Verbandstag

Verbandstag 2013

Verein(t) in die Zukunft

Verbandstag 2013

Der 37. Verbandstag des Badischen Fußballverbandes ging am 20. Juli in der Stadthalle Buchen unter dem Motto „Verein(t) in die Zukunft!“ eindrucksvoll über die Bühne. Präsident Ronny Zimmermann wurde einstimmig wiedergewählt und geht in seine vierte Amtszeit. Neben Neuwahlen und Satzungsänderungen stand die Präsentation der ersten Ergebnisse der bfv-Strategieentwicklung im Mittelpunkt.

Alle Infos zur bfv-Strategieentwicklung

Impressionen vom Verbandstag 2013

Neuwahlen

Neben Ronny Zimmermann wurden die Präsidiumsmitglieder Helmut Sickmüller (Wurmberg) und Peter Barth (Karlsruhe) wiedergewählt. Neu hinzu kamen Nadine Imhof (Karlsruhe) als erste Vizepräsidentin in der bfv-Geschichte, Jürgen Galm (Großeicholzheim) und Siegfried Müller (Heidelsheim). Dem Präsidium gehören beratend noch Ehrenpräsident Gerhard Seiderer (Weingarten) und bfv-Geschäftsführer Uwe Ziegenhagen an. Aus dem Präsidium scheiden Karl-Josef Schäfer (Mudau) und Günter Seith (Karlsruhe) aus. Als Verbandsjugendleiter wurde zudem Rüdiger Heiß (Reichartshausen) bestätigt.




Verbandsvorstand

Ingo Wellenreuther (Karlsruher SC) löst Peter Hofmann (1899 Hoffenheim) als Vertreter der Lizenzvereine im bfv-Vorstand ab. In seiner anschließenden konstituierenden Sitzung wählten die Vorstandsmitglieder Carolin Braun (Karlsruhe) zur Vorsitzenden der Qualifizierungsausschusses. Daniela Quintana (Bad Rappenau) übernimmt den Vorsitz des neu geschaffenen Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball. Bei der Riege der Kreisvorsitzenden, die ebenso im Vorstand vertreten sind, hat Gerhard Schwörer im Fußballkreis Pforzheim den Stab an Benjamin Pieper (Höfen/Enz) weitergegeben. Im Fußballkreis Mannheim übernimmt Harald Schäfer (Hirschberg) den Vorsitz von Ralph Kirchhoff (Mannheim). In Tauberbischofsheim löst Georg Alter (Külsheim) den langjährigen Vorsitzenden Heinrich Zeier ab.

Mehr zu Präsidium und Vorstand

Ehrungen

Die Geehrten mit Präsident Ronny Zimmermann

Zu Ehrenmitgliedern ernannte der bfv die ausscheidenden Präsidiumsmitglieder Karl-Josef Schäfer und Günter Seith sowie die langjährigen Kreisvorsitzenden Heinrich Zeier (Fußballkreis Tauberbischofsheim) und Gerhard Schwörer (Pforzheim). Albert Künkel (Buchen-Götzingen) erhielt von Ronny Zimmermann die DFB-Verdienstnadel. Allen Geehrten sprach Zimmermann seinen Dank und höchste Anerkennung aus.

Alle Ehrenmitglieder

Verbandsjugendtag 2013

Verbandsjugendtag

Der Badische Fußballverband hat eine neue Führung im Jugendbereich, die nun die nächsten drei Jahre die Entwicklung steuern wird. Beim 16. Verbandsjugendtag am 16. Juni im Kämpfelbacher Ortsteil Bilfingen (Enzkreis) wurde der bisherige Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß in seinem Amt bestätigt.

Wahlen

Die Delegierten wählten Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß und seinen bisherigen Stellvertreter und Verbandsjugendspielleiter Ottmar Burkhardt erneut. Ebenso wurden Klaus Albrecht (Spielberg) als Vorsitzender der Schulfußballausschusses, Daniela Quintana (Bad Rappenau) als Mädchenfußball-Beauftragte, Rouven Ettner (Walldorf) als Jugendvertreter und Ronja Baumgärtner (Dielbach) als Jugendbildungsbeauftragte in den neuen bfv-Jugendausschuss gewählt. Der Ausschuss wird komplettiert durch den Vorsitzenden des Freizeit- und Breitensportausschusses Günter Hörner und die schon vorher gewählten Jugendleiter der neun Kreise Rainer Hecker (Fußballkreis Tauberbischofsheim), Karl Müller (Mosbach), Bernd Rothmeier (Sinsheim), Eugen Wickenhäuser (Heidelberg), Othmar Pietsch (Mannheim), Magnus Müller (Bruchsal), Bernd Bastian (Karlsruhe) und Siegfried Bartussek (Pforzheim). Der neue Jugendleiter des Fußballkreises Buchen soll bei einem außerordentlichen Kreisjugendtag am 11. Juli gewählt werden. Verabschiedet wurden Ute Egner-Walter (bis 2011 Jugendleiterin des Fußballkreises Mosbach), Wolfgang Elfner (bis 2011 Jugendbildungsbeauftragter), Thomas Streun (bis 2013 Jugendleiter des Kreises Buchen), Harald Schäfer (bis 2013 Beisitzer für besondere Aufgaben) sowie Michael Piekny (bis 2013 Vorsitzender des Schulfußball-Ausschusses).

Mehr Infos zum Verbandsjugendausschuss

Verbandstag 2016

FUSSBALL VEREIN(T) MENSCHEN

Dass der Verbandstag 2016 alles andere als das Abarbeiten einer Tagesordnung werden würde, war von Anfang an klar. Ein mitreißendes Intro versetzte die rund 300 Delegierten und Gäste in eine gespannte und erwartungsfrohe Stimmung. bfv-Präsident Ronny Zimmermann übergab nach seiner Begrüßung direkt an die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Dr. Susanne Eisenmann. Sie outete sich zu allererst als „großer Fußballfan“ und freute sich, als Stuttgarterin nun öfter nach Baden zu kommen, wenn sie 1. Bundesliga sehen möchte. Dem Fußball attestierte sie die höchste Wertschätzung, nicht nur der Gesellschaft, sondern auch der Politik. Sie nannte viele Beispiele, welch wertvolle Arbeit der Fußball auf den Feldern Breitensport, Schule, Integration oder Frauen- und Mädchenfußball leistet. „Der Sport ist ein ganz zentraler Partner der Landesregierung. Ich verspreche Ihnen, ich werde ein offenes Ohr haben.“

Die Stichworte der Ministerin fanden sich auch in den nachfolgenden Präsentationen wieder. Moderiert von Rouven Ettner ging Ronny Zimmermann auf die Ergebnisse der bfv-Strategieentwicklung ein, die nach dem Verbandstag 2013 Auftrag der Vereine und Kreise an den Verband waren. Er hob vor allem den Punkt Kommunikation heraus. „Die vergangenen drei Jahre waren von einem intensiven Dialog mit den Vereinen geprägt“, erläuterte Zimmermann mit Bezug auf 36 Vereinsdialoge und 12 Vorstandstreffs mit mehr als 800 Teilnehmern.

Videos, Bildershows und Interviews auf der Bühne vertieften anschließend die Schwerpunktthemen Jugendstrategie, Integration und Flüchtlinge, Frauen und Mädchen sowie Freiwilligendienst und Schule kurzweilig und expressiv. „Es muss uns gelingen, möglichst keinen Jugendspieler und keine Jugendspielerin mehr zu verlieren, denn nur dann ist die Zukunft unserer Fußballvereine gesichert. Die Jugend ist das Kapital und die Zukunft eines jeden Vereins", lautete die Botschaft des ehemaligen Verbandsjugendleiters Rüdiger Heiß. „Integration kann man nicht verordnen, man muss sie leben.“ Diese Aussage des bfv-Vizepräsidenten und Integrationsbeauftragten Helmut Sickmüller bestätigten Frederik Böna und Patrick Mattern in der Gesprächsrunde zum Thema Integration und Flüchtlinge. „Die Mädchen sind da. Holt sie in eure Vereine!“, appellierte bfv-Vizepräsidentin Nadine Imhof beim Thema Frauen Mädchen. Das Erfolgsmodell Freiwilligendienst repräsentierten rund 40 Freiwillige mit ihren Einsatzstellenleitern gleich selbst.

Den Abschluss des kurzweiligen und mit vielen Botschaften versehenen Vormittags machte ein mitreißendes Grußwort des neu gewählten DFB-Präsidenten Reinhard Grindel. Die Vereine würden zu Recht fragen, was die Verbänden für sie leisten, gab er zu. „Mit den Präsentationen heute Morgen ist es eindrucksvoll gelungen, das zu demonstrieren.“ Für die Integrationskraft des Fußballs sei nicht nur die deutsche Nationalmannschaft ein Beispiel, auch die Basis demonstriere, dass alle Menschen im Fußball willkommen sind. Generell stellte er die Bedeutung der Arbeit an der Basis heraus, die Grundlage für allen sportlichen Erfolg darstelle.

Parlamentarischer Teil

Der parlamentarische Teil stand im Zeichen der Berichterstattung und der Neuwahlen des Präsidiums. Auch Ronny Zimmermann betonte nochmals die Bedeutung der Jugendarbeit, und das nicht nur im Hinblick auf Wettkampfsport, sondern auf alle Kinder, die Spaß am Fußball haben. Abschließend dankte er allen Mitstreitern in den Vereinen, Kreisen und dem Verband, im Ehrenamt und im Hauptamt. „FUSSBALL VEREIN(T) MENSCHEN, ohne euch alle geht es nicht.“

Die Erledigung der Anträge auf Satzungs- und Ordnungsänderung ging reibungslos und schnell über die Bühne. Sowohl die Entlastung des alten, als auch die Wahl des neuen Präsidiums fielen einstimmig aus. Im Amt bestätigt wurde nicht nur Präsident Ronny Zimmermann für die neue Wahlperiode, die per Satzungsänderung auf vier Jahre verlängert wurde. Auch Vizepräsidentin Nadine Imhof und die Vizepräsidenten Helmut Sickmüller und Jürgen Galm sitzen weiterhin im Präsidium. Neu hinzu kommen Rüdiger Heiß als Vizepräsident für Spielbetrieb und Torsten Dollinger als Vizepräsident Finanzen. Verbandsjugendleiter Rouven Ettner wurde in seinem Amt bestätigt. Als Kassenprüfer wählten die Delegierten für die kommende Periode Dieter Bauer und Thomas Fretz erneut, Robert Emmerich neu.

Aus ihren Ämtern verabschiedet wurde der bisherige Kassenprüfer Markus Eberle sowie Günter Hörner und Peter Barth. Hörner wurde für sein langjähriges Engagement für den bfv als Vorsitzender des Freizeit- und Breitensportausschusses mit der Ernennung zum Ehrenmitglied gewürdigt. Auch Barth erhielt diese Ehre für beeindruckende 32 Jahre als Schatzmeister des Badischen Fußballverbandes. „So großartige Menschen brauchen wir im Verband. Da es für dieses besondere Engagement keine passenden Worte gibt, sage ich einfach danke!“ würdigte Ronny Zimmermann. Die Veranstaltung beschloss das obligatorische Hipp Hipp, Hