Kreistag

 

Der § 23 der Satzung des bfv regelt die Bestimmungen des Kreistages.

Der Kreistag bildet die Versammlung und Vertretung der im Kreisgebiet zusammengefassten Vereine zur Besprechung und Beschlussfassung über die Angelegenheiten des Kreises. Er findet jeweils im Jahr des Verbandstages statt. In den beiden anderen Jahren ist es den Kreisen freigestellt, a.o. Kreistage oder Zusammenkünfte der Vereine anzuberaumen. Die

 

Die Einladung zum Kreistag hat unter Angabe der Tagesordnung durch Veröffentlichung im amtlichen Mitteilungsblatt des Verbandes spätestens 4 Wochen vor dem Kreistag zu erfolgen.

 

Die Aufgaben des Kreistages erstrecken sich auf :

a) Jahresberichte

b) Rechnungslegung durch den Kreiskassier

c) Bericht der Kreiskassenprüfer

d) Aussprache über die Berichte

e) Erledigung von Anträgen

f) Entlastung

g) Neuwahlen (Kreisvorsitzender, bis zu 2 stellv. Kreisvorsitzende, Kreiskassier, Kreisschriftführer, Kassenprüfer, Referent für Freizeitsport)

h) Bestätigung des Vorsitzenden des Kreisschiedsrichterausschusses und des Kreisjugendleiters

i) Wahl der Delegierten zum Verbandstag

j) Verschiedenes

Blick in den VIP-Raum des SV Sandhausen im Vordergrund Ehrenkreisvorsitzender Alfred Lampert
Blick in den VIP-Raum des SV Sandhausen im Vordergrund Ehrenkreisvorsitzender Alfred Lampert
Die Preisträger des Ehrenamtspreises 2016
Die Preisträger des Ehrenamtspreises 2016

Der Kreistag des Jahres 2016 fand im VIP Raum des SV Sandhausen am Dienstag, den 31. Mai statt.

Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Johannes Kolmer sprach Bürgermeister Georg Kletti einige Grußworte,  wobei er insbesondere die Manipulationen bei der FIFA und beim DFB ansprach,  bevor er sich sehr stolz über den SV Sandhausen äußerte und unter anderem folgendes sagte: Der SV Sandhausen gehört unter den mehr als 100.000 Vereinen in Deutschland zu den 36 Besten.

DFB Vizepräsident u. bfv Präsident Ronald Zimmermann sprach in seinem Grußwort ebenfalls  die DFB Probleme an und stellte dabei fest:„Der DFB hat sich nicht korrekt verhalten,aber wir haben fast die komplette Führung ausgetauscht.“ Zimmertmann appelierte an die Vereinsvertreter die Jugendarbeit nicht zu vernachlässigen.

Geschäfsführer Otmar Schork begrüßte als Hausherr ebenfalls die Vereinsvertreter des Fußballkreises und stellte fest, "Wir wissen, woher wir herkommen,  Sandhausen ist bodenständig, ehrlich, glaubwürdig."

Neben dem Bericht des Kreisvorsitzenden gab es auch den Kassenbericht, den ebenfalls der Vorsitzende Kolmer verlas, da der Kreis Kassierer Jochen Michel  verhindert war. Nachdem Kassenprüfer Patrick Poser die ordnungsgemäße Kassenführung bestätigt hatte wurde die Kreis-Vorstandschaft auf Antrag von Herrn Poser einstimmig von den Vereinsvertretern entlastet.

Da es beim Tagesornungspunkt Aussprache zu den Berichten keine Wortmeldungen gab  konnte unmittelbar zu den Neuwahlen geschritten werden. Bei der Neuwahl wurde der komplette "alte" Vorstand in seinem Amt bestätigt mit einstimmigen Abstimmungen. Da danach der Vorschlag des Vorstandes zur Wahl der Deligierten für den Verbandstag ebenfalls ohne Gegenstimme  verabschiedet wurde, konnte Johannes Kolmer nach ca. 1 !/2 Stunden die Versammlung schließen.

Impressionen vom Kreistag 2015

Blick in die vollbesezte Turnhalle in Waldwimmersbach
Auch Bürgermeister Heiner Rutsch war bei den Gästen
Ehrung der fairsten Mannschaften
Der Vorstand des Fußballkreises Heidelberg

(ts)Auf dem am Donnerstag in Waldwimmersbach  durchgeführten Kreistag des Fußballkreises Heidelberg wurden die vom Kreisvorstand vorgelegten Vorschläge des Auf- und Abstiegs in den Fußballkreisligen mit großer Mehrheit bestätigt.

An den Aufstiegs- und Abstiegs-Regelungen im Fußballkreis Heidelberg hat sich so gut wie nichts geändert. Der Kreisliga-Meister steigt direkt in die Landesliga auf, der Vizemeister nimmt an Relegationsspielen teil. Sowohl aus der Kreisliga als auch aus der A- und B-Klasse gibt es je zwei Absteiger. Die beiden Ersten aus den A- und B-Klassen steigen auf. Aus den zwei Staffeln der C-Klasse steigen die Meister auf. Die Rangdritten bestreiten ein Entscheidungsspiel, dessen Gewinner ebenso wie die Staffel-Zweiten und der Drittletzte aus der B-Klasse um den letzten freien Platz in der B-Klasse spielen. Staffelleiter Frank Wolf freute sich beim Heimspiel in Waldwimmersbach über lebhafte Diskussionen, aber einen letztendlich sehr harmonischen Außerordentlichen Kreistag. Bei der Abstimmung gab es zehn Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Der Antrag des VfB Schönau, jeweils zwei Mannschaften aus der C-Liga aufsteigen zu lassen, fand keine Mehrheit.

Zuvor begrüßte der Kreisvorsitzende Johannes Kolmer die Vertreter der Heidelberger Fußballvereine und hieß sie beim außerordentlichen Kreistag in der Schulsporthalle in Waldwimmersbach willkommen.  Im Anschluss sprach der Bürgermeister von Waldwimmersbach Heiner Rutsch Grußworte an die Anwesenden, wobei er nicht vergaß, dem gesamten Kreisvorstand seinen Dank auszusprechen für die organisatorischen Arbeiten, die den Fußballsport im Kreis erst ermöglichen.

Erster Tagesordnungspunkt war dann die Ehrung der fairsten Mannschaften des Fußballkreises. In der Kreisliga war dies der FC Bammental, in der Kreisklasse A die zweite Mannschaft des VfB St. Leon sowie in der Kreisklasse B die zweite Mannschaft des und TSV Wieblingen. Johannes Kolmer übergab den anwesenden Vertretern der Vereine jeweils ein Fußball der Marke „Torfabrik“  als Anerkennung für ihr faires Spiel.
Die ebenfalls in die  Wertung als fairste Mannschaft gekommenen Mannschaften der beiden Kreisklassen C nehmen nicht mehr am Spielbetrieb teil und konnten somit nicht ausgezeichnet werden.

In seinen Schlussworten sprach dann der Vorsitzende  das Gewaltproblem auf den Kreissportplätzen an, wo es immer wieder zu Ausschreitungen kommt. Ebenso wurde das Nichtantreten von Mannschaften zu den angesetzten Meisterschaftsspielen angesprochen, das auch zu Diskussionen der Vereinsvertreter führte.

Auch Kuriositäten sprach Johannes Kolmer an, die den Fußballkreis über die Kreisgrenzen hinaus bekannt gemacht haben. Da war zunächst das Elfmeterschießen in einem Relegationsspiel der C Klasse zu nennen, wobei der Ball zunächst an den Posten geschossen wird und danach vom Standbein des Schiedsrichters abprallt und  ins Tor geht. Da wurden sogar die Regelexperten des DFB bemüht um Einsprüche der Beteiligten abzulehnen. Die Regelauslegung des Schiedsrichters „kein Tor“ wurde von den Regelexperten bestätigt. Der Elfmeter wurde bei YouTube bereits mehr als 15.000 Mal angeklickt.

