Fair Play

selbstFAIRständlich

Gewalt ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und macht daher auch nicht vor dem Fußball Halt. Einzelne Vorfälle erwecken den Eindruck, die Gewalt auf Fußballplätzen nehme drastisch zu. Natürlich ist jeder Vorfall einer zu viel, daher entwickelt der bfv seit vielen Jahren Maßnahmen zur Prävention, zur Sensibilisierung und zur Lösung von Konfliktsituationen und Gewalt. Bestehende und neue Maßnahmen sind nun alle zusammen in einem Fair Play-Konzept zusammengeschrieben, das Fußballakteure auf alle Ebenen anspricht. Denn nur wenn jeder seinen kleinen Beitrag leistet wird Fair Play selbstFAIRständlich.

 

 

Kontakt aufnehmen

Ansprechpartner

Worum geht es?

Fair Play und Prävention werden verankert, indem eine zuständige Person benannt ist.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv hat das Thema Fair Play sowohl ehrenamtlich im Präsidium als auch hauptamtlich besetzt und steht für alle Vereine beratend zur Verfügung.
Was hat mein Verein davon?

Jede Person im Verein kann sich vertrauensvoll an den bfv wenden,

Ansprechpartner
  • Stefan Moritz
  • Engagement & Soziales
  • Tel.: 0721 / 40904-52
  • Fax: 0721 / 4090424
  • E-Mail schreiben

Lob- und Tadelbox

Worum geht es?

Direkte und schnelle Kommunikation bei Vorfällen oder Verdacht.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv hat für Vereine, Vereinsmitglieder und jeden am Fußball Beteiligten eine Lob- und Tadelbox eingerichtet, die den direkten Kontakt und eine schnelle Lösungsfindung ermöglicht. Alle Anfragen werden ernst genommen, bearbeitet und wenn nötig vertraulich behandelt.

Auch Schiedsrichter haben über die SR Lob- und Tadelbox einen Weg außerhalb des Spielberichtsbogens, um in den Dialog mit dem Verband zu treten.
Ansprechpartner

Vorbeugen und verankern

Selbstverpflichtung

Worum geht es?

Leitbild, Verhaltensleitlinien, (Ehren-)Kodex und polizeiliches Führungszeugnis. Für den ganzen Verein und/oder für einzelne Bereiche wie die Jugendarbeit. Dabei ist besonders die Vereinsführung gefragt.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv stellt Vereinen Vorlagen zur Verfügung. Am 23.06.2018 veranstaltet der bfv für Vereinsvertreter in der Sportschule Schöneck die Impulsveranstaltung: "Vereine stellen vor: "Leitbild, Ehrenkodex und Kinderschutz im Verein" --> zur Anmeldung
Was hat mein Verein davon?

Sich zu Werten bekennen, sie verbindlich festzuschreiben, sie (vor)leben und die Einhaltung einfordern. Instrumente zur Selbstverpflichtung helfen nach Innen zu sensibilisieren, dienen als Absicherung und Rechtfertigung bei restriktivem Handeln.

Extern dienen sie der Vermittlung von Werten, der klaren Positionierung und insgesamt einem positiven Image und einem guten Gefühl.

Beispiel
Die Werte des Badischen Fußballverbandes sind in einem Leitbild und in Kommunikationsleitlinien festgeschrieben und werden von den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern gelebt. Zusätzlich haben alle Mitarbeiter als klares Bekenntnis eine Ehrenkodex unterzeichnet. Neue Mitarbeiter müssen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Der TSV Maulbronn hat einen "Leitfaden Jugendfußball" eingeführt, der klare Regeln für Vereinsmitarbeiter, Trainer, Eltern und Kinder aufstellt.

 

 

Kinderschutz

Worum geht es?

Vorbeugung von Übergriffen auf Kinder, Anlaufstellen und Handlungsoptionen bei Vorfällen oder Verdacht

Wie hilft der Verband? 

Der bfv arbeitet im Bereich Kinderschutz eng mit der Badischen Sportjugend (BSJ) zusammen und ist erste, vertrauensvolle Anlaufstelle bei Vorfällen oder Verdachtsfällen.

Wir qualifizieren und sensibilisieren angehende Trainerinnen und Trainer im Basiswissen der C-Lizenz-Ausbildung zum Thema Kinderschutz und Aufsichtspflicht. Am 23.06.2018 veranstaltet der bfv für Vereinsvertreter in der Sportschule Schöneck die Impulsveranstaltung: "Vereine stellen vor: "Leitbild, Ehrenkodex und Kinderschutz im Verein" --> zur Anmeldung

Der bfv empfiehlt seinen Vereinen, sich mit Kinderschutz innerhalb der Vorstandschaft zu befassen und Ansprechpartner zu benennen. Maßnahmen zur Selbstverpflichtung (siehe Tab "Selbstverpflichtung") können ein Teil eines Kinderschutzkonzeptes sein. Weitere Vorlagen finden Sie unten.

Externe Angebote und Anlaufstellen
Die Projektstelle „Kein Missbrauch“ ist eine Kooperationsstelle zwischen der Sportkreisjugend Karlsruhe und dem Stadtjugendausschuss Karlsruhe e.V. Sie bietet jedes Jahr mehrere Informationsveranstaltungen zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt in der Jugendarbeit & im Sport für Vereine/Verbände an. Darüber hinaus ist die Badische Sportjugend wichtiger Ansprechpartner für Fragen zum Kinderschutz.

--> Schulungen "Kein Missbrauch"

Ansprechpartnerin bei der BSJ sind Lisa Hettmanczyk (Tel. 0721/1808-42, l.hettmanczyk@badische-sportjugend.de) und Thorsten Väth, Tel. -19, t.vaeth@badische-sportjugend.de).

--> externe Beratungsstellen
Was hat mein Verein davon?

"Darf man sich mit dem Thema Kinderschutz in einem Verein beschäftigen, ohne in den Verdacht zu geraten, ein akutes Problem zu haben?" Man darf nicht nur, man sollte!

Einem Verein, der aktive Präventionsarbeit leistet, vertraut man sein Kind mit gutem Gewissen an. Verantwortungsbewusstes Handeln wirkt positiv auf bestehende und potenzielle Mitglieder und kann womöglich auch attraktiv auf Sponsoren wirken.

Elternarbeit

Worum geht es?

Für eine gute und „gesunde“ sportliche Entwicklung der Kinder müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Diese werden besonders von den Eltern sowie Trainerinnen und Trainern beeinflusst. Sie können die ganzheitliche Entwicklung unserer Fußballkinder fördern.

Oft hemmen Eltern unbewusst und aus Unwissenheit über die Besonderheiten des Anfängerfußballs die zwanglose und spielerische Entwicklung fußballbegeisterter Kinder. Sie meinen als "Experten" zusätzlich zum Trainer, das "Beste" aus den Kindern herausholen zu müssen, und mischen sich vielfach bei Training, Betreuung und vor allem beim Spiel ein.

Natürlich haben sie auf der anderen Seite ein besonderes Interesse am Schutz ihrer Kinder.

Wie hilft der Verband? 
Eine Projektgruppe unter der Leitung von Verbandsjugendleiter Rouven Ettner bearbeitet das Thema Elternarbeit im Zuge der Jugendstrategieentwicklung bis Sommer 2018.
Ansprechpartner
  • Klaus-Dieter Lindner
  • Jugend / Futsal / Qualifizierung
  • Tel.: 0721/40904-13
  • Fax: 0721/4090423
  • E-Mail schreiben

Infomaterial und Aktionen

4 Schrauben für Zivilcourage

Worum geht es?
"Fußballvereine gegen Rechts" stellt allen interessierten Vereinen ein kostenloses Schild mit der Aufschrift "Kein Platz für Rassismus und Gewalt" zur Verfügung. Einfach anfordern per Email bei Joachim Ecker: gegen.rechts@arcor.de.
Wie hilft der Verband?
Der bfv veröffentlicht alle Vereine, die sich an der Aktion beteiligen auf der Webseite und bei facebook. Dafür einfach das Foto senden an: stefan.moritz@badfv.de
Was hat mein Verein davon?
Mit dem Schild setzt der Verein ein klares visuelles Zeichen und bekennt sich klar zu den Werten Fair Play, Respelt und Toleranz.
Beispiel
Über 120 Vereine haben das Schild bereits an ihrem Vereinsgelände angebracht. Auch an der Geschäftsstelle des Badischen Fußballverbandes in der Sportschule Schöneck hängt ein Schild.



 

Gegen Rechtsextrimismus

Worum geht es?
Aufklärung und aktives Eintreten gegen Rechtsextremismus.
Wie hilf der Verband?
Der bfv stellt eine Broschüre, einen Flyer und ein Plakat zur Verfügung.
Was hat mein Verein davon?
Durch gezieltes Aufklären können Konflikte vermieden werden, die Mitglieder, insbesondere die jüngeren, gehen sensibel mit dem Thema um.

Fair Play Reports / Beobachtungen

Worum geht es?

Information und Kenntnis über Sachverhalte vor Ort, um ggf. präventiv einzuwirken.
Wie hilft der Verband? 
Der bfv, die Fußballkreise und Vereine können für Spiele Spielaufsichten anordnen oder beantragen.

Bei Spielen auf Kreisebende erheben Kreismitarbeiter Fair Play-Reports, die wöchentlich in der bfv-Geschäftsstelle gesichtet und ausgewertet werden. Die Erkenntnisse sind ggf. Grundlage für präventives Eingreifen.

Anonyme Spielbeobachter können zum Einsatz kommen, wenn Vorfälle über den DFBnet-Spielberichtsbogen, Fair Play-Reports oder durch den Kreis oder einen Verein gemeldet werden.
Was hat mein Verein davon?
Vereine können aktiv auf Misstände hinweisen und sich Hilfe holen, wenn berechtigte Bedenken bestehen.
Ansprechpartner
  • Felix Wiedemann
  • Leiter Spielbetrieb (Hauptamt)
  • Tel.: 0721/40904-53
  • Fax: 0721/4090423
  • E-Mail schreiben

Fair Play fördern und leben

Willkommens- und Verabschiedungskultur am Spieltag

Worum geht es?

Freundschaftlicher und respektvoller Umgang miteinander. Wiederkehrende Abläufe und Rituale, die auf allen Fußballplätzen als Standart gelten.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv stellt einen Leitfaden zur Willkommens- und Verabschiedungskultur für Vereine und Schiedsrichter zur Verfügung. Die Inhalte haben Vereinsvertreter und Schiris im Rahmen von Qualifzierungsmaßnahmen selbst erarbeitet und empfohlen.
Was hat mein Verein davon?
Rituale festigen die Fair Play-Kultur im Verein, jeder weiß, dass er einen eigenen Beitrag leisten kann und muss. Aktiv gelebtes Fair Play wirkt positiv nach innen und außen, gegenüber Schiedsrichtern und der Öffentlichkeit. Auch für potentielle Partner kann bewusst gelebtes Fair Play attraktiv sein.
Ansprechpartner
  • Stefan Moritz
  • Engagement & Soziales
  • Tel.: 0721 / 40904-52
  • Fax: 0721 / 4090424
  • E-Mail schreiben

Handshake

Worum geht es?

Der Handshake ist Ausdruck für Fair Play, Sportsgeist und Spaß am Fußball. Er soll flächendeckend vor, während und nach dem Spiel Signal sein und verbinden.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv hat in seiner Spielordnung verankert, dass Spielführer darauf hinzuwirken haben, dass der Handshake angewendet wird, auch zwischen Trainern und Schiedsrichtern.
Was hat mein Verein davon?
Kleine Zeichen, große Signale: der Verein und jeder einzelne ist Vorbild für Fair Play. Gerade der Jugend vorgelebt, dienen diese Signale einer positiven Vereinskultur und wirken auch Konflikten vor. 
Ansprechpartner
  • Stefan Moritz
  • Engagement & Soziales
  • Tel.: 0721 / 40904-52
  • Fax: 0721 / 4090424
  • E-Mail schreiben

Fair Play-Liga

Worum geht es?

Der bfv hat den Spielbetrieb unterhalb der F-Jugend auf die Fair Play-Liga umgestellt. Grundlage sind drei einfache Regeln für Schiedsrichter, Trainer und Fans.

Begeisterung für Fußball entsteht bei Kindern vor allem durch Spaß am Spiel. Ziel der Fair Play-Liga ist es, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen und so auch Außenstehenden zu vermitteln, was beim Kinderfußball wirklich zählt: die Förderung der Kinder und ihre Begeisterung für Fußball.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv und die Kreise stellen Materialien zur Verfügung, schule und unterstützen die Vereine bei der Ausrichtung.
Was hat mein Verein davon?
Vereine werden der Verantwortung für ihren Nachwuchs gerecht und schaffen eine Atmosphäre, in der die Kinder ohne Druck den Spaß am Fußball erleben. Das schützt die Kinder und entwickelt sie im besten Fall zu begeisterten Fußballerinnen und Fußballern, die dem Verein treu bleiben.

Kinder, denen Fair Play in Fleisch und Blut übergeht werden fairere Erwachsene und wiederum Vorbilder. Für sie ist Fair Play dann selbstFAIRständlich.
Ansprechpartner
  • Michael Wüst-Sauerborn
  • Vorsitzender Freizeit- und Breitensportausschuss
  • E-Mail schreiben
  • Alexandra Grein
  • Freizeit- und Breitensport
  • Schulfußball
  • Tel.: 0721/40904-28
  • Fax: 0721/40904376
  • E-Mail schreiben

Fair Play-Tage

Worum geht es?

Die FIFA-Fairplay-Tage wurden 1997 eingeführt. Verbände unterstützen weltweit die FIFA-Kampagne für Fairplay auf und neben dem Platz, die von Aktionen vom Breiten- bis zum Spitzenfussball begleitet wird. Auch der Badische Fußballverband ruft seine Vereine einmal im Jahr zu Aktionen an den Spieltagen rund um die Fair Play-Tage auf.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv stellt Vorlagen für die Stadiondurchsage, eine Ansprache durch die Spielführer, Anzeigen für das Stadionheft und Ideen für flankierende Maßnahmen zur Verfügung.
Was hat mein Verein davon?
Der Verein setzt ein Zeichen für Fair Play und hilft mit, diesen Wert weltweit flächendeckend zu etablieren. Die klare Positionierung für Fair Play unterstützt die Verankerung im Verein und schafft nach außen ein sichtbares, positives Image. Die Teilnahme an den Fair Play-Tagen sollte daher auch in den Vereinsmedien begleitet werden.
Ansprechpartner
  • Stefan Moritz
  • Engagement & Soziales
  • Tel.: 0721 / 40904-52
  • Fax: 0721 / 4090424
  • E-Mail schreiben

Sicherheit gewährleisten

Platzordnerobmann

Worum geht es?

Der Platzordnerobmann (POB) des Heim- und Gastvereins übernimmt wichtige präventive Aufgaben: Als freundlicher Ansprechpartner für Schiedsrichter und Zuschauer wendet er nach bestem Wissen Störungen rund um Fußballspiele ab. Jeder Heim- und Gastverein ist nach der bfv-Spielordnung zur Stellung eines POB verpflichtet.

Wie hilft der Verband? 
Der bfv klärt über die Aufgaben, Rechte und Pflichten eines POB auf. Dafür stehen ein Merkblatt und eine kostenlose Schulung zur Verfügung. Eine erste Pilotschulung gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein "zweikampfverhalten e.V." hat bereits stattgefunden, weitere folgen in den Fußballkreisen. Termine werden hier veröffentlicht.
Was hat mein Verein davon?

Der Verein gewährt Sicherheit am Spieltag und einen reibungslosen Ablauf. Der POB verhindert Störungen rund um ein Fußballspiel. Alleine durch seine Präsenz, aber vor allem durch sein geschultes deeskalierendes Handeln müssen Konflikte gar nicht erst entstehen.

Zudem stellt der POB eine rechtliche Absicherung für Vereine und deren Vertreter dar. Denn der Platzverein macht sich schadensersatzpflichtig, wenn er im Schadensfall nicht für ausreichend Sicherheitsvorkehrungen gesorgt hat.

Downloads
Ansprechpartner
  • Stefan Moritz
  • Engagement & Soziales
  • Tel.: 0721 / 40904-52
  • Fax: 0721 / 4090424
  • E-Mail schreiben

Technische Zone

Worum geht es?

Seit der Saison 2015/16 ist in §44 SpO festgeschrieben, dass jeder Platzverein für die Einrichtung der technischen Zone am Spielfeldrand verantwortlich ist. Die Technische Zone erstreckt sich auf jeder Seite 1 m über die Breite des Sitzbereichs hinaus und bis 1 m an die Seitenlinie heran.

Wie hilft der Verband? 
Bei engen Sportstätten besteht die Möglichkeit, die technische Zone mit alternativen Markierungsmitteln (z.B. Hütchen) zu markieren. Alle Infos zur Technischen Zone gibt es in einem Merkblatt.
Was hat mein Verein davon?
Durch die Technische Zone wird gewährleistet, dass sich dort nur Trainer, Auswechselspieler und Mannschaftsverantwortliche aufhalten und diese sich korrekt verhalten.
Ansprechpartner
  • Felix Wiedemann
  • Leiter Spielbetrieb (Hauptamt)
  • Tel.: 0721/40904-53
  • Fax: 0721/4090423
  • E-Mail schreiben
Aktuelles
16 Apr. 2018 Fair ist mehr: Yannick Leibhammer. Foto: bfv Fußball

Yannick Leibhammer: „Fair ist mehr“-Monatssieger September 2017

Karlsruhe. Der Badische Fußballverband zeichnete D-Juniorenspieler Yannick Leibhammer vom SV Nordwest Karlsruhe als „Fair ist mehr“-Monatssieger...

12 Apr. 2018 Rollenspiel im Rahmen der POB-Schulung. Foto: bfv Fußball

Platzordnerobmänner für mehr Sicherheit am Spieltag geschult

Karlsruhe. Kostenfreie Schulungen für Platzordnerobmänner (POB) sind eine zentrale Maßnahme des Fair Play Konzeptes selbstFAIRständlich. Damit...

10 Apr. 2018 Verband

Fair Play auf den Sportplätzen

Karlsruhe/Mannheim. Auf Grund vermehrter Vorfälle bei Spielen im Fußballkreis Mannheim wendete sich bfv-Vizepräsident Rüdiger Heiß an die Vereine des...

05 Mär. 2018 Für Sicherheit und Fair Play am Spieltag: bfv schult Platzornderobmänner. Grafik: bfv Fußball

Für Sicherheit und Fair Play am Spieltag: bfv schult Platzordnerobmänner

Karlsruhe. Am 6. April 2018 findet die erste Schulung für Platzordnerobmänner (POB) in der Sportschule Schöneck statt.

19 Okt. 2017 Fair Play-Gala. Foto: Getty Images Fair Play

Fair Play-Gala des DFB mit Romina Konrad

Kaiserslautern. Nach der Ehrung durch den Badischen Fußballverband als Fair Play-Jahressiegerin lud der DFB Romina Konrad und die 20 weiteren Sieger...

28 Sep. 2017 LINKS (v.l.): Mario Fleischer (Trainer), Jürgen Roth (Abteilungsleiter), Pavel Shynkevich und Georg Alter. Foto: Jutta Muck / RECHTS (v.l.): Marco Wacker (Abteilungsleiter), Benjamin Pieper, Damir Licina und Helmut Sickmüller. Foto: privat Fair Play

Zwei „Fair ist mehr-Monatssieger“: Pavel Shynkevich (TSV Tauberbischofsheim) und Damir Licina (Sportfreunde Feldrennach)

Tauberbischofsheim/Feldrennach. Für ihre vorbildlichen fairen Gesten wurden Pavel Shynkevich (TSV Tauberbischofsheim) und Damir Licina (Sportfreunde...

28 Sep. 2017 Fair ist mehr. Grafik: DFB Fair Play

Fair Play-Tage 2017: bfv ruft Vereine zu Fair Play auf

Karlsruhe. Die diesjährigen Fair Play-Tage finden in Anlehnung an die UEFA-Breitensport-Woche vom 29. September bis zum 8. Oktober 2017 statt.

11 Sep. 2017 Fair Play

Birgit Prinz ehrt Fair-Play-Geste des Jahres

Hoffenheim. Aus 50 eingegangenen Fair-Play-Meldungen wählte der Badische Fußballverband Romina Konrad von der Frauenmannschaft des TSV Neckarau aus...

14 Aug. 2017 Fair Play

Zwei Fair Play-Sieger in Bruchsal

Bruchsal. Bei der Begegnung im bfv-Rothaus-Kreispokal Bruchsal zwischen SV 62 Bruchsal und SV Oberderdingen ehrte der Badische Fußballverband Aldo...

15 Mai. 2017 Fair Play

Vorbild: Fairplay und Fingerspitzengefühl

Walldürn. Manuel Stang von der SG Nassig-Sonderriet ist „Fair ist mehr“-Monatssieger Januar 2017.