Fairplay

Fair ist mehr

Fair Play? Hand drauf! Grafik: DFB

Fair Play soll Anerkennung auslösen, nicht Unverständnis!

Alle Freunde des Fußballs sind im Rahmen der DFB-Aktion „Fair ist mehr“ aufgefordert, beispielhaft faires Verhalten an den Verband zu melden. Egal ob Schiedsrichter, die ja ein besonderes Interesse und ein besonderes Gefühl für faires Verhalten haben, Trainer und Betreuer im Nachwuchsbereich, weil dem Fair Play gerade bei Kindern und Jugendlichen besondere Bedeutung zukommt, oder die Zuschauer, Spieler und Funktionäre, alle können eine Meldung abgeben.

Spieler, Trainer, Funktionäre oder Zuschauer – wer auch immer sich beispielhaft verhalten hat, kann dem Verband gemeldet werden. Jede Meldung erhält eine Anerkennung und die meldende Person ein „Fair ist mehr“-T-Shirt als Dankeschön. Besondere Aktionen kürt der bfv mit dem „Fair Play-Monatssieg“. Am Ende des Jahres wird unter allen „Fair ist mehr-Monatssiegern“ die „Fair Play-Geste des Jahres“ beim bfv ausgezeichnet mit Einladung zur zentralen „Fair ist mehr-Ehrungsveranstaltung“ des DFB.

Fair Play-Liga

Die F-Junioren spielen in Spieltagen 4-gegen-4 und 5-gegen-5 nach den Fair Play-Liga-Regeln.

Kinderfußball

 

 

Meldung Fairplay

Roman Müller (SpVgg Olympia Hertha)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Roman Müller von der SpVgg Olympia Hertha II für sein vorbildliches, faires Verhalten im Spiel beim FC Fackel Karlsruhe II (Kreisklasse C2 Karlsruhe) am 20. September 2015.

Bei einer strittigen Torschuss-Situation in der 52. Spielminute bestätigte Torhüter Roman Müller gegenüber dem Schiedsrichter Wolfgang Barnick, dass der Ball die Torlinie überschritten hatte und er Tor für die Gegner geben müsse. Obwohl ihn seine Mannschaftskameraden davon abhalten wollten, blieb er dabei. Umso bemerkenswerter, da der Treffer entscheidend zum Endstand 1:1-Unentschieden war.

Gerd Schmidt (Staffelleiter) und Wolfgang Kessler (stellvertretender Kreisvorsitzender) dankten Roman für die faire Aktion und ehrten ihn am Sonntag im Rahmen des Spiels gegen den TSV Wöschbach II. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger September 2015 erhielt Roman von DFB und bfv eine Urkunde und Sachpreise.

Lewin Jutzi (SSV Ettlingen)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Lewin Jutzi von den D-Junioren des SSV Ettlingen II.

Bei den Hallenkreismeisterschaften Karlsruhe im Januar zeigte auch Lewin Jutzi ein besonderes faires Verhalten. In der Begegnung seines SSV Ettlingen gegen den SVK Beiertheim wies er den Schiedsrichter nach einer Strafstoßentscheidung für Ettlingen darauf hin, dass kein Strafstoß gerechtfertigt wäre. Der Schiedsrichter nahm die Entscheidung zurück und setzte das Spiel mit einem Schiedsrichter-Ball fort.

Bernd Bastian, Kreisjugendleiter Karlsruhe, danke Lewin im Rahmen des letzten Saisonspiels für sein faires Verhalten und übergab ihm als Anerkennung einen Adidas-Rucksack und ein -Handtuch.

TSV Schöllbronn

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Karlsruhe die Herren-Mannschaft des TSV Schöllbronn für ihr faires Verhalten im November 2014. 

Dass Fair Play im Amateurfußball einen großen Stellenwert einnimmt, zeigten die Herren des TSV Schöllbronn am 2. November im Spiel gegen die SG Stupferich (Kreisklasse A2 Karlsruhe).

In der 23. Spielminute beim Spielstand von 1:1 spielte die SG Stupferich den Ball ins Seitenaus, um die Behandlung eines verletzten Schöllbronners zu ermöglichen. Nachdem das Spiel fortgesetzt wurde, schoss Ali Kul von Schöllbronn den Ball zum Stupfericher Torwart. Aufgrund der tiefstehenden Sonne konnte der Torwart den Ball nicht kontrollieren. Dieser landete im Tor und so stand es 2:1 für Schöllbronn. Die Spieler des TSV wollten aus diesem Versehen kein Kapital schlagen und ließen nach dem Anstoß den SG-Spieler Marco Schäfer ungehindert zum 2:2. ausgleichen. Das Spiel entschied die SG Stupferich mit 8:3 für sich.

Jörg Zimmermann, Spielschriftführer der Abteilung Fußball bei der SG Stupferich meldete das faire Verhalten mit folgenden Worten an den Badischen Fußballverband: „Wir sind der Meinung, dass das faire Verhalten des TSV Schöllbronn Anerkennung verdient.“

Der TSV Schöllbronn wurde am vergangenen Sonntag vor dem Rückrundenspiel gegen die SG Stupferich durch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Wolfgang Kessler ausgezeichnet. Als Dank erhielt die Mannschaft vom Badischen Fußballverband einen Spielball sowie für jeden Spieler ein „Fair ist mehr“-T-Shirt.

Lara Kreppein und Sibel Cayoglu (FV Linkenheim)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Karlsruhe die B-Juniorinnen Lara Kreppein und Sibel Cayoglu vom FV Linkenheim für ihr faires Verhalten im November 2014.  

„Großer Sport leben von kleinen Gesten.“ Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat dieses Motto auf und abseits des Platzes bei der Weltmeisterschaft in Brasilien eindrucksvoll repräsentiert. So wie zum Beispiel nach der 1:7-Niederlage des Gastgebers gegen die deutsche Elf, als Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller ihren Vereinskollegen Dante trösteten und Mitgefühl zeigten. 

Dass Fair Play auch im Amateurfußball einen großen Stellenwert einnimmt, zeigten Lara Kreppein und Sibel Cayoglu vom FV Linkenheim. Die beiden B-Juniorinnen hatten im Spiel FC Sandhausen gegen FV Linkenheim am 20. November 2014 ein für ihre Mannschaft gegebenes Tor als nicht gültig beim Schiedsrichter selbständig angezeigt. Der Ball hatte die Torlinie noch nicht überschritten. Der Schiedsrichter nahm daraufhin seine Entscheidung zurück. Christian Zirkel, Trainer des FC Sandhausen meldete dem bfv die faire Geste mit den Worten: „Das Verhalten der Spielerinnen zeugt von einer besonderen charakterlichen Stärke und sollte nicht unerwähnt bleiben.“ Die Partie gewann der FC Sandhausen 3:2. 

Bernd Bastian, Kreisjugendleiter und Sascha Weber, Mädchenfußballbeauftragter des Fußballkreises Karlsruhe ehrten Lara Kreppein und Sibel Cayoglu am 22. März vor dem Spiel gegen den FC Viktoria Enzberg für ihr faires Verhalten. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger November 2014 erhielten beide Spielerinnen jeweils eine POLAR-Uhr überreicht.  

Johannes Goos (FG Rüppurr)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Johannes Goos für sein besonders faires Verhalten im Spiel DJK Rüppurr gegen FG Rüppurr am 4. Mai 2014 in der Kreisklasse B1 Karlsruhe.  

In der 35. Spielminute setzte sich Johannes Goos beim Stande von 0:1 in einem bis dahin umkämpften Derby im Strafraum gegen einen Spieler durch und geriet beim Dribbling nah an die Torauslinie. Nach dem Pass in die Mitte erzielte sein Mitspieler das 0:2, welches bfv-Schiedsrichter Sami Maliha auch anerkannte. Johannes Goos kam auf den Schiedsrichter zu und gab ihm zu erkennen, dass der Ball zuvor knapp am Toraus war, bevor er ihn zu seinem Mitspieler spielte. Das Tor wurde daraufhin nicht anerkannt und es gab Torabstoß. Das Spiel endete 0:4.

Günter Hörner vom Fußballkreis Karlsruhe ehrte Johannes Goos am vergangenen Sonntag vor der Partie FG Rüppurr - FV Linkenheim II. Als Anerkennung für sein faires Verhalten überreichte er einen Adidas-Rucksack und -Badehandtuch.

Jens Wierzbicki (ASV Durlach)

Der Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Januar 2014“ wurde Jens Wierzbicki vom ASV Durlach.

Der ASV Durlach traf beim vereinseigenen C-Jugendturnier in der Weiherhalle Karlsruhe-Durlach im Finale am 6. Januar auf die SG Siemens Karlsruhe. Beim Stand von 0:0 entschied der Schiedsrichter nach einem Schuss auf das ASV-Tor auf Abstoß. Der direkt hinter dem Tor positionierte ASV-Trainer Jens Wierzbicki signalisierte dem Schiedsrichter jedoch, dass ein Spieler seiner Mannschaft den Ball zuletzt ganz leicht berührt hatte und es daher Eckball geben müsste. Daraufhin entschied der Schiedsrichter unter dem Applaus der Zuschauer auf Eckball. Dieser führte durch eine Direktabnahme eines SG-Spielers zur 1:0-Führung, die auch gleichzeitig den Endstand und den Turniersieg für die SG Siemens Karlsruhe bedeutete. Bei den badischen Hallenmeisterschaften der B-Junioren in der Weiherhofhalle in Karlsruhe-Durlach bekam Jens Wierzbicki von Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß und dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden Karlsruhe, Wolfgang Keßler eine Urkunde und eine Polar-Uhr für den „Fair ist mehr“-Monatssieger Januar 2014 überreicht. Heiß und Keßler lobten das besonders faire Verhalten von Wierzbicki und sprachen ihm Lob und Anerkennung aus.

FSV Alem. Rüppurr

Die Mannschaft des FSV Alem. Rüppurr konnte am 3. Januar 2014 beim eigenen Hallenturnier in der Eichelgartenhalle mit einem besonderen Fair Play Preis ausgezeichnet werden, den der Vorsitzende des  Kreisschiedrichterausschuss, Thomas Rößler, im Namen des Badischen Fußballverbandes und des Fußballkreis Karlsruhe überreichen konnte.

Die Auszeichnung wurde für folgenden, vom Schiedsrichter geschilderten Vorgang, überreicht:
Im Punktspiel der Kreisklasse A Karlsruhe, Staffel 2 zwischen dem FSV Alemannia Rüppurr und der SG Stupferich am 3. Oktober 2013 trug sich Folgendes zu: Beim Stande von 1:0 hatten die Stupfericher den Ball in der 80. Minute ins Aus gespielt, um die Behandlung eines verletzten Alemannen zu ermöglichen. Nachdem das Spiel fortgesetzt worden war, wollte ein Rüppurrer Spieler den Ball zum Stupfericher Torwart schießen. Dieser stand allerdings zu weit vor dem Tor, so daß der Ball auf einmal im Netz war. Doch in dieser Situation erwiesen sich die Gastgeber als sehr faire Sportfreunde. Nach dem Anspiel der SG durfte ein Stupfericher Angreifer ohne jegliche Gegenwehr durch die Rüppurrer Hälfte laufen und zum 2:1 einschießen, so daß es mit dem ursprünglichen 1-Tore-Vorsprung weiterging. Das Spiel endete schließlich 2:2.

Julian Winter (SG Siemens Karlsruhe)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Julian Winter von der SG Siemens Karlsruhe für seine außerordentliche Fairness im B-Junioren-Verbandsliga-Spiel gegen den VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau.

Am 12. Oktober entschied bfv-Schiedsrichter Stefan Weinzierl im Spiel gegen VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau auf Handelfmeter für die SG Siemens Karlsruhe. Nach Ansicht des Unparteiischen hatte ein Spieler des VfL mit einem Handspiel innerhalb des Strafraums ein Gegentor verhindert. Nach Reklamationen des VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau gab Julian Winter zu, dass es seine Hand im „Spielergetümmel“ war, welche den Ball vor dem Überschreiten der Torlinie berührte. Der Elfmeter und die Rote Karte blieben aus, das Spiel wurde mit einem direkten Freistoß für den VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau fortgesetzt. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg für den VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau.

Bernd Bastian, Kreisjugendleiter des Fußballkreises Karlsruhe, überreichte Julian Winter im Rahmen der B-Junioren-Futsalmeisterschaften in der Sporthalle Rintheim einen Rucksack samt Handtuch und T-Shirt und dankte ihm für dieses faire Verhalten.

Manuel Bauer (VfB Knielingen)

Zum Fair Play Sieger des Monats August des Badischen Fußballverbandes wurde der Spieler Manuel Bauer vom VfB Knielingen wurde für sein vorbildliches faires Verhalten im Kreispokalspiel am 14.08.13 gegen die SG Stupferich geehrt. Der Vorsitzende des Fußballkreises Karlsruhe Peter Scherer nahm die Ehrung im Rahmen eines Punktspieles vor.