Weiter berichtete Johannes Kolmer von einem Fußballspiel in der Kreisklasse C das es eigentlich gar nicht gab und trotzdem im Fußballportal „Fupa.net“ komplett veröffentlicht war mit Spielbericht, Torschützen und Mannschaftsaufstellungen. Eine Mannschaft war nurt mit 7 Spielern angereist und unter Mitwirkung des Schiedsrichters einigten sich die beiden Mannschaften darauf, auf das Austragen des Spiels zu verzichten und als Ergebnis ein 3:0 für die Gastgeber zu akzeptieren. Die Spielleitende Stelle hat dieses Verhalten angezeigt und die Sportgerichte haben dies auch mit drakonischen Strafen für die Vereine und sogar des Schiedsrichters bestraft.

Vor dem Kreistag fand die Staffelbesprechung der Kreisliga sowie der Kreistaffeln A und B statt wobei die jeweiligen Staffelleiter – Erhard Mayer Kreisliga und Kreisklasse B – sowie Frank Wolf – Kreisklasse A – in ihren Ämtern bestätigt wurden.

Eine Bildergalerie vom Kreistag finden Sie hier

Bildimpressionen vom Fußballkreistag 2014

Kreisvorstand Heidelberg
Ehrung der Fairsten Mannschaften im Kreis
Der Kreistag 2014 war gut besucht
bfv Präsident und DFB Vize Ronny Zimmermann
Übergabe des 1. Kampagnenpaketes an die TB Rohrbach
Eines der Ersten Kampagnenpakete wird an die Kreisvereine übergeben

Ehrung der Meister des Spieljahres 2013/14

Kampagne für den Amateurfußball
BFV-Präsident Zimmermann stellte beim Fußball-Kreistag  die neue Aktion „Unsere Amateure. Echte Profis“ vor
Quelle: RNZ vom 1.8.2014 Michael Rappe
„Hallo Weltmeister!“ So begrüßte Präsident Ronny Zimmermann (Wiesloch) vom Badischen Fußball-Verband (BFV) die Delegierten beim außerordentlichen Fußball-Kreistag im Bürgerhaus Emmertsgrund, der anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Turnerbundes Rohrbach durchgeführt wurde. Zimmermann wollte damit ausdrücken, dass „Ihr alle nach 24 Jahren wieder Weltmeister geworden seid.“ Für den Fußballsport sei das dennoch kein Grund zum Ausruhen.
Aufgrund der demografischen Entwicklung rechnet das Oberhaupt der badischen Fußballer nicht mit einem massiven Mitgliederzuwachs, weil „viel weniger Kinder da sind.“ Der DFB hat deshalb eine Zukunftsstrategie für den Amateurfußball entwickelt. Diese stellte Zimmermann gemeinsam mit Geschäftsführer Uwe Ziegenhagen und BFV-Mitarbeiter Tim Schmeckenbecher vor. Nach der Frauen-WM 2011 gab es erste Gedankenspiele, die in den Amateurfußball-Kongress 2012 in Kassel mündeten. Da dem Profifußball fast die ganze Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zukommt, gelte es, die Amateure mehr in den Fokus zu stellen. Ziel ist die Sicherung der Zukunft und Aufwertung des Amateurfußballs in den Vereinen.


Dabei sollen die Vereine und Abteilungen in den drei Handlungsfeldern Kommunikation, Entwicklung Spielbetrieb und Vereinsservice aktiv unterstützt werden. Unter dem Motto „Verein(t) in die Zukunft“ soll der Amateurfußball in der Gesellschaft positiv präsentiert werden. Schließlich sei Fußball die einzige flächendeckende Sportart in Deutschland. Völlig neu gestaltet ist seit wenigen Tagen das Internetportal „fussball.de“. Dieses bietet den Vereinen neue Möglichkeiten der Selbstdarstellung. „Noch gibt es ein paar kleine Macken, aber zum Saisonstart wird alles laufen“, sagte Uwe Ziegenhagen. Jeder Spieler, jeder Verein könne von sich so viele Daten veröffentlichen, wie er möchte, erklärte Tim Schmeckenbecher und forderte die Delegierten auf, vom Liveticker regen Gebrauch zu machen.

Und was verspricht sich der Fußball-Kreis Heidelberg von der Strategie? „Wir kommen nur weiter, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagte Vorsitzender Johannes Kolmer (Hirschhorn), der im Gegensatz zu Zimmermann doch mit einem Mitgliederschub rechnet. Die Begeisterung für den Fußball sehe man am Trikotverkauf.
Außer der rund einstündigen Vorstellung der Kampagne gab es nicht viele Tagesordnungs-punkte. Geehrt wurden die Meister der Kreisliga (SG Wiesenbach), Kreisklasse A (VfR Walldorf), Kreisklasse B (FT Kirchheim) und der Kreisklassen C (FC Schatthausen II, SG Rockenau). Erstmals wurden die Fairplay-Sieger pro Spielklasse geehrt. Das waren in der Kreisliga der FC Rot, A-Klasse (FC Hirschhorn), B-Klasse (FC Rot II), C-Klasse Ost (VfB Eberbach II) und C-Klasse West (SG Tairnbach).
Zudem wurde die Auf- und Abstiegsregelung, vorgestellt von Werner Rupp, bei einer Gegen-stimme beschlossen. Vorgestellt wurde die neue Qualifizierungsbeauftragte Sabine Waxmann aus Bammental. In den B- und C-Klassen können ausgewechselte Spieler wieder eingewechselt werden. Nach den Staffelbesprechungen nahmen die Delegierten das Kampagnenpaket „Zum Saisonstart eine Packung“ in Empfang. Dieses geht an alle 26 000 Fußballvereine.
Info: www.kampagne.dfb.de

Der Kreisvorsitzende Johannes Kolmer überreicht Hans-Jörg Egner auf dem Kreistag 2013 die Ehrenmitgliedsurkunde
Auch der Kreisjugendleiter gratuliert Hans-Jörg Egner

Nachbericht Kreistag 2013

Neben den üblichen Regularieen, die Satzunggemäß durchzuführen sind - Spielklasseneinteilung, Auf- und Abstiegsregelung u.a. - wurde auf dem außerordenlichen Kreistag am 1.8.2013 in Bammental auch der langjährige Mitarbeiter des Fußballkreises Heidelberg Herr Hans-Jörg Egner verabschiedet.

Hans Jörge Egner (TSV Handschuhsheim) wurde bei der Staffelbesprechung bzw. beim außerordentlichen Kreistag der Kreisvereine am 01.08.2013 beim FC Bammental offiziell in den "Ruhestand" verabschiedet. Hans Jögen Egner war länger als 40 Jahre als Funktionär im Fußballkreis Heidelberg tätig. So bekleidete er die Ämter des Kreisjugendleiters und eines Sportrichters, zuletzt war er über zwei Wahlperioden Vorsitzender des Kreissportgerichts Heidelberg. Daneben war er im Kreisjugendausschuss über viele Jahre für die Turniergenehmigungen zuständig. Dies aber nicht genug: Hans Jörg Egner kann auch auf mehr als 40 Jahre aktive Schiedsrichtertätigkeit zurückblicken.

In Anerkennung seiner Verdienste für den Fußballsport wurde er zum Ehrenmitglied des Fußballkreises Heidelberg ernannt. Neben der Urkunde erhielt er ein Präsent vom Fußballkreis und ein weiteres von seinen Mitstreitern im Kreisjungendausschuss.

Bei dieser Gelegenheit wurde vom Kreisvorsitzenden bekannt gegeben, dass Wolfgang Göbel (TSV Rettigheim) ab der kommenden Saison als Vorsitzender des Kreissportgerichts Heidelberg fungiert.