt zu haben, woraufhin es dann Eckball gab. Im Zusammenhang mit dem dann erfolgten Eckball erzielte Heiligkreuzsteinach den Siegtreffer zum 3:2-Enstand.

Kai Rupprecht

Kai Rupprecht

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Mai 2012“ wurde Kai Rupprecht vom VfB Wiesloch.

Bei der Begegnung zwischen FC Frauenweiler und VfB Wiesloch II am 28.05.2012 passierte Folgendes:
In der 69. Spielminute beim Spielstand von 2:0 für Frauenweiler kam die Nr. 11 von Frauenweiler, Kara Musab, im gegnerischen Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter pfiff und wollte den Stürmer mit gelb, wegen Vortäuschen eines Fouls bestrafen. Kai Rupprecht, Abwehrspieler von Wiesloch, sagte dem Schiedsrichter, dass er den Angreifer zu Fall gebracht hatte. Somit entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für Frauenweiler.