Fair Play

Wettbewerb Fair ist mehr

 

Fair Play soll Anerkennung auslösen, nicht Unverständnis!

DFB-Aktion „Fair ist mehr“

Alle Freunde des Fußballs sind im Rahmen der DFB-Aktion „Fair ist mehr“ aufgefordert, beispielhaft faires Verhalten an den Verband zu melden. Egal ob Schiedsrichter, die ja ein besonderes Interesse und ein besonderes Gefühl für faires Verhalten haben, Trainer und Betreuer im Nachwuchsbereich, weil dem Fair Play gerade bei Kindern und Jugendlichen besondere Bedeutung zukommt, oder die Zuschauer, Spieler und Funktionäre, alle können eine Meldung abgeben.

Spieler, Trainer, Funktionäre oder Zuschauer - wer auch immer sich beispielhaft verhalten hat, kann dem Verband gemeldet werden. Jede Meldung erhält eine Anerkennung und die meldende Person ein „Fair ist mehr“-T-Shirt als Dankeschön. Besondere Aktionen kürt der bfv mit dem "Fair Play-Monatssieg". Am Ende des Jahres wird unter allen „Fair ist mehr-Monatssiegern“ die "Fair Play-Geste des Jahres" beim bfv ausgezeichnet mit Einladung zur zentralen „Fair ist mehr-Ehrungsveranstaltung“ des DFB.

DFB Fair Play-Tage 2016

Die DFB Fair Play-Tage 2016 finden an dem Wochenende des 08./09.10.2016 statt und somit zeitgleich zur Verleihung der DFB-Fair Play-Medaille der Saison 2015/16 in Hamburg. Das Motto lautet „Fair Play? Hand drauf!“ und rückt den „Handshake“ vor, während und nach dem Spiel in den Vordergrund. Alle Vereine sind an diesem Wochenende und darüber hinaus bei ihren Spielen aufgerufen, den Handshake umzusetzen und ein Zeichen für faires Miteinander zu setzen. Materialien zu den Fair Play-Tagen finden Sie im Download-Kasten rechts.

Fair Play-Liga

Die F-Junioren spielen in Spieltagen 4-gegen-4 und  5-gegen-5 nach den Fair Play-Liga-Regeln. Weitere Informationen zur Fair Play-Liga finden Sie unter Kinderfußball.

 

 

Meldung Fairplay

Fair Play-Monatssieger 2016

Damian Roßbach (Januar 2016)

Damian Roßbach

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Damian Roßbach vom SV Sandhausen sein vorbildliches faires Verhalten.

„Großer Sport lebt von kleinen Gesten“ – eine solche zeigte Profi Damian Roßbach vom SV Sandhausen am 9. März beim Hallen-SparkassenCup am 9. März 2016 in Ketsch. Zwei Sekunden waren im Viertelfinale seiner Mannschaft gegen die SpVgg Neckarelz noch zu spielen, als er den vermeintlichen Ausgleich zum 3:3 erzielte. Doch er jubelte nicht. Als ihn bfv-Schiedsrichter Marcel Göpferich fragte, ob die Hand im Spiel gewesen sei, antwortete Damian aufrichtig: „Ja, es war ein Handspiel."

Das Tor zählte nicht, die SpVgg Neckarelz zog ins Halbfinale ein, der große Favorit und Pokalverteidiger Sandhausen schied aus. Schiedsrichter Göpferich meinte anschließend: „Ich pfeife jetzt seit zwanzig Jahren. So etwas habe ich noch nicht erlebt." Sandhausens Präsident Jürgen Machmeier lobte: "Wir können nicht immer nur Fair Play predigen, wir müssen es auch praktizieren."

Helmut Sickmüller, Fair Play-Beauftragter des bfv, ehrte Damian Roßbach am Samstag im Vorfeld des Heimspiels gegen Fortuna Düsseldorf als „Fair ist mehr“-Monatssieger Januar 2016. „Damian Roßbach hat eindrucksvoll gezeigt, dass Fair Play  nicht nur auf Amateurebene, sondern auch im Profibereich gelebt und praktiziert wird“, sagte Sickmüller. Als Anerkennung erhielt Damian Roßbach vom bfv einen DFB-Fanshop-Gutschein, einen Adidas-Rucksack und ein Badehandtuch sowie das „Fair ist mehr“-T-Shirt.

Christopher Anti (März 2016)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Christopher Anti vom SV Altlußheim für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel beim FC Hochstätt Türkspor (Kreisklasse A1 Mannheim) am 28. März 2016.

In der 50. Spielminute erzielte Christopher Anti das vermeintliche 0:1. Da es stark regnete war nicht ganz klar ersichtlich, ob der Ball zuvor die Torauslinie überschritten hatte. Nach Rückfrage des Schiedsrichters bei Christopher Anti gab er zu, dass der Ball im Aus gewesen sei. Das Tor wurde nicht gewertet.

Peter Barth (bfv-Vizepräsident) ehrte Christopher Anti im Rahmen der 100-Jahr-Feier des SV Altlußheim für sein faires Verhalten. Als „Fair ist mehr“-März  2016 erhielt Christopher vom DFB und bfv eine Urkunde, einen DFB-Fanshop Gutschein, einen Adidas-Rucksack, ein Badehandtuch sowie das „Fair ist mehr“-T-Shirt überreicht.

Alexej Ginter (April 2016)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Alexej Ginter von der TSG Impfingen II für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel beim TSV Assamstadt II (Kreisklasse B Tauberbischofsheim) am 17. April 2016.

Der Impfinger Torwart Alexej Ginter konnte beim Spielstand von 0:0 einen Schuss auf sein Tor erst im zweiten Zugreifen festhalten. Da sich der Schiedsrichter nicht eindeutig sicher war, ob der Ball die Torlinie zuvor bereits in vollem Durchmesser überschritten hatte, unterbrach er das Spiel und befragte Alexej Ginter dazu. Er gab sofort zu, dass der Ball hinter der Torlinie war, so dass der Schiedsrichter auf Tor entschied.

bfv-Präsident Ronny Zimmermann und Georg Alter (Kreisvorsitzender Tauberbischofsheim) ehrten Alexej Ginter im Rahmen des Kreistages am 10. Juni für sein faires Verhalten. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger April 2016 erhielt Roman vom DFB und bfv eine Urkunde, einen Gutschein für den DFB-Fanshop, einen Adidas-Rucksack, ein Badehandtuch sowie das „Fair ist mehr“-T-Shirt.

Spieler, Mannschaften, Trainer, Funktionäre oder Zuschauer - wer auch immer sich beispielhaft verhalten hat, kann dem Verband gemeldet werden. Jede Meldung erhält eine "Fair ist mehr-Ehrung" und die meldende Person ein Dankeschön. Besondere Aktionen kürt der bfv mit dem "Fair Play-Monatssieg". Am Ende des Jahres wird unter allen „Fair ist mehr-Monatssiegern“ die "Fair Play-Geste des Jahres" beim bfv ausgezeichnet mit Einladung zur zentralen „Fair ist mehr-Ehrungsveranstaltung“ des DFB.

Daniel Gulde (Juni 2016)

 

Ehrlichkeit zahlt sich aus!

Großer Sport ist, wenn Ehrlichkeit vor den eigenen Interessen steht. Daniel Gulde wurde im Rahmen des Verbandsliga-Eröffnungsspiels für sein ehrliches Verhalten als Fair Play-Monatssieger Juni 2016 ausgezeichnet.

Der DFB und seine Landesverbände zeichnen seit vielen Jahren vorbildlich faires Verhalten, vor allem von Spielern und Trainern im Rahmen der DFB-Aktion „Fair ist mehr“ aus.

Einer von ihnen ist Daniel Gulde: Im alles entscheidenden Aufstiegsspiel zur Herren-Verbandsliga zwischen dem ATSV Mutschelbach und FV Fortuna Heddesheim am 12. Juni diesen Jahres kam es in der 35. Spielminute beim Spielstand von 0:0 zu einem Zweikampf zwischen einem Mutschelbacher Abwehrspieler und dem Spieler Daniel Gulde von Heddesheim.

Bei diesem Zweikampf blieb der Mutschelbacher Spieler verletzt liegen. Heddesheim spielte den Angriff zu Ende und erzielte die 1:0-Führung. Danach erst konnte der Schiedsrichter Rücksprache mit Daniel Gulde bezüglich des Zweikampfes halten. Er gab zu, seinen Gegenspieler foulwürdig am Fuß getroffen zu haben. Dementsprechend wurde das Tor nicht anerkannt. Das Spiel endete trotzdem 2:1 für den FV Heddesheim und bescherte dem Verein den Aufstieg in die Verbandsliga.

In einem anschließenden Interview antwortete Daniel auf die Frage wie schwer es ihm gefallen sei, Fair Play walten zu lassen: „Ich habe nicht überlegt. Ich habe direkt gesagt, wie es war. Der Schiedsrichter hat mich gefragt und ich habe ihm eine ehrliche Antwort gegeben.“ Benjamin Dauenhauer, Kapitän des ATSV Mutschelbach, bezeichnete das Handeln von Gulde als „großen Sport“ und bedankt sich für sein Fair Play. Auch die Mannschaftskollegen von Daniel Gulde standen hinter ihm und unterstützten sein Handeln.

Der Badische Fußballverband dankt Daniel Gulde für sein vorbildliches Verhalten und beglückwünschte ihn zum „Fair ist mehr“-Monatssieg Juni 2016. bfv-Vizepräsident und Fair Play-Beauftragter Helmut Sickmüller und vom Fußballkreis Mannheim Harald Schäfer und Stefan Zyprian überreichten Daniel einen DFB-Fanshop-Gutschein, einen Adidas-Rucksack und ein Badehandtuch als Zeichen der Anerkennung. Danke!

 

 

Fair Play-Monatssieger 2015

Sven Bornhorst (Januar 2015)

Sven Bornhorst

Fair ist mehr-Monatssiger wurde Sven Bornhorst vom SV Distelhausen.

Torwart Bornhorst korrigierte beim Horst-Reinheimer-Gedächtnisturnier in Tauberbischofsheim am 6. Januar im Spiel gegen den FC Grünsfeld eine Abstoß-Entscheidung des Schiedsrichters. Er gab ungefragt zu, den Ball nach dem Torschuss zuletzt berührt zu haben. Der Schiedsrichter korrigierte daraufhin seine Entscheidung von Abstoß auf Eckball. Im Anschluss erzielte der FC Grünsfeld 25 Sekunden vor Spielende den Siegtreffer zum 2:1. Das Besondere dabei: der FC Grünsfeld benötigte diesen Sieg unbedingt, um weiter im Turnier zu bleiben. Die komplette Grünsfelder Mannschaft bedankte sich nach Spielende bei Bornhorst und die Zuschauer in der Halle spendeten tosenden Applaus für das besonders faire Verhalten.

Georg Alter (Fußballkreisvorsitzender Tauberbischofsheim) und Ottmar Burkhardt (stellvertretender Verbandsjugendleiter) ehrten Sven Bornhorst bei den Badischen Jugendhallenmeisterschaften am 28. Februar in Tauberbischofsheim für sein faires Verhalten. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger Januar 2015 erhielt Sven eine POLAR-Uhr.

Savas Badalak (März 2015)

Savas Badalak

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) im Fußballkreis Mannheim Savas Badalak von der TSG Eintracht Plankstadt für sein faires Verhalten im März 2015.

Beim Spiel TSG Eintracht Plankstadt II - FC Germania Friedrichsfeld (Kreisklasse A1 Mannheim) sprang ein Friedrichsfelder Spieler in der 62. Spielminute beim Spielstand von 0:1 mit ausgestreckten Armen in eine Flanke eines Spielers von Plankstadt. Für den Schiedsrichter Horst Wernicke sah es nach einem absichtlichen Handspiel aus, um den Konterversuch zu verhindern. Da er zuvor bereits verwarnt war, sah der Friedrichsfelder Spieler daraufhin die Gelb-Rote Karte.

In diesem Moment kam Savas Badalak auf den Schiedsrichter zu und sagte, dass der Gegenspieler den Ball nicht mit der Hand, sondern mit dem Oberkörper gespielt hätte. Der Schiedsrichter nahm daraufhin seine Entscheidung zurück und setzte das Spiel mit einem Schiedsrichter-Ball fort.

Stefan Zyprian, stellvertretender Fußballkreisvorsitzender Mannheim ehrte Savas Badalak im Rahmen der Hauptversammlung der TSG Eintracht Plankstadt und dankte ihm für sein außerordentliches faires Verhalten. „Das Verhalten von Savas ist sehr hoch einzuschätzen, da es in einer Phase der Partie war, in der seine Mannschaft in Rückstand lag und noch Chancen auf eine Ergebnisverbesserung hatte“, sagte Zyprian. Zudem befand sich Plankstadt noch mitten im Abstiegskampf.

Für sein faires Verhalten erhielt Savas Badalak als „Fair ist mehr“-Monatssieger März 2015 eine Urkunde, ein T-Shirt und eine hochwertige Polar-Uhr von Stefan Zyprian überreicht.

 

 

Kevin Mohr (April 2015)

Kevin Mohr

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) im Fußballkreis Bruchsal Kevin Mohr vom SV 62 Bruchsal für sein faires Verhalten im April 2015. 

Dass Fair Play im Amateurfußball einen großen Stellenwert einnimmt, zeigte Kevin Mohr am 12. April im Spiel SV Oberderdingen - SV 62 Bruchsal (Kreisklasse A Bruchsal).

In der 54. Spielminute beim Stand von 1:0 für Oberderdingen zeigte Schiedsrichter Martin Maischhofer nach einer Abwehraktion eines Oberderdinger Spielers wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit an Kevin Mohr die Rote Karte. Der Gefoulte ging daraufhin zum Schiedsrichter und erklärte, dass es sich um keinen gezielten Ellenbogenschlag handelte und somit keine Absicht war. Daraufhin revidierte der Schiedsrichter seine Entscheidung und zeigte dem Oberderdingen Spieler die Gelbe Karte.

Thorsten Dittes, 1. Vorsitzender des SV Oberderdingen und Schiedsrichter Martin Maischhofer meldeten das faire Verhalten an den bfv und dankten dem Spieler für die vorbildliche Aktion. „Wir vom SV Oberdingen finden, dass die Aktion ein außerordentliches faires Verhalten von Kevin war, zumal noch mehr als eine halbe Stunde zu spielen war.“ Mit dem Platzverweis hätten die Bruchsaler bei elf gegen zehn Mann wohl die Chancen auf den Ausgleich erhöht. Das Spiel endete 2:0 für Oberderdingen.

Für sein faires Verhalten wurde Kevin Mohr vor dem Spiel der SV 62 Bruchsal - FC Untergrombach am 25. Mai durch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Ralf Longerich als „Fair ist mehr“-Monatssieger April 2015 ausgezeichnet. Als Dank erhielt der Spieler vom bfv eine hochwertige Polar-Uhr überreicht.

Steffen Trautmann (Mai 2015)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Steffen Trautmann vom SV Neunkirchen für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel SV Neunkirchen II - SV Hochhausen (Kreisklasse B2 Mosbach) am 10. Mai 2015.

Gleich zwei Mal zeigte Steffen Trautmann in diesem Spiel besonderes faires Verhalten. In der 30. Spielminute knickte sein Gegenspieler beim Spielstand von 0:2 bei einem Zweikampf um und blieb liegen. Steffen marschierte im gegnerischen Strafraum nicht weiter, um ein Tor zu erzielen. Er spielte den Ball trotz aussichtsreicher Schussposition sofort ins Aus und kümmerte sich um den verletzten Spieler.

In der 37. Minute wies er den Schiedsrichter Sabry Ehrhard darauf hin, dass er als letzter Spieler den Ball berührt hatte und es daher Eckball anstatt Abstoß geben müsste.

Ehrhard schrieb dem bfv in einem Sonderbericht: „Solch ein faires Verhalten verdient Anerkennung und ist ein tolles Vorbild für alle.“

Christoph Kuhnert (Staffelleiter) dankte Steffen Trautmann für die fairen Gesten und ehrte ihn im Rahmen des Spiels SV Neunkirchen II - SV Neckargerach II in der aktuellen Saison. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger Mai 2015 erhielt Steffen vom bfv eine DFB-Urkunde und Polar-Uhr überreicht.

Waldemar Anschütz (August 2015)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Waldemar Anschütz von der TSG Eintracht Plankstadt für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel beim MFC Phönix Mannheim (Kreisliga) am 26. August 2015.

Schiedsrichter Henrik Ressler zeigte in der 68. Spielminute beim Spielstand von 1:0 für Plankstadt einem Spieler von Phönix Mannheim die Gelb-Rote Karte wegen einer Schwalbe. Der Plankstadter Spieler Waldemar Anschütz ging daraufhin zum Schiedsrichter und gab zu, seinen Gegenspieler tatsächlich etwas berührt zu haben, weshalb es sich nicht um eine Schwalbe gehandelt habe. Der Schiedsrichter nahm die Gelb-Rote Karte daraufhin zurück und das spannende Spiel endete mit Elf gegen Elf Spielern, jedoch ohne weitere Tore.

Stefan Zyprian (stellvertretender Kreisvorsitzender und Ehrenamtsbeauftragter Mannheim) dankte Waldemar für die faire Geste und ehrte ihn am Samstag im Rahmen des Spiels gegen den DJK/?Fortuna Edingen-Neckarhausen. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger August 2015 erhielt Waldemar von DFB und bfv einen Gutschein in Höhe von 50 € für den DFB-Fanshop, einen Adidas-Rucksack mit -Badehandtuch und ein „Fair ist mehr“- T-Shirt.

Roman Müller (September 2015)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Roman Müller von der SpVgg Olympia Hertha II für sein vorbildliches, faires Verhalten im Spiel beim FC Fackel Karlsruhe II (Kreisklasse C2 Karlsruhe) am 20. September 2015.

Bei einer strittigen Torschuss-Situation in der 52. Spielminute bestätigte Torhüter Roman Müller gegenüber dem Schiedsrichter Wolfgang Barnick, dass der Ball die Torlinie überschritten hatte und er Tor für die Gegner geben müsse. Obwohl ihn seine Mannschaftskameraden davon abhalten wollten, blieb er dabei. Umso bemerkenswerter, da der Treffer entscheidend zum Endstand 1:1-Unentschieden war.

Gerd Schmidt (Staffelleiter) und Wolfgang Kessler (stellvertretender Kreisvorsitzender) dankten Roman für die faire Aktion und ehrten ihn am Sonntag im Rahmen des Spiels gegen den TSV Wöschbach II. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger September 2015 erhielt Roman von DFB und bfv eine Urkunde und Sachpreise.

Marcel Kalischko (Oktober 2015)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Marcel Kalischko vom VfB Leimen II für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel gegen den TSV Gauangelloch (Kreisklasse A Heidelberg) am 25. Oktober 2015.

In der 71. Spielminute lief Marcel Kalischko beim Spielstand von 3:0 alleine auf das gegnerische Tor zu und kam im Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Foulspiel und Strafstoß sowie wegen Vereitelung einer klaren Torchance auf Platzverweis gegen den Torwart des TSV Gauangelloch. Marcel Kalischko ging jedoch zum Schiedsrichter und erklärte, er sei ohne Kontakt des Gegners gefallen. Daraufhin revidierte der Schiedsrichter die Entscheidung und nahm die Rote Karte zurück.

Frank Wolf (Staffelleiter) dankte Marcel Kalischko im Rahmen der Badischen Hallenkreismeisterschaften in Eppelheim für sein faires Verhalten. Als Anerkennung erhielt Marcel vom bfv einen DFB-Fanshop Gutschein, einen Adidas-Rucksack, ein Badehandtuch sowie das „Fair ist mehr“-T-Shirt.

Fair Play-Monatssieger 2014

Jens Wierzbicki (Januar 2014)

Der Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Januar 2014“ wurde Jens Wierzbicki vom ASV Durlach.

Der ASV Durlach traf beim vereinseigenen C-Jugendturnier in der Weiherhalle Karlsruhe-Durlach am 6. Januar im Finale am 6. Januar auf die SG Siemens Karlsruhe. Beim Stand von 0:0 entschied der Schiedsrichter nach einem Schuss auf das ASV-Tor auf Abstoß. Der direkt hinter dem Tor positionierte ASV-Trainer Jens Wierzbicki signalisierte dem Schiedsrichter jedoch, dass ein Spieler seiner Mannschaft den Ball zuletzt ganz leicht berührt hatte und es daher Eckball geben müsste. Daraufhin entschied der Schiedsrichter unter dem Applaus der Zuschauer auf Eckball. Dieser führte durch eine Direktabnahme eines SG-Spielers zur 1:0-Führung, die auch gleichzeitig den Endstand und den Turniersieg für die SG Siemens Karlsruhe bedeutete. Bei den badischen Hallenmeisterschaften der B-Junioren in der Weiherhofhalle in Karlsruhe-Durlach bekam Jens Wierzbicki von Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß und dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden Karlsruhe, Wolfgang Keßler eine Urkunde und eine Polar-Uhr für den „Fair ist mehr“-Monatssieger Januar 2014 überreicht. Heiß und Keßler lobten das besonders faire Verhalten von Wierzbicki und sprachen ihm Lob und Anerkennung aus.

Serdar Özbek (Februar 2014)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Februar 2014 wurde Serdar Özbek vom ASC Neuenheim

Beim Freundschaftsspiel ASC Neuenheim - FV Fortuna Heddesheim am 19. Februar wurde Serdar Özbek im Strafraum vom Fortuna-Torwart Claudius Kuntz gefoult. So bewertete jedenfalls der Schiedsrichter Sabry Ehrhard die Situation und gab Foulelfmeter. Serdar kam sofort zum Schiedsrichter und sagte, dass er nicht getroffen wurde und es Torabstoß geben müsse. Der Schiedsrichter nahm daraufhin seine Entscheidung zurück und meldete an den bfv: „Serdar hat für dieses besondere Verhalten den Fairnesspreis verdient. Er zeigte Größe und hat meinen vollsten Respekt verdient.“

Dr. Werner Rupp (stellv. Kreisvorsitzender Heidelberg) und Erhard Mayer (Staffelleiter und Kreisehrenamtsbeauftragter) überreichten eine Polar-Uhr samt Urkunde an den „Fair ist mehr“-Monatssieger Februar Serdar Özbek. Beim anschließenden Spiel gegen den VfB Eberbach erzielte Serdar seinen 16. Saisontreffer (Endstand: 1:0) und setzte sich an die Spitze der Torjägerliste der Kreisliga Heidelberg.

Daniel Weitzell (März 2014)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats März 2014" wurde Daniel Weitzell vom 1. FC Dilsberg

In der Partie FV Nußloch - 1. FC Dilsberg (Kreisliga Heidelberg, Endstand 1:2) am 16. März erhielt ein Spieler des FV Nußloch in der 80. Spielminute beim Spielstand von 1:1 die Rote Karte. Nach einem Tumult im Strafraum sah es für den Schiedsrichterassistenten so aus, als ob der Nußlocher Spieler dem gegnerischen Torwart den Ellenbogen ins Gesicht geschlagen hatte. Schiedsrichter Steffen Rudolf zückte daraufhin die Rote Karte. Anschließend kam Daniel Weitzell vom 1. FC Dilsberg auf den Schiedsrichter zu und teilte mit, dass der Spieler keine Tätlichkeit begangen habe. Steffen Rudolf nahm daraufhin die Rote Karte zurück und meldete den Vorfall an den bfv: „Die Aktion gebührt bei einem solch knappen Spielstand Respekt und Anerkennung.“ Auch Peter Anweiler, Vorstand des FV Nußloch, verständigte den bfv und verwies auf die besonders faire Aktion.