Der Schiedsrichter hat in seinem Spielbericht folgenden Sachverhalt als „Fair-Play-Meldung“ weitergegeben:
In der 99. Minute (Verlängerung im Pokalspiel) hat der Spieler mit der Nr.9 vom VfB Knielingen Bauer Manuel ein faires Verhalten gezeigt.Bei einem Spielstand von 2:2 hatte die Nr.9 eine Torchance gehabt, als er im Strafraum mit dem Ball am Fuß war und nur 2 Gegenspieler um ihn sich befanden. Nachdem er hörte wie der Spieler mit der Nr.4 von der SG Stupferich Graff Sebastian vor Schmerzen am Boden liegend schrie, hat er sich umgedreht und der Ball ins Aus geschossen. Die Nr.4  brauchte nicht mal Behandlung und konnte gleich aufstehen und weiter spielen.

Timon Eidt (TSV Reichenbach)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Februar 2011“ wurde Timon Eidt vom TSV Reichenbach.

Bei einem C-Juniorinnen Hallenturnier des SV Blankenloch am 13.02.2011 passierte Folgendes:
Der Trainer der C-Juniorinnen vom TSV Reichenbach Timon Eidt hat sich nach dem 3:2-Sieg seiner Mannschaft gegen SV Blankenloch bei der Turnierleitung gemeldet und bemerkt, dass der Siegtreffer seiner Mannschaft irregulär war,da keine Spielerin den Ball nach einem Freistoß berührt hatte, der somit direkt ins Tor ging. Er überließ die weitere Entscheidung danach der Turnierleitung. Darauf hin wurde das Spiel 2:2 gewertet und die C-Juniorinnen des TSV Reichenbach belegten dadurch statt den 2. Platz nur den 3. Platz.

Kreisjugendleiter Bernd Bastian ehrte Simon Eidt am 20.04.2011 vor der Begegnung der C-Juniorinnen TSV Reichenbach gegen die TSG Hoffenheim. Timon Eidt erhielt als Dank eine Uhr mit Unterstützung von Erhard-Sport sowie ein T-Shirt.

TSV Reichenbach II

Sieger der Aktion „Fair ist mehr“ des Monats August 2011 wurde das Team TSV Reichenbach 2, aus dem Fußballkreis Karlsruhe.

Der bfv würdigte das faire Verhalten der Reichenbacher beim Auswärtsspiel gegen den FV Wössingen 2 am 2. Spieltag der Kreisklasse A, Staffel 2 (Endstand 1:3). Der Schiedsrichter Michael Echtenacher meldete in einem Sonderbericht an den bfv, dass die Reichenbacher beim Stand von 0:1 für ihr Team in der 48. Spielminute ein weiteres Tor erzielten. Dem Tor voraus gegangen war jedoch eine unglückliche Aktion als ein Wössinger Abwehrspieler vom Ball im Gesicht getroffen wurde und am Boden liegen blieb. Reichenbach spielte seinen Angriff weiter und erzielte das 0:2. Wössingen beklagte sich im Anschluss, dass ihre Gegenspieler den Ball nicht ins Seitenaus gespielt, sondern einfach weitergespielt hätten. Nach Spielanstoß zeigte die Reichenbacher Mannschaft die besondere Fair-Play-Aktion. Die Spieler ließen die Wössinger ohne Gegenwehr ihren Angriff spielen, was den 1:2-Anschlusstreffer zu Folge hatte. Dieses Verhalten zeigt, dass Fair-Play trotz der hart umkämpften Spielen immer noch einen hohen Stellenwert hat. Peter Scherer, damailiger Kreisvorsitzender des Fußballkreises Karlsruhe, überreichte daher beim Spiel des TSV Reichenbach 2 gegenden FC Busenbach (2:1) die Urkunde für besonders faires Verhalten und drei Fußbälle für den Spielbetrieb. Die Aktion wird unterstützt vom bfv-Partner Erhard Sport.

Jamal Amjoune (FZK Bernbach)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Oktober 2010“ wurde Jamal Amjoune vom FZK Bernbach.

Bei der Begegnung der E-Junioren zwischen FZK Bernbach und FV Ettlingenweier am 16.10.2010 passierte Folgendes:
Jamal Amjoune erzielte mit der Hand den Führungstreffer zum 2-1. Als der Schiedsrichter zum Anstoßpunkt zeigte, meldete Jamal sich sofort, um die Situation aufzuklären. Daraufhin nahm der Schiri seine Entscheidung zurück und es gab Freistoß für Ettlingenweier.

Die Ehrung für Jamal Amjoune wurde am 12.12.2010 bei einem E-Juniorenhallenspieltag in Bad Herrenalb gemeinsam von Bernd Bastian (Kreisjugendleiter) und Michael Scherb (Staffelleiter) durchgeführt. Jamel erhielt als Dank eine Uhr sowie ein T-Shirt.