Beim Krombacher Pokal im Fußballkreis Heidelberg ehrte der bfv-Fair Play-Beauftragte Helmut Sickmüller Daniel Weitzell vor der Finalpartie TSV Rettigheim - 1. FC Dilsberg. Er überreichte dem „Fair ist mehr“-Monatssieger März eine Polar-Uhr und sprach ihm seine Anerkennung aus: „Der Fair Play-Gedanke wurde hier im besonderen Maße gelebt.“

Volker Behringer (April 2014)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Volker Behringer vom VfR Gommersdorf (Fußballkreis Buchen) für sein besonders faires Verhalten bei der Kreisklassen A-Partie VfR Gommersdorf II - SV Schlierstadt am 6. April.

In der bedeutungsvollen Partie (Erst- gegen Zweitplatzierter) kam der VfR Gommersdorf zum 1:0. Jedoch war der Aktion vorausgegangen, dass der Ball im Seitenaus war. Volker Behringer, Linienrichter des VfR, zeigte dies auch an, jedoch übersah der Schiedsrichter das Zeichen und entschied auf Tor. Volker Behringer signalisierte dem Schiedsrichter, dass der Ball im Aus war und das Tor somit nicht zählen dürfe. Das vermeintlich wichtige 1:0 für den Gastgeber wurde zurückgenommen. Die Partie endete 1:1.

„Gerade in der A-Klasse, in der die Vereine die Linienrichter selbst stellen, ist ein solches faires Verhalten von Volker Behringer außerordentlich hervorzuheben“, sagt Tom Friedenberger, Spielausschussvorsitzender vom SV Schlierstadt. Er meldete den Vorfall an den bfv. „Der VfR ist seit Jahren unser Konkurrent in der A-Klasse und lebt schon immer das Fair Play vor, egal ob durch die Spieler, Betreuer oder Zuschauer. Die Aktion von Volker Behringer bewies dies nochmals eindrucksvoll.“

Die Ehrung nahm Klaus Zimmermann (Fußballkreisvorsitzender Buchen) im Rahmen der Drittrundenpartie VfR Gommersdorf - SpVgg Neckarelz im Krombacher Pokal Baden vor. Volker Behringer bekam als Dank und Anerkennung für sein faires Verhalten eine DFB-Urkunde und hochwertige Polar-Uhr überreicht.

Florian Weber (Mai 2014)

Von links: Roman Lange (Vorsitzender SV Hochhausen), Florian Weber, Christoph Kuhnert (Staffelleiter) und Toni Pecher (2. Vorsitzender SV Hochhausen)

Hochhausen. Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Florian Weber vom SV Hochhausen für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den FC Fortuna Lohrbach II am 25. Mai 2014 in der Kreisklasse B2 Mosbach.

Nach einer Elfmeterentscheidung Schiedsrichter Oguzhan Öztürk auf Grund eines Fouls an Florian Weber beim Stand von 3:2 informierte der Gefoulte den Schiedsrichter, dass das Foul an ihm außerhalb des Strafraums stattfand. Daraufhin nahm der Schiedsrichter seine Elfmeterentscheidung zurück und entschied auf Freistoß. Das Spiel wurde durch Lohrbach zum zwischenzeitlichen 3:5 gedreht und endete schließlich 5:5. Heiko Humburger, Spielausschussvorsitzender des FC Lohrbach, meldete daraufhin das faire Verhalten dem Badischen Fußballverband.

Staffelleiter Christoph Kuhnert ehrte Florian Weber für sein vorbildliches faires Verhalten am 7. September vor der Partie SV Hochhausen gegen den SV Mörtelstein. Als Dank erhielt Florian eine Urkunde und POLAR-Uhr überreicht. Kuhnert bedankte sich bei Florian Weber und appellierte an alle anwesenden Sportler und Zuschauer, sich diesem Beispiel anzuschließen. Der erste Vorsitzende des SV Hochhausen, Roman Lange, zeigte sich stolz, solche Spieler in seinen Reihen zu haben.

Yunus Baran (Oktober 2014)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Mosbach Yunus Baran  vom SV Obrigheim für sein besonders faires Verhalten im Oktober 2014.

Yunus Baran, C-Juniorenspieler beim SV Obrigheim, zeigte am 18. Oktober im Spiel gegen die SG Waldkatzenbach/Dielbach/Strümpfelbrunn (C-Junioren-Kreisliga) vorbildliches faires Verhalten: Beim Spielstand von 1:0 für die SG senkte sich eine verunglückte Flanke in das Tor des SV Obrigheim. Mehrere Spieler von Obrigheim protestierten daraufhin. Nach ihrer Meinung war der Ball aufgrund eines Loches im Tornetz vom Toraus ins Tor gesprungen. Yunus Baran signalisierte Norbert Steck, Trainer der SG, dass er genau gesehen habe, dass es sich um ein reguläres Tor handelte. Daraufhin waren alles Zweifel, auch beim Schiedsrichter, erledigt und das Tor zum 2:0 wurde gegeben (Endstand: 4:0). Im Rahmen der C-Junioren-Hallenkreismeisterschaften am vergangenen Wochenende ehrte Staffelleiter Toni Pecher den Spieler Yunus Baran und übergab ihm als „Fair ist mehr“-Monatssieger Oktober eine hochwertige Polar-Uhr.

Lara Kreppein und Sibel Cayoglu (November 2011)

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Karlsruhe die B-Juniorinnen Lara Kreppein und Sibel Cayoglu vom FV Linkenheim für ihr faires Verhalten im November 2014.

„Großer Sport leben von kleinen Gesten.“ Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat dieses Motto auf und abseits des Platzes bei der Weltmeisterschaft in Brasilien eindrucksvoll repräsentiert. So wie zum Beispiel nach der 1:7-Niederlage des Gastgebers gegen die deutsche Elf, als Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller ihren Vereinskollegen Dante trösteten und Mitgefühl zeigten.

Dass Fair Play auch im Amateurfußball einen großen Stellenwert einnimmt, zeigten Lara Kreppein und Sibel Cayoglu vom FV Linkenheim. Die beiden -Juniorinnen hatten im Spiel FC Sandhausen gegen FV Linkenheim am 20. November 2014 ein für ihre Mannschaft gegebenes Tor als nicht gültig beim Schiedsrichter selbständig angezeigt. Der Ball hatte die Torlinie noch nicht überschritten. Der Schiedsrichter nahm daraufhin seine Entscheidung zurück. Christian Zirkel, Trainer des FC Sandhausen meldete dem bfv die faire Geste mit den Worten: „Das Verhalten der Spielerinnen zeugt von einer besonderen charakterlichen Stärke und sollte nicht unerwähnt bleiben.“ Die Partie gewann der FC Sandhausen 3:2.

Bernd Bastian, Kreisjugendleiter und Sascha Weber, Mädchenfußballbeauftragter des Fußballkreises Karlsruhe ehrten Lara Kreppein und Sibel Cayoglu am 22. März vor dem Spiel gegen den FC Viktoria Enzberg für ihr faires Verhalten. Als „Fair ist mehr“-Monatssieger November 2014 erhielten beide Spielerinnen jeweils eine POLAR-Uhr.

Fair Play-Monatssieger 2013

Arthur Mounchili Njoya (April 2013)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats April 2013“ wurde Schiedsrichter Arthur Mounchili Njoya aus Mannheim.

Der 42-jährige Arthur Mounchili Njoya ist seit sechs Jahren Schiedsrichter und pfeift für den Verein TSV Neckarau. Beim Spiel der Verbandsliga Südbaden VfB Bühl – VfR Hausen am 13. März 2013 überraschte Schiedsrichterassistent Arthur Mounchili Njoya nach der Seitenwahl und vor dem Einnehmen seiner Position beide Mannschaften mit einer besonderen Geste: Er begab sich zu allen Verantwortlichen (Auswechselbank) der Begegnung, begrüßte sie per Handschlag und wünschte diesen ein gutes Spiel. Diese Geste hinterließ einen bleibenden Eindruck bei allen Beteiligten. Die Ehrung für Arthur Mounchili Njoya erfolgte nun am 15. Juni vor dem Verbandsspiel der A-Jugend Landesliga Rhein-Neckar beim Spiel SV Schwetzingen – TSG Lützelsachsen durch den bfv-Vizepräsident und Fair Play Beauftragten Helmut Sickmüller. Als Dank erhielt Arthur eine Polar-Uhr und eine Urkunde überreicht.

Manuel Bauer (August 2013)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats August 2013“ wurde Manuel Bauer vom VfB Knielingen.

Der Schiedsrichter hatte in seinem Spielbericht zum Krombacher Pokalspiel im Fußballkreis Karlsruhe gegen die SG Stupferich am 14. August folgenden Sachverhalt als „Fair Play-Meldung“ weitergegeben:
In der 99. Minute hat der Spieler Manuel Bauer vom VfB Knielingen ein faires Verhalten gezeigt. Beim Spielstand von 2:2 hatte Bauer eine Torchance, als er im Strafraum mit dem Ball am Fuß war und sich nur zwei Gegenspieler um ihn befanden. Nachdem er hörte, wie der Spieler mit der Nr. 4 von der SG Stupferich vor Schmerzen am Boden liegend schrie, hat sich Bauer umgedreht und den Ball ins Aus geschossen. Die Nr. 4 brauchte nicht mal eine Behandlung und konnte gleich aufstehen und weiter spielen. Peter Scherer, damaliger Kreisvorsitzender des Fußballkreises Karlsruhe, ehrte Manuel Bauer vor der Kreisligapartie VfB Knielingen - FV Alemannia Bruchhausen. Als Dank erhielt er die Urkunde für den Fair Play-Monatssieger August und eine hochwertige POLAR-Uhr überreicht.

Emre Güc (September 2013)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats September 2013“ wurde Emre Güc von der SpVgg Ketsch.

Bei der LL Rhein-Neckar-Begegnung zwischen TSV Wieblingen und SpVgg Ketsch am 22.09.2013 passierte Folgendes:
In der 43. Minute verletzte sich ein Wieblinger Spieler nach einem fairen Zweikampf am Fuß. Der Ball gelang zu Emre Güc von der SpVgg Ketsch, der in Strafraumnähe auf das gegnerische Tor hätte zulaufen können. Er spielte den Ball allerdings aus Fairness sofort ins Seitenaus und ließ somit eine eindeutige Torchance aus, obwohl es zu diesem Zeitpunkt 2:0 für Wieblingen stand. Der Schiedsrichter Mario Hildenbrand meldete dieses faire Verhalten an den bfv. Als Anerkennung erhielt Emre Güc am letzten Spieltag vom Mannheimer Ehrenamtsbeauftragten Stefan Zyprian eine hochwertige Polaruhr und eine Urkunde überreicht.

Harry Gaab (Oktober 2013)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Oktober 2013“ wurde Harry Gaab vom SV Bretzingen

Bei der Partie SV Schlierstadt - SV Bretzingen (Kreisklasse A Buchen) am 20. Oktober 2013 entschied Schiedsrichter Roland Maier beim Spielstand von 1:1 auf Abstoß für den SV Bretzingen. Daraufhin kam Harry Gaab zum Schiedsrichter und sagte, er habe den Ball als Letzter berührt, es müsse daher Eckball geben. Im Anschluss an den Eckball fiel das 2:1 für den SV Schlierstadt, der am Ende 3:2 gewann.

Willi Holderbach, Staffelleiter der Kreisklasse A Tauberbischofsheim, ehrte im Rahmen der Vereinsjahresabschlussfeier Harry Gaab für sein faires Verhalten und übergab ihm neben einer Urkunde eine POLAR-Uhr.

Dominik Böckli (November 2013)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats November 2013“ wurde Dominik Böckli vom FC Olympia Kirrlach.

bfv-Schiedsrichter Arthur Mounchili Njoya schrieb in seinem Sonderbericht, dass der Ball in der 60. Spielminute nach einem geblockten Schuss unmittelbar vor dem Strafraum des FSV Buckenberg in die Höhe sprang. Der Ball sprang ans Tor und dann auf das Spielfeld zurück. Dominik Böckli, der unmittelbar vor dem Tor stand, erzielte daraufhin ein Tor. Das Schiedsrichter-Gespann entschied auf ein reguläres Tor, da nach ihrer Meinung der Ball die Torlatte berührte und zurück ins Spiel kam. Nach Protesten des FSV Buckenberg sprach Dominik Böckli den Schiedsrichter an, und erklärte, dass der Ball den Tornetzstangenhalter und nicht die Latte berührte, beovr er zurück ins Feld sprang. Daraufhin erfolgte Abstoß für den FSV Buckenberg und ein geschlossener Applaus für Dominik Böckli.

Im Rahmen des Vorbereitungsspiels FC Olympia Kirrlach - SpVgg Oberhausen am vergangenen Samstag überreichte Ralf Longerich, stellvertretender Kreisvorsitzender Bruchsal, eine Urkunde zusammen mit einer Polar-Uhr für den „Fair ist mehr“-Monatssieger November 2013, Dominik Böckli.

Cengiz Celik (Dezember 2013)

Der Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Dezember 2013" ist Cengiz Celik von Türkspor Mosbach.

Der VfB Breitenbronn sagte das Verbandsspiel gegen Türkspor Mosbach am 15. Dezember 2013 wegen Spielermangel ab. Laut Aussage der 1. Vorsitzenden Sabine Horsch hatte der VfB Breitenbronn nur acht gesunde Spieler zur Verfügung. Laut bfv-Satzung muss das Spiel mit acht gesunden Spieler aber durchgeführt werden oder das Spiel ist wegen Nichtantretens verloren.

Cengiz Celik von Türkspor Mosbach wollte zusammen mit seinen Vereinskollegen keine Punkte am grünen Tisch gewinnen. Daher wurde das Spiel für den 9. März vom Staffelleiter neu angesetzt. Das Spiel gewann der VfB Breitenbronn 2:1.

Als „Fair ist mehr“-Monatssieger Dezember erhielt Cengiz Celik vom Fußballkreisvorsitzenden Helmut Fromm und Staffelleiter Martin Walzer eine Polar-Uhr samt Urkunde. Der Fußballkreis überreichte den Verantwortlichen von Türkspor zusätzlich einen Spielball für ihr besonderes faires Verhalten.

Fair Play-Monatssieger 2012

Ilhan Cihat (Januar 2012)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Januar 2012“ wurde Ilhan Cihat vom SV Waldhof Mannheim.

Bei der Begegnung zwischen SV Waldhof Mannheim und FC 08 Homburg am 28.01.2012 passierte Folgendes:
Beim Stand von 1:2 für Homburg im Freundschaftsspiel der beiden Mannschaften, machte der Spieler des SV Waldhof Mannheim, Ilhan Cihat, den Schiedsrichter auf einen im Strafraum liegenden Abwehrspieler von Homburg aufmerksam, anstatt den Ball zum 2:2 ins Tor zu schießen.

Fabian Filsinger (März 2012)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats März 2012“ wurde Fabian Filsinger von der SpVgg Neckarsteinach.

Bei der Begegnung zwischen SG Hessisches Neckartal – VfL Heiligkreuzsteinach II am 11.03.2012 passierte Folgendes:
Nach einem Torschuss, der knapp über das Tor flog, befragte der Schiedsrichter den Torwart von Neckartal (SpVgg Neckarsteinach), Fabian Filsinger, ob er den Ball noch berührte, da der Schiedsrichter Abstoß geben wollte. Der Torwart gab zu, den Ball berührt zu haben, woraufhin es dann Eckball gab. Im Zusammenhang mit dem dann erfolgten Eckball erzielte Heiligkreuzsteinach den Siegtreffer zum 3:2-Enstand.

Daniel Bauer (April 2012)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats April 2012“ wurde Daniel Bauer vom SC Rot-Weiß Rheinau.

Bei der Begegnung zwischen SC Rot-Weiß Rheinau und ASV Feudenheim am 01.04.2012 passierte Folgendes:
In der 85. Spielminute (Spielstand 2:1) drang der Angreifer des SC Rot-Weiß Rheinau, Daniel Bauer, mit dem Ball in den gegnerischen Strafraum ein, wurde durch das Foulspiel eines Abwehrspielers eindeutig am Fuß getroffen und geriet dadurch ins Straucheln. Trotz des Fouls versuchte der Spieler die Torgelegenheit wahr zu nehmen, doch der Torwart hatte den Ball abgewehrt. Mit verzögertem Pfiff entschied der Schiedsrichter, zu Gunsten des SC Rot Weiß Rheinau auf Strafstoß. Auf die Nachfrage des Schiedsrichters, informierte ihn der gefoulte Spieler, Daniel Bauer jedoch darüber, dass aus seiner Sicht eine Vorteilssituation vorgelegen hat und die Strafstoßentscheidung in seinen Augen „nicht notwenig“ bzw. nicht korrekt sei. Nach dieser Aussage korrigierte der Schiedsrichter seine Entscheidung und setzte das Spiel mit Eckball fort.

Kai Rupprecht (Mai 2012)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Mai 2012“ wurde Kai Rupprecht vom VfB Wiesloch.

Bei der Begegnung zwischen FC Frauenweiler und VfB Wiesloch II am 28.05.2012 passierte Folgendes:
In der 69. Spielminute beim Spielstand von 2:0 für Frauenweiler kam die Nr. 11 von Frauenweiler, Kara Musab, im gegnerischen Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter pfiff und wollte den Stürmer mit gelb, wegen Vortäuschen eines Fouls bestrafen. Kai Rupprecht, Abwehrspieler von Wiesloch, sagte dem Schiedsrichter, dass er den Angreifer zu Fall gebracht hatte. Somit entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für Frauenweiler.

VfL Eberstadt (September 2012)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats September 2012“ wurde der VfL Eberstadt.

Im September verletzten sich während der Begegnung VfL Eberstadt gegen FC Schweinberg II in der Kreisklasse A Buchen bei den Gästen zuerst der Stammtorhüter und in der 40. Minute beim Stand von 1:1 nach einem Zusammenprall mit den Köpfen auch sein Ersatzmann. Er blieb bewusstlos liegen und der Verteidiger zog sich eine größere Platzwunde zu, beide mussten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Schweinberg stand unter Schock. Anstatt wichtige Punkte und Tore im Kampf um die Tabellenspitze der Kreisklasse A Buchen einzufahren, stimmten die Spieler des VfL Eberstadt auf Nachfrage des Schiedsrichters einem Spielabbruch zu. „Das ist in meiner bisherigen 13-jährigen Tätigkeit einmalig im Kreisgebiet“, hielt Klaus Zimmermann, Vorsitzender des Fußballkreises, in seiner Laudatio im Sportheim in Eberstadt fest. Als Anerkennung überreichte er stellvertretend dem VfL-Vorsitzenden Willi Brandt die DFB-Urkunde sowie einen hochwertigen Spielball und eine Trainingsausrüstung. Brandt bedankte sich und erklärte das damalige Verhalten für „selbstverständlich, da gab es nicht den Hauch einer Diskussion“.

Luca Rohde (November 2012)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats November 2012 wurda Luca Rohde von der SV Eintracht Nassig

Luca spielt bei den D-Junioren des SV Eintracht Nassig im Fußballkreis Tauberbischofsheim. Am 13. Oktober kam es in der Partie zwischen Nassig und den Dorfkickers Mainschleife zu der besonderen Fair-Play-Aktion. Der leitende Schiedsrichter Fabian Ballweg teilte diese dem bfv in seiner Sondermeldung mit. Dicht an der gegnerischen Strafraumgrenze wurde Luca gefoult und Ballweg entschied auf Foulelfmeter. Doch Luca kam auf den Schiedsrichter zu und erklärte, er sei nicht innerhalb des Strafraums gefoult worden. Daraufhin wurde die Entscheidung korrigiert und es gab Freistoß. Das Spiel endete 5:0 für Nassig.

Die Ehrung für Luca Rhode erfolgte im Rahmen des Vorrundenturniers zur D-Jugend-Hallenkreismeisterschaft in der Main-Tauber-Halle in Wertheim durch den Fußballkreisvorsitzenden Heinrich Zeier. „Mit diesem fairen Verhalten bist Du ein Vorbild, das sich alle zu eigen machen sollten“, sprach Zeier seine Anerkennung aus. Als Dank erhielt Luca eine Polar-Uhr mit Unterstützung durch den bfv-Partner ERHARD-Sport sowie ein T-Shirt.

Fair Play-Monatssieger 2011

Timon Eidt (Februar 2011)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Februar 2011“ wurde Timon Eidt vom TSV Reichenbach.

Bei einem C-Juniorinnen Hallenturnier des SV Blankenloch am 13.02.2011 passierte Folgendes:
Der Trainer der C-Juniorinnen vom TSV Reichenbach Timon Eidt hat sich nach dem 3:2-Sieg seiner Mannschaft gegen SV Blankenloch bei der Turnierleitung gemeldet und bemerkt, dass der Siegtreffer seiner Mannschaft irregulär war,da keine Spielerin den Ball nach einem Freistoß berührt hatte, der somit direkt ins Tor ging. Er überließ die weitere Entscheidung danach der Turnierleitung. Darauf hin wurde das Spiel 2:2 gewertet und die C-Juniorinnen des TSV Reichenbach belegten dadurch statt den 2.Platz nur den 3. Platz.

Maximilian Böckle (März 2011)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats März 2011“ wurde Maximilian Böckle vom TSV Reichenbach.

Bei der Begegnung in der C-Junioren Kreisklasse zwischen TSG Lützelsachsen II und SG Hemsbach/Sulzbach am 15.03.2011 passierte Folgendes:
Die TSG Lützelsachsen erzielte den Treffer zum 4:4, den der Schiedsrichter als gültig anerkannte. Daraufhin meldete sich der Spieler Maximilian Böckle von der TSG Lützelsachsen bei dem Schiedsrichter, dass er vor dem Tor ein Foulspiel am Torwart der SG Hemsbach/Sulzbach begangen hat. Durch diese außergewöhnlich faire Geste von Maximilian Böckle nahm der Schiedsrichter das Tor zurück.

Fabian Kurz (April 2011)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats April 2011“ wurde Fabian Kurz, Trainer der SG Robern/Fahrenbach/Sattelbach.

Bei der Begegnung in der A-Junioren Landesliga Odenwald zwischen TSV Höpfingen und SG Robern/Fahrenbach/Sattelbach am 07.04.2011 passierte Folgendes:
Beim Spielstand von 1:0 für TSV Höpfingen stürmte die SG Robern/Fahrenbach/ Sattelbach über die linke Seite Richtung Tor. Der Ball rollte auf der Seitenauslinie. Da die Situation hinsichtlich eines Aus nicht eindeutig war, spielte die SG Robern/Fahrenbach/Sattelbach weiter. Der Trainer der Mannschaft, Fabian Kurz, hob nach längerer Überlegung die Fahne, obwohl der Spieler nach einem gelungenen Solo allein vor dem Tor bereitstand. Somit verhinderte dieser zu Ungunsten seiner abstiegsgefährdeten Mannschaft eine gute Torchance. Danach protestierten die eigenen Spieler gegen die Entscheidung des Trainers. Doch dieser behielt beispielhaft und souverän die Ruhe und forderte seine Mannschaft trotzdem zum fairen Verhalten auf.

TSV Reichenbach II (August 2011)

Sieger der Aktion „Fair ist mehr“ des Monats August 2011 wurde das Team TSV Reichenbach II, aus dem Fußballkreis Karlsruhe.

Der bfv würdigte das faire Verhalten der Reichenbacher beim Auswärtsspiel gegen den FVWössingen II am 2. Spieltag der Kreisklasse A, Staffel 2 (Endstand 1:3). Der Schiedsrichter Michael Echtenacher meldete in einem Sonderbericht an den bfv, dass die Reichenbacher beim Stand von 0:1 für ihr Team in der 48. Spielminute ein weiteres Tor erzielten. Dem Tor voraus gegangen war jedoch eine unglückliche Aktion als ein Wössinger Abwehrspieler vom Ball im Gesicht getroffen wurde und am Boden liegen blieb. Reichenbach spielte seinen Angriff weiter und erzielte das 0:2. Wössingen beklagte sich im Anschluss, dass ihre Gegenspieler den Ball nicht ins Seitenaus gespielt, sondern einfach weitergespielt hätten. Nach Spielanstoß zeigte die Reichenbache rMannschaft die besondere Fair-Play-Aktion. Die Spieler ließen die Wössinger ohne Gegenwehr ihren Angriff spielen, was den 1:2-Anschlusstreffer zu Folge hatte. Dieses Verhalten zeigt, dass Fair-Play trotzder hart umkämpften Spielen immer noch einen hohen Stellenwert hat. Peter Scherer, damailiger Kreisvorsitzender des Fußballkreises Karlsruhe, überreichte daher beim Spiel des TSV Reichenbach II gegenden FC Busenbach (2:1) die Urkunde für besonders faires Verhalten und drei Fußbälle für den Spielbetrieb. Die Aktion wird unterstützt vom bfv-Partner Erhard Sport.

Manuel Stoll (Oktober 2011)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Oktober 2011“ wurde Manuel Stoll vom 1. FC Stebbach.

Bei der Begegnung in der B-Junioren-Kreisliga zwischen SG Stebbach/Richen und SG Epfenbach/Eschelbronn/Spechbach am 08.10.2011 passierte Folgendes:
In der 12. Minute beim Stand von 0:0 schoss ein Spieler der SG Stebbach/Richenden aufs Tor. Nachdem der Torwart den Ball nicht richtig abwehrte, kullerte dieser Richtung Tor und der Schiedsrichter entschied auf Tor. Der Torhüter reklamierte, der Ball sei nicht hinter der Linie gewesen, aber der Schiedsrichter blieb bei seiner Entscheidung. Daraufhin ging der Spieler Manuel Stoll von der SG Stebbach/Richter zum Schiedsrichter und sagte ihm, er habe gesehen, dass der Ball nicht hinter der Torlinie war. Durch diese faire Handlung nahm der Schiedsrichter das Tor zurück und es blieb beim 0:0.

Sven Sieber (November 2011)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats November 2011“ wurde Sven Sieber vom FV Niefern.

Bei der Begegnung in der Kreisklasse A zwischen Viktoria Enzberg und FV Niefern II am 13.11.2011 passierte Folgendes:
Beim Stand von 3:2 für Enzberg erzielte Enzberg in der 86. Spielminute vermeintlich ein Tor. Jedoch war der Ball nach dem Berühren des Torwartes außerhalb des Tornetzes zu finden. Der Schiedsrichter war sich nicht sicher, ob es nun ein Tor war oder nicht, da das Netz am Pfosten nicht richtig befestigt war. Nach Befragen des Torwarts des FV Niefern II, Sven Sieber, bestätigte dieser, dass der Ball im Tor war. Somit entschied der Schiedsrichter auf Tor und nicht wie vermutet auf Eckball.

Fair Play-Monatsieger 2010

Alexander Kerber (Januar 2010)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats“ für den Januar 2010 wurde Alexander Kerber vom SV Waldhof Mannheim.

Bei der Begegnung des U17-Metropol Cup zwischen SV Waldhof Mannheim und Ludwigshafener SC am 17.01.2010 passierte Folgendes:
Beim Stand von 1:0 für den Ludwigshafener SC entschied der Schiedsrichter nach einem Foul an einem Spieler des SV Waldhof Mannheim auf Strafstoß. Daraufhin gab der gefoulte Spieler Alexander Kerber an, dass dasFoulspiel außerhalb des Strafraumes war. Ausdem resultierenden Freistoß ergab sich keine konkrete Torchance und im Gegenzug erzielte der Ludwigshafener SC sogar das 2:0.

Steffen Ramer (April 2010)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats April“ wurde Steffen Ramer vom SV Rohrhof.

Bei der Begegnung in der Kreisklasse B zwischen SV Rohrhof 2 – 1. FC Turanspor Mannheim am 29.04.2010 passierte Folgendes: Beim Stand von 0:0 verletzte sich ein Spieler vom 1. FC Turanspor ohne Fremdeinwirken im eigenen Strafraum. Der Spieler Steffen Ramer vom SV Rohrhof bekam in aussichtsreicher Schussposition den Ball zugespielt. Er hätte frei auf das Tor dribbeln oder schießen können, jedoch spielte er den Ball absichtlich in das Toraus. Besonders zu erwähnen ist, dass es in der Partie für den SV Rohrhof noch um den Klassenerhalt ging.

Hans Zimmermann (September 2010)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats September 2010“ wurde Hans Zimmermann vom TSV Schwabhausen.

Bei der Begegnung in der Kreisklasse A zwischen TSV Schwabhausen und VfB Reicholzheim am 05.09.2010 passierte Folgendes:
Hans Zimmermann war als Linienrichter in der Begegnung eingteilt. In einer Spielsituation über die Außen, die zum 1:0 für den TSVSchwabhausen führte, erkannte der Schiedsrichter nicht das Winken mit der Fahne von Hans Zimmermann. Nach dem Treffer befragte der Schiedsrichter Hans Zimmermann, ob der Ball vor dem Tor die Seitenauslinie überquert hatte. Hans Zimmermann sagte dem Schiedsrichter, dass der Ball im Aus war. Daraufhin annullierte der Schiedsrichter das Tor und das Spiel ging mit Einwurf für VfB Reicholzheim weiter.

Jamal Amjoune (Oktober 2010)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Oktober 2010“ wurde Jamal Amjoune vom FZK Bernbach.

Bei der Begegnung der E-Junioren zwischen FZK Bernbach und FV Ettlingenweier am 16.10.2010 passierte Folgendes:
Jamal Amjoune erzielte mit der Hand den Führungstreffer zum 2-1. Als der Schiedsrichter zum Anstoßpunkt zeigte, meldete Jamal sich sofort, um die Situation aufzuklären. Daraufhin nahm der Schiri seine Entscheidung zurück und es gab Freistoß für Ettlingenweier.

Manuel Schromm (November 2010)

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats November 2010“ wurde Manuel Schromm vom SC Neulußheim.

Bei der Begegnung in der Kreisklasse A zwischen SpVgg 07 Mannheim und SC Neulußheim am 21.11.2010 passierte Folgendes:
Torhüter Manuel Schromm vom SC Olympia Neulußheim fiel plötzlich der Ball aus der Hand und der danebenstehende Stürmer brauchte nur noch einzuschieben. Das alles konnte der Richtung Mittellinie laufende Schiedsrichter in seinem Rücken nicht sehen, sodass er den Torhütern ach dem Vorfall fragte. Manuel Schromm zeigte sich als echter Sportsmann und gab sein Missgeschick umgehend zu. Damit fand derTreffe seine korrekte Anerkennung.

Fair ist mehr-Ehrungen 2015

Stefanie Zipf

Stefanie Zipf

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Rahmen der Badischen Hallenmeisterschaften in Tauberbischofsheim Stefanie Zipf (TSV Tauberbischofsheim) für ihr faires Verhalten im Januar 2015.

Stefanie Zipf von den D-Juniorinnen des TSV Tauberbischofsheim zeigte am 25. Januar bei der Zwischenrunde zu den Badischen Hallenmeisterschaften in Wieblingen ein faire Aktion: In der Partie gegen die SG Waldbronn rutschte der Ball durch ein Loch im Tornetz ins Toraus. Der Schiedsrichter entschied auf Tor, was zu Protesten seitens der Zuschauer führte. Torfrau Stefanie Zipf gab auf Befragen des Schiedsrichters zu, dass der Ball zuvor im Netz und durch das Loch wieder rausgesprungen war.

Georg Alter (Fußballkreisvorsitzender Tauberbischofsheim) und Ottmar Burkhardt (stellvertretender Verbandsjugendleiter) ehrten Stefanie Zipf bei den Badischen Jugenshallenmeisterschaften am 28. Februar in Tauberbischofsheim für ihr faires Verhalten. Stefanie freute sich über einen Adidas-Rucksack und ein „Fair ist mehr“-T-Shirt.

Lewin Jutzi

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Lewin Jutzi von den D-Junioren des SSV Ettlingen II.

Bei den Hallenkreismeisterschaften Karlsruhe im Januar zeigte auch Lewin Jutzi ein besonderes faires Verhalten. In der Begegnung seines SSV Ettlingen gegen den SVK Beiertheim wies er den Schiedsrichter nach einer Strafstoßentscheidung für Ettlingen darauf hin, dass kein Strafstoß gerechtfertigt wäre. Der Schiedsrichter nahm die Entscheidung zurück und setzte das Spiel mit einem Schiedsrichter-Ball fort.

Bernd Bastian, Kreisjugendleiter Karlsruhe, danke Lewin im Rahmen des letzten Saisonspiels für sein faires Verhalten und übergab ihm als Anerkennung einen Adidas-Rucksack und ein -Handtuch.

TSV Amicitia Viernheim Frauen

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die Frauenmannschaft des TSV Amicitia Viernheim II.

Im Frauen-Landesligaspiel TSV Neckarau II gegen den TSV Amicitia Viernheim II am 22. März 2015 musste in der 65. Spielminute der Krankenwagen für eine schwer verletzte Spielerin von Neckarau gerufen werden. Das Spiel war für 35 Minuten unterbrochen. Trotz dieses Vorfalls und der Ungewissheit über den Gesundheitszustand der eigenen Mitspielerin erklärten sich die Viernheimer Damen bereit, das Spiel zu Ende zu spielen. „Unter diesen Umständen war dies sicher keine leichte Entscheidung, die aus unserer Sicht Respekt und Anerkennung verdient“, sagte Michael Mattern, stellvertretender Vorsitzender des TSV Neckarau im Anschluss an die Partie.

Stefan Zyprian, stellvertretender Kreisvorsitzender Mannheim dankte dem TSV Amicitia Viernheim für das faire Verhalten und überbrachte der ganzen Mannschaft samt Trainer- und Betreuerteam als Anerkennung „Fair ist mehr“-T-Shirts.

Benjamin Gültekin

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Benjamin Gültekin vom FC Badenia Rohrbach für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel seiner Mannschaft gegen den TSV Zaisenhausen (Kreisklasse B1 Sinsheim) am 29. März 2015.

Beim Spielstand von 2:0 für den FC Badenia Rohrbach erzielte Benjamin Gültekin in der 85. Spielminute das 3:0. Schiedsrichter Dogan Özdemir entschied auf Tor. Benjamin wies im Anschluss den Schiedsrichter darauf hin, dass er den Ball mit der Hand ins Tor befördert hatte. Das Tor wurde daraufhin zurückgenommen und die Spieler des TSV Zaisenhausen samt Trainer bedankten sich bei Benjamin für die faire Aktion. Das Spiel endete 2:0.

Herwig Werschak (Fußballkreisvorsitzender) und Berthold Graf (stellvertretender Fußballkreisvorsitzender) überreichten Benjamin am vergangenen Sonntag als Anerkennung ein Adidas-Rucksack und -Badehandtuch sowie das „Fair ist mehr“-T-Shirt.

„Für mich war es selbstverständlich, den Schiedsrichter auf die Aktion hinzuweisen“, sagte Benjamin bei der Übergabe.


Mario Greco

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband in der Halbzeitpause des Verbandsliga-Eröffnungsspiels FV Lauda - VfR Gommersdorf Mario Greco für sein vorbildliches faires Verhalten.

Im Lokalderby und Spitzenspiel der Landesliga Odenwald am 23. November 2014 zwischen dem FV Lauda und VfR Gommersdorf entschied Schiedsrichter Christian Groß beim Spiel-stand von 0:0 in der 37. Spielminute auf Foulelfmeter für Gommersdorf. Der vermeintlich gefoulte Spieler Mario Greco erklärte dem Schiedsrichter aber, dass er nicht von dem Laudaer Spieler Johannes Schmitt gefoult wurde. Mario sagte, dass er vorsichtshalber hoch gesprungen sei, um nicht verletzt zu werden, kam dabei außer Tritt und stürzte. Daraufhin revidierte der Schiedsrichter seine Entscheidung und setzte das Spiel mit indirektem Freistoß für Lauda fort. Die Partie endete 0:0-Unentschieden.

Jürgen Galm (bfv-Vizepräsident) und Klaus Zimmermann (Fußballkreisvorsitzender Buchen) sprachen Mario Greco vergangenen Freitag ihre Anerkennung aus und überreichten ihm als Dank einen Adidas-Rucksack, ein Adidas-Badehandtuch und ein „Fair ist mehr“ T-Shirt. Denn „Großer Sport lebt von kleinen Gesten.“

 

 

Thomas Talmon

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Thomas Talmon von der SG Neuhausen/Hamberg II für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel gegen den FV Langenalb II (Kreisklasse B2 Pforzheim) am 6. September 2015.

Beim Spielstand von 1:0 kam es im Strafraum von Neuhausen zu einem Zweikampf, bei dem sich ein Spieler des FV Langenalb verletzte. Der Abwehrspieler der SG schlug sofort einen weiten Ball nach vorne und Stürmer Thomas Talmon erzielte daraus das 2:0 für die SG Neuhausen/Hamberg II. Erst jetzt bemerkten der Schiedsrichter und die SG-Spieler, dass der gegnerische Spieler verletzt liegen geblieben war. Auf Initiative von Thomas Talmon blieben alle Spieler beim Anstoß stehen und ließen den FV Langenalb ungehindert das 2:1 schießen. Das Spiel endete 7:3.

„Ich fand die Geste von Thomas bemerkenswert und bedanke mich im Namen meiner Mannschaft für das Fair Play“, schrieb Stefan König, Trainer des FV Langenalb II, in seine Meldung an den bfv. Thomas Distel (stellvertretender Kreisvorsitzender Pforzheim) ehrte Thomas Talmon am 5. Dezember im Rahmen des Spiels gegen die SpVgg Conweiler-Schwann II für die faire Geste und dankte ihm. Als Anerkennung erhielt Thomas Talmon vom bfv einen Adidas-Rucksack, ein Badetuch und ein „Fair ist mehr“- T-Shirt.

Kai Feßenbecker

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Kai Feßenbecker vom TSV Dühren II für sein vorbildliches faires Verhalten im Spiel beim TSV Neckarbischofsheim (Kreisklasse B2 Sinsheim) am 6. April 2015.

In der 60. Spielminute, beim Spielstand von 1:0 für den TSV Neckarbischofsheim, landete der Ball im Tor der Neckarbischofsheimer. Der Schiedsrichter entschied auf Tor, 1:1-Ausgleich. Doch Kai Feßenbecker machte ihn darauf aufmerksam, dass der Ball vor seinem Torschuss im „Aus“ gewesen war. Der Schiedsrichter nahm seine Entscheidung zurück und dankte dem Spieler. Das Spiel endete 2:0.

Horst Schütz, Pressewart beim TSV Neckarbischofsheim, schrieb an den bfv: „Obwohl Dühren als Favorit hinten lag, zeigte Kai Feßenbecker diese faire Geste. Außerdem belegte Kai zu diesem Zeitpunkt in der Torjägertabelle Platz eins.“

Herwig Werschak (Kreisvorsitzender Sinsheim) ehrte Kai Feßenbecker im Beisein von Hans-Jürgen Hillebrand (1. Vorsitzender TSV Dühren) für die faire Geste und dankte ihm herzlich. Als Anerkennung erhielt Kai vom bfv einen Adidas-Rucksack, ein Badetuch und ein „Fair ist mehr“- T-Shirt.

TSV Rosenberg - D-Junioren

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die D-Junioren des TSV Rosenberg (Fußballkreis Buchen) für ihr faires Verhalten im November 2015.

Beim Spiel TSV Rosenberg - TSV Buchen (D-Junioren Kreisklasse A Buchen)am 14. November 2015 konnte der TSV Buchen aufgrund mehrerer kurzfristigen Spielerabsagen zu diesem Spiel nur mit acht Spielern antreten. Der TSV Rosenberg mit seinem Trainer Markus Mai entschied sich spontan dazu, auch nur mit acht Spielern anzutreten. Bei diesem Spiel ging es um viel, lagen doch beide Mannschaften vor dem Spieltag punktgleich auf dem 5.Tabellenplatz. Nur der Sieger konnte sich für die kommende Meisterrunde im Frühjahr 2016 qualifizieren. Das Spiel endete 1:1.
Als Anerkennung überreichte Klaus Zimmermann, Kreisvorsitzender Markus Mai ein „Fair ist mehr“-T-Shirt und der Mannschaft einen Adidas-Hallenball.

 

 

Lothar Stelzenmüller

Beim Spiel VfR Mannheim II - FK Bosna Mannheim (Kreisklasse A2 Mannheim) am 18. November 2015 verletzte sich der Torhüter von FK Bosna Mannheim bei der Abwehr eines Schusses an der Hand und hatte daraufhin starke Schmerzen, sodass er nicht weiterspielen konnte.

Da niemand von FK Bosna Mannheim zur Behandlung auf das Feld kam, lief Lothar Stelzenmüller, der Betreuer vom VfR Mannheim wie selbstverständlich mit seinem Behandlungskoffer auf den Platz und versorgte den Torhüter der gegnerischen Mannschaft.

Sven Wolf, Geschäftsführer des VfR Mannheim und bfv-Ansprechpartner für Homosexualität übergab im Namen des bfv an Lothar Stelzenmüller das „Fair ist mehr-T-Shirt“ und dankte für seine spontane und faire Hilfe.

Fair ist mehr-Ehrungen 2014

FC Sandhausen / SG Mühlhausen/Dielheim / SpVgg Baiertal

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die B-Junioren-Mannschaften des FC Sandhausen, der SG Mühlhausen/Dielheim und der SpVgg Baiertal.

Am 26. Januar konnte der VfB Wiesloch nur mit vier Spielern zur Vorrunde der B-Junioren-Futsal-Meisterschaften im Fußballkreis Heidelberg antreten. Die drei genannten Vereine reduzierten daraufhin im Spiel gegen Wiesloch freiwillig ihre Spielerzahl und sorgen für Chancengleichheit. bfv-Schiedsrichter Kevin Drieschner meldete diese fairen Gesten dem bfv. Die drei Teams erhielten nun im Rahmen der Hallenkreismeisterschaften am vergangenen Wochenende in Wiesloch vom Fußballkreis Heidelberg jeweils einen Verzehrgutschein für die Soccerhalle „Soccer-4-you“ in Wiesloch und drei Bälle der Firma „Finanzhaus Maisch“ aus Nußloch überreicht.

Oliver Feldner

Unter dem Motto „Fair ist mehr“ ehrte der Badische Fußballverband Oliver Feldner von den Sportfreunden Haßmersheim (Fußballkreis Mosbach) für sein besonderes faires Verhalten bei den Vorrundenspielen der Hallenkreismeisterschaften 2013/2014 am 25. Januar in Neckarelz.

Bei den Hallenkreismeisterschaften bekam Torwart Oliver Feldner mit seiner Mannschaft einen Strafstoß gegen sich ausgesprochen. Der Ball ging an den Pfosten und sprang zum Schützen zurück. Dieser erzielte mit einem Nachschuss ein Tor. Der Schiedsrichter entschied auf indirekten Freistoß für die Sportfreunde wegen zweimaligen Ballspielens. Es gab Proteste seitens des Schützen, dass Oliver Feldner den Ball leicht berührte und an den Pfosten gelenkt habe. Da der Schiedsrichter dies nicht eindeutig wahrnahm, befragte er Oliver selbst. Dieser bestätigte die Berührung des Balls. Das Spiel stand zu diesem Zeitpunkt 1:0 für Haßmersheim. Durch diese faire Aussage des Torwarts wurde das Tor anerkannt und das Spiel endete 1:1. bfv-Schiedsrichter Alfred Schäfer meldete daraufhin die faire Aktion an den bfv.

Vor der Partie Sportfreunde Haßmersheim –SG Allfeld/Billigheim/Sulzbach (B-Junioren-Kreisliga) am 29. März  überreichten Kreisjugendleiter Mosbach Karl Müller und B-Junioren-Staffelleiter Reinhard Jakob einen Adidas-Rucksack sowie ein  Badetuch an Oliver Feldner für sein faires Verhalten. Außerdem erhielt der 1. Vorsitzende der Sportfreunde Haßmersheim Steffen Frey vom Fußballkreis einen Spielball überreicht.

Toby Santiago

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Toby Santiago vom FC Trienz für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den SV Sattelbach am 9. März 2014 in der Kreisklasse B1 Mosbach.

Ein Trienzer Mittelfeldspieler köpfte in der 30. Spielminute knapp am Tor vorbei. Die Torchance war für den Schiedsrichter, der relativ weit entfernt stand, nicht klar ersichtlich. Er wollte auf Tor entscheiden, doch der Spielertrainer Toby Santiago vom FC Trienz klärte die Situation sofort auf. Das Spiel wurde ordnungsgemäß mit Abstoß fortgesetzt. Mario Kolobaric, Abteilungsleiter Fußball beim SV Sattelbach, meldete die faire Aktion an den bfv mit den Worten: „Danke und Respekt von Toby für sein faires Verhalten. Ich weiß nicht, ob jede Spieler in solch einem brisanten Derby so gehandelt hätte.“

Staffelleiter Christoph Kuhnert ehrte nun Toby Santiago für sein faires Verhalten und überreichte ihm als Anerkennung einen Adidas-Rucksack und -Badehandtuch. „Vorbildlich und absolut nachahmenswert , das Verhalten eines  fairen Sportsmannes“ , so Kuhnerts Worte bei der Ehrung.

Tim Schieber

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Tim Schieber von der SpVgg 03 Ilvesheim III (Fußballkreis Mannheim) für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den SC Olympia Neulussheim am 29. März 2014 in der Kreisklasse 3 der D-Junioren.

Oliver Schobert, Trainer der D-Junioren des SC Olympia Neulussheim, meldete dem bfv: Ein Spieler seiner Mannschaft schoss auf das Tor der Ilvesheimer. Der Ball landete zuerst im, danach aber außerhalb des Tores. Der Schiedsrichter entschied auf Abstoß. Tim Schieber, Kapitän der SpVgg 03 Ilvesheim, meldete dem Schiedsrichter, dass sich im Tornetz ein Loch befände. Daraufhin korrigierte der Schiedsrichter seine Entscheidung und entschied auf Tor. Das Spiel endete 5:3 für den SC Olympia Neulussheim.

Stefan Zyprian, Fair-Play-Beauftragter des Fußballkreises Mannheim, ehrte Tim Schieber im Rahmen einer Trainingseinheit. Er überbrachte Tim einen Adidas-Rucksack mit Badehandtuch und dankte ihm für sein faires Verhalten.

Niklas Bosch

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Mannheim Niklas Bosch für sein besonders faires Verhalten im Kreisklassen A1-Spiel Mannheim SV 98/07 Seckenheim gegen SC Rot-Weiß Rheinau am 27. April 2014.

Niklas Bosch gab mit der Hand eine Vorlage, die zum 3:1 für Seckenheim führte. Der Schiedsrichter hatte dies nicht gesehen und auf Tor entschieden. Niklas ging zum Schiedsrichter und sagte ihm, dass er die Vorlage mit der Hand gegeben hätte. Das Tor wurde daraufhin vom SR wieder zurückgenommen. Das Spiel stand zu diesem Zeitpunkt 2:1 für Seckenheim und wäre durch dieses Tor endgültig entschieden gewesen.

Stefan Zyprian, stellvertretender Kreisvorsitzender Mannheim übergab Niklas für sein vorbildliches Verhalten einen Adidas-Rucksack samt -Badehandtuch und lobte sein faires Verhalten.

 

 

Tim Baum

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Tim Baum von der SG Ölbronn-Dürrn für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den 1. FC Kieselbronn am 11. Mai 2014 in der Kreisklasse A1 Pforzheim.

In der 90. Spielminute beim Spielstand von 2:2 spielte die SG Ölbronn-Dürrn einen langen Ball in die Hälfte des 1. FC Kieselbronn. Schiedsrichter Martin Maischhofer sah, wie Tim Baum nach einem Zweikampf mit zwei gegnerischen Spielern zu Fall kam. Der Schiedsrichter entschied auf Foulelfmeter. Hierauf protestierten die Spieler des 1. FC Kieselbronn und sagten, dass der „Gefoulte“ selbst gestand, regelkonform vom Ball getrennt worden zu sein. Tim Baum bestätigte dies ohne Nachfrage des Schiedsrichters sofort und der Foulelfmeter wurde zurückgenommen. Zwei Minuten später erzielte der 1. FC Kieselbronn in der Nachspielzeit das siegbringende Tor zum 3:2.

„Vorbehaltlich des verwandelten Strafstoßes der SG Ölbronn-Dürrn wäre der Siegtreffer von Kieselbronn wohl nicht mehr möglich gewesen“, berichtete Schiedsrichter Martin Maischhofer in seinem Sonderbericht an den bfv. „Respekt für dieses faire Verhalten von Tim!“ Durch das faire Verhalten sicherte sich der 1. FC Kieselbronn mit dem Sieg wichtige Punkte im Abstiegskampf, so dass am Ende der Saison die Klasse gehalten werden konnte.

Benjamin Pieper und Thomas Diestel (Fußballkreisvorsitzender Pforzheim und sein Stellvertreter) ehrten Tim Baum am vergangenen Samstag im Rahmen der Staffelsitzung für die Kreisklassen A1, B1 und C1 beim FV Lienzingen. Tim erhielt für sein faires Verhalten als Dank und Anerkennung einen Adidas-Rucksack und -Badehandtuch überreicht.

SG Hettingen / Buchen

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die A-Junioren der SG Hettingen/Buchen für ihr besonders faires Verhalten im Heimspiel gegen die SG Hettigenbeuern/Walldürn/Hainstadt am 8. Mai in der A-Junioren Landesliga Odenwald.

Beim Stand von 0:0 lag ein Spieler der SG Hettingen/Buchen nach einem Foulspiel im eigenen Strafraum. Daraufhin wurde der Ball von einem Spieler der SG ins Seitenaus gespielt. Nach kurzer Behandlungspause warf die Gästemannschaft freiwillig den Einwurf zum gegnerischen Abwehrspieler, der einen langen Pass nach vorne spielte. Ein Angreifer der SG Hettingen/Buchen nahm den Pass auf und erzielte ein Tor. Der Spieler hatte diese Aktion nicht mitbekommen, da er zuvor am Seitenrand einen Schluck Wasser trank. Beim anschließenden Anstoß blieben die Spieler der SG Hettingen/Buchen teilnahmslos stehen. Der Ball gelang zu Torwart Marc Schmidt, der den Ball ins eigene Tor schoss. Das Spiel endete 3:3.

Andreas Müller, Betreuer der SG Hettingen/Buchen und Schiedsrichter Thilo Außem meldeten dieses faire Verhalten an den bfv. „Ich bin mittlerweile seit über zehn Jahren Fußballbetreuer. Ich war stolz, dass neben dem fußballerischen Können auch der Anstand und die Moral der Spieler sich in die richtige Richtung entwickelt haben“, sagte Andreas Müller zu der selbständigen Entscheidung seiner Spieler, den Ball ins eigene Tor zu schießen.

Klaus Zimmermann, Fußballkreisvorsitzender Buchen überreichte der Mannschaft am vergangenen Wochenende als Dank für dieses faire Verhalten einen Adidas-Trainingsball. Zudem erhielt Torwart Marc Schmidt ein Adidas-Badehandtuch.

Michael Rittmeier

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Michael Rittmeier von der SG Dilsberg/Mückenloch für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den VfB Leimen II am 17. April 2014 in der Kreisklasse B Heidelberg.

In der 13. Spielminute beim Stand von 0:0 flog der Ball durch den Strafraum. In der Menge von vielen Spielern erkannte Schiedsrichter Michael Wesolowski ein Handspiel von Michael Rittmeier nicht. Daraus erfolgte ein Tor für die SG Dilsberg/Mückenloch. Nach Reklamationen der Gastmannschaft fragte der Schiedsrichter bei Michael Rittmeier nach, ob er den Ball mit der Hand gespielt hätte. Er signalisierte sofort, dass dies der Fall war. Daraufhin gab es Freistoß für den VfB Leimen II. Das Spiel endete 2:2.

Schiedsrichter Wesolowski meldete das faire Verhalten an den bfv mit den Worten: „Riesengroßes Lob und Anerkennung für Michael Rittmeier, das war ganz großer Sport.“ Erhard Mayer (Staffelleiter Kreisliga Heidelberg) ehrte Michael Rittmeier vor der Kreisligapartie 1. FC Dilsberg - VfB Eberbach. Als Anerkennung für sein faires Verhalten überreichte er ihm einen Adidas-Rucksack.

Johannes Goos

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Johannes Goos für sein besonders faires Verhalten im Spiel DJK Rüppurr gegen FG Rüppurr am 4. Mai 2014 in der Kreisklasse B1 Karlsruhe. 

In der 35. Spielminute setzte sich Johannes Goos beim Stande von 0:1 in einem bis dahin umkämpften Derby im Strafraum gegen einen Spieler durch und geriet beim Dribbling nah an die Torauslinie. Nach dem Pass in die Mitte erzielte sein Mitspieler das 0:2, welches bfv-Schiedsrichter Sami Maliha auch anerkannte. Johannes Goos kam auf den Schiedsrichter zu und gab ihm zu erkennen, dass der Ball zuvor knapp am Toraus war, bevor er ihn zu seinem Mitspieler spielte. Das Tor wurde daraufhin nicht anerkannt und es gab Torabstoß. Das Spiel endete 0:4.

Günter Hörner vom Fußballkreis Karlsruhe ehrte Johannes Goos am vergangenen Sonntag vor der Partie FG Rüppurr - FV Linkenheim II. Als Anerkennung für sein faires Verhalten überreichte er einen Adidas-Rucksack und -Badehandtuch.

Richard Müller

Buchen. Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Richard Müller für sein besonders faires Verhalten im C-Junioren-Spiel SG Buchen II gegen SG Höpfingen II am 13. September 2014. 

Beim Spielstand von 5:3 erzielte die SG Buchen II das 6:3 nach einem Eckball. Direkt nach dem Torerfolg kam der Torschütze Richard Müller zu Schiedsrichter Thomas Mistele und erklärte, dass der Ball zuerst im Toraus war und sich wieder ins Feld hinein drehte. Der Schiedsrichter nahm daraufhin das Tor zurück (Endstand: 7:4).  

Klaus Zimmermann, Fußballkreisvorsitzender Buchen übergab stellvertretend für Richard der gesamten Mannschaft zwei Spielbälle und lobte das vorbildliche faire Verhalten.  

Andre Zimmermann

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Mosbach den Spieler Andre Zimmermann (SV Katzental) für sein besonders faires Verhalten im Oktober 2014.  

Andre Zimmermann informierte in der Partie SG Muckental/Dallau - SV Katzental (Kreisklasse A Mosbach, 19. Oktober) den Schiedsrichter nach einer Elfmeterentscheidung, dass das an ihm begangene Foulspiel außerhalb des Strafraumes stattgefunden hatte. Der Schiedsrichter nahm beim Spielstand von 0:0 den Elfmeter zurück. Am Ende verlor Katzental die Begegnung mit 2:0. Als Dank für sein faires Verhalten überreichte Staffelleiter Martin Walzer am 30. November vor der Partie SV Katzental - SpVgg Rittersbach einen Adidas-Rucksack und ein Badehandtuch.

Yunus Baran

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Mosbach Yunus Baran  vom SV Obrigheim für sein besonders faires Verhalten im Oktober 2014.

Yunus Baran, C-Juniorenspieler beim SV Obrigheim, zeigte am 18. Oktober im Spiel gegen die SG Waldkatzenbach/Dielbach/Strümpfelbrunn (C-Junioren-Kreisliga) vorbildliches faires Verhalten: Beim Spielstand von 1:0 für die SG senkte sich eine verunglückte Flanke in das Tor des SV Obrigheim. Mehrere Spieler von Obrigheim protestierten daraufhin. Nach ihrer Meinung war der Ball aufgrund eines Loches im Tornetz vom Toraus ins Tor gesprungen. Yunus Baran signalisierte Norbert Steck, Trainer der SG, dass er genau gesehen habe, dass es sich um ein reguläres Tor handelte. Daraufhin waren alles Zweifel, auch beim Schiedsrichter, erledigt und das Tor zum 2:0 wurde gegeben (Endstand: 4:0). Im Rahmen der C-Junioren-Hallenkreismeisterschaften am vergangenen Wochenende ehrte Staffelleiter Toni Pecher den Spieler Yunus Baran und übergab ihm als „Fair ist mehr“-Monatssieger Oktober eine hochwertige Polar-Uhr.

VfB Wiesloch

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Heidelberg die B-Juniorinnen des VfB Wiesloch für ihr faires Verhalten im  November 2014.

In der Partie VfB Wiesloch - SG Östringen/Zeutern (Landesliga der B-Juniorinnen) am 30. November 2014 ließen die Spielerinnen des VfB Wiesloch die Gäste ungehindert auf das Tor schießen. Zuvor blieb eine Spielerin der Gäste nach einem Zweikampf verletzt liegen, worauf kein Pfiff des Schiedsrichters erfolgte. Die Wieslocher Spielerinnen spielten weiter und erzielten ein Tor, da sie nicht bemerkten, dass die Spielerin verletzt am Boden lag. Daraufhin blieb die Mannschaft des VfB nach dem Anstoß geschlossen stehen. Das Spiel gewann die SG Östringen/Zeutern 2:1.  

Im Rahmen der Hallenkreismeisterschaften am vergangenen Wochenende in Rauenberg ehrten Eugen Wickenhäuser (Kreisjugendleiter Heidelberg) und Rouven Ettner (Hallenspielleiter) die Mannschaft des VfB Wiesloch für ihr faires Verhalten. Im Namen des Fußballkreises übergaben sie einen Spielball und „Fair ist mehr“-T-Shirts für die ganze Mannschaft.

Lorenz Williges

Lorenz Williges
Lorenz Williges

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband im Fußballkreis Pforzheim Lorenz Williges von der SG Hohenwart/Würm für sein faires Verhalten im November 2014. 

Dass Fair Play auch im Amateurfußball einen großen Stellenwert einnimmt, zeigte Lorenz Williges am 2. November 2014 im Spiel des Tabellenletzten SG Hohenwart/Würm II beim Tabellenvorletzten FV Wildbad II (Kreisklasse C2 Pforzheim).

Beim Spielstand von 0:0 drang Lorenz Williges in der 25. Spielminute in den gegnerischen Strafraum ein und wurde nach Ansicht des Schiedsrichters Frank Wohlmann von einem Wildbader Spieler per Foul zu Fall gebracht. Nachdem der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte, ging Lorenz auf den Schiedsrichter zu und erklärte, dass es sich um kein Foul gehandelt habe. Die Partie wurde mit einem Schiedsrichterball beim Stand von 0:0 fortgesetzt und endete 3:0 für die SG Hohenwart/Würm II.

Schiedsrichter Frank Wohlmann meldete das faire Verhalten an den Badischen Fußballverband und dankte dem Spieler für die vorbildliche Aktion.

Für sein faires Verhalten wurde Lorenz Williges vor dem Spiel der SG Hohenwart/Würm II gegen den 1. FC Engelsbrand II am 19. April durch den Kreisvorsitzenden Benjamin Pieper und seinem Stellvertreter Thomas Distel ausgezeichnet. Als Dank erhielt der Spieler vom Badischen Fußballverband einen Adidas-Rucksack mit einem DFB-4-Sterne T-Shirt und einen DFB-Fanschal überreicht.

Fair ist mehr-Ehrungen 2013

TSG Seckenheim

Über eine spätsommerliche „Fair-Play-Überraschung“ des Badischen Fußballverbandes freuten sich die D-Junioren der TSG Seckenheim aus dem Fußballkreis Mannheim.

Die TSG Seckenheim spielt mit Hannes Morgenthaler (12) im Tor, der aufgrund einer seltenen Krankheit eine Beinprothese tragen muss. Anfang 2012 hatte die Sepp-Herberger-Stiftung eine neue Prothese für Hannes finanziert, die ihm seither das Fußballspielen erleichtert. bfv-Schiedsrichter Uwe Welker war im Rahmen eines D-Jugend-Turniers beim SC Pfingstberg vom fairen Verhalten der TSG Seckenheim dermaßen beindruckt, dass er die Mannschaft dem bfv meldete. In seinem Bericht schrieb er unter anderem: „Die Mannschaft hat Hannes als Mitspieler völlig akzeptiert und mitgetragen. Sie hat ihm den Eindruck vermittelt, du gehörst zu uns.“

Beim Kindercamp auf der Otto-Bauder-Anlage in Mannheim dankte der Kreisehrenamtsbeauftragte Stefan Zyprian den beiden Trainern Lukas Kapuscinski und Jan-Patrick Pokutta sowie den Mitspielern für die aktive Integration von Hannes in die Mannschaft. Trotz regnerischem Wetter strahlten die D-Junioren über eine kräftige Portion Eis, die der Fußballkreis spendierte. „Die Einbindung von Hannes in den normalen Spielbetrieb ist für uns selbstverständlich“, so Britta Stahl von der TSG-Abteilungsleitung. Zusätzlich zu der „Eisüberraschung“ freuten sich die Spieler über einen Spielball, den sie gleich vor Ort ausprobierten.

Dincer Erdinc

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Dincer Erdinc (SV Anadolu Lauda) für sein besonderes faires Verhalten.

In der Partie SV Anadolu Lauda - SV Distelhausen (Kreisklasse A Tauberbischofsheim) am 17. November 2013 ließ ein Tor des SV Distelhausen beim Schiedsrichter Martin Kollmar Zweifel aufkommen. Der Ball lag nämlich nach einem Schuss durch einen Spieler des SV Distelhausen nicht im Tor, sondern plötzlich fünf Meter dahinter. Beim Spielstand von 0:0 beseitigte Torhüter Dincer Erdinc aber sofort die Zweifel des Schiedsrichters. Er bestätigte, dass der Ball im Tor war und durch ein Loch im Netz rausgesprungen sei. Die Partie endete 3:3.

Beim Bürgermeister-Weid-Turnier in Königshofen bekam Dincer Erdinc von Paul Krakowski und Friedrich Morawietz (stellvertretende Kreisvorsitzende des Fußballkreises Tauberbischofsheim) eine Urkunde, einen Adidas-Rucksack, ein „Fair ist mehr“-T-Shirt und einen Essensgutschein überreicht.

FSV Alemannia Rüppurr

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die Mannschaft des FSV Alemannia Rüppurr für ihr besonderes faires Verhalten.

Am 3. Oktober 2013 spielten die Spieler der SG Stupferich den Ball ins Aus, um die Behandlung eines verletzten Spielers des FSV Alemannia Rüppurr zu ermöglichen. Nachdem das Spiel fortgesetzt wurde, wollte ein Rüppurrer Spieler den Ball zum Stupfericher Torhüter schießen. Dieser stand allerdings zu weit vor dem Tor, sodass der Ball im Tornetz landete und der FSV Alemannia Rüppurr das 2:0 erzielte. Nach dem Anspiel der SG durfte ein Stupfericher Angreifer ohne jegliche Gegenwehr durch die Rüppurrer Spielhälfte laufen und zum 2:1 einschießen. Das Spiel endete schließlich 2:2-Unentschieden.

Beim 12. Herbert-Herzel-Gedächtnisturnier Anfang Januar in Rüppurr ehrte Thomas Rößler (Vorsitzender des Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Karlsruhe) die Mannschaft des FSV Alemannia Rüppurr für ihr faires Verhalten und übergab als Dank einen Spielball.

Wolfgang Stamm

Der Badische Fußballverband ehrte im Rahmen des Finalspieltages beim Mannheimer MorgenMasters Wolfgang Stamm, Trainer des VfR Mannheim II, für sein faires Verhalten am 30. Oktober 2013 bei der Partie VfR Mannheim II - ASV Feudenheim.

In der dritten Runde im Krombacher Pokal des Fußballkreises Mannheim zeigte Wolfgang Stamm folgende faire Aktion:
Beim Spielstand von 1:0 für den ASV Feudenheim schoss Feudenheims Spieler Arbnor Tofaj in der 70. Spielminute flach ins lange Eck des Mannheimer Tores. Der Schiedsrichter entschied auf Abstoß, denn der Ball ging in seinen Augen und nach Ansicht vieler Zuschauer ins Toraus. Doch die Feudenheimer Spieler wiesen den Schiedsrichter darauf hin, dass sich im Tornetz ein Loch befindet. Wolfgang Stamm bestätigte dem Schiedsrichter ohne Zweifel, dass der Ball tatsächlich im Tor war. Der Schiedsrichter revidierte seine Entscheidung und entschied auf Tor. Das Spiel endete 3:0 für den ASV Feudenheim.

Der Badische Fußballverband und der Fußballkreis Mannheim bedankten sich bei Wolfgang Stamm für sein außerordentliches faires Verhalten und überreichten ihm als Anerkennung eine POLAR-Uhr, ein T-Shirt sowie eine Fair Play-Urkunde.

FSV Eisingen

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband den FSV Eisingen für sein besonders faires Verhalten im Spiel gegen den FV Knittlingen II am 9. Oktober in der Kreisklasse B1 Pforzheim.

Schiedsrichter Yilmaz Cebeci hatte in seinem Sonderbericht vermerkt, dass sich in der 36. Spielminute ein Spieler des FSV Eisingen verletzte. Der FV Knittlingen II spielte den Ball ins Seitenaus, damit der verletzte Spieler behandelt werden konnte. Nach der Verletzungspause setzte der FSV das Spiel mit Einwurf fort und spielte den Ball zum Torwart von Knittlingen zurück. Doch dieser konnte den Ball nicht festhalten, sodass die Eisinger den 1:1-Ausgleichstreffer erzielten. Nach dem Wiederanstoß an der Mittellinie blieben die FSV-Spieler geschlossen stehen und ließen einen Spieler von Knittlingen ohne jegliche Gegenwehr das 1:2 erzielen. Das Spiel endete 3:3-Unentschieden.

Benjamin Pieper, Vorsitzender des Fußballkreises Pforzheim, ehrte die Spieler und Betreuerteam für diese beeindruckende Fairness. Als Dankeschön erhielten sie von bfv und Fußballkreis je einen Ball für den Spielbetrieb.

Die FSV-Kicker zeigen in der kompletten Saison faires Verhalten und führen die aktuelle Fair Play-Tabelle mit 14 erhaltenen Gelben Karten und ohne einzigen Platzverweis an.

Julian Winter

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband Julian Winter von der SG Siemens Karlsruhe für seine außerordentliche Fairness im B-Junioren-Verbandsliga-Spiel gegen den VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau.

Am 12. Oktober entschied bfv-Schiedsrichter Stefan Weinzierl im Spiel gegen VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau auf Handelfmeter für die SG Siemens Karlsruhe. Nach Ansicht des Unparteiischen hatte ein Spieler des VfL mit einem Handspiel innerhalb des Strafraums ein Gegentor verhindert. Nach Reklamationen des VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau gab Julian Winter zu, dass es seine Hand im „Spielergetümmel“ war, welche den Ball vor dem Überschreiten der Torlinie berührte. Der Elfmeter und die Rote Karte blieben aus, das Spiel wurde mit einem direkten Freistoß für den VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau fortgesetzt. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg für den VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau.

Bernd Bastian, Kreisjugendleiter des Fußballkreises Karlsruhe, überreichte Julian Winter im Rahmen der B-Junioren-Futsalmeisterschaften in der Sporthalle Rintheim einen Rucksack samt Handtuch und T-Shirt und dankte ihm für dieses faire Verhalten.

Carlo Catalano für „Fair Play-Geste des Jahres 2014/15“ geehrt

Als Ersten Sieger der neu eingeführten Ehrung „Fair-Play-Geste des Jahres" kürte der bfv aus insgesamt 42 Meldungen Carlo Catalano, der für den FK Bosna Mannheim spielte.

Im Punktspiel der Mannheimer Kreisklasse A2 am 31. Mai 2015 zwischen dem damals abstiegsgefährdeten FK Bosna Mannheim und SV Enosis Mannheim veranlasste Carlo Catalano in der 38. Spielminute beim Spielstand von 1:0 für seine Mannschaft die Zurücknahme einer Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Christian Groß. Carlo stellt klar, er sei vom gegnerischen Torwart nicht gefoult worden. Von seinen Mitspielern erntete er zunächst Unverständnis, aber er blieb standhaft. Am Ende gewann der FK Bosna Mannheim 4:1. Catalano: „Es war damals eine Entscheidung, die ich ohne groß nachzudenken getroffen habe. Mein Gefühl hat mir gesagt, wie ich handeln musste. Wir hatten einige Spiele schon in der Saison, bei denen wir in der letzten Minute verloren oder auch den Ausgleichstreffer bekommen haben, weil wir das ein oder andere Mal vielleicht zu emotional waren und auch nicht immer vorbildlich. Ich wusste, wenn wir jetzt fair bleiben, gewinnen wir. Ich würde das wieder so machen, auch wenn die meisten der eigenen Leute nicht damit einverstanden waren. Es geht doch nur um Sport.“

Ronny Zimmermann (DFB-Vizepräsident und bfv-Präsident), Helmut Sickmüller (bfv-Vizepräsident), Harald Schäfer (Vorsitzender Fußballkreis Mannheim) und Stefan Zyprian (Stellvertreter Fußballkreis Mannheim) dankten Carlo Catalano bei der Ehrung für sein vorbildliches Verhalten und beglückwünschten ihn zur Auszeichnung der „Fair-Play-Geste des Jahres 2014/15." Als Anerkennung erhielt er eine Einladung zur großen DFB-Ehrungsveranstaltung im November in Hannover, eine DFB-Urkunde, ein „Fair ist mehr“-T-Shirt und einen limitierten Herren-Chronographen. „Ich bin sehr stolz auf die Ehrung. Sie ist eine Bestätigung für mein richtiges verhalten. Und richtiges Verhalten lohnt sich in der Regel“, freute sich der Geehrte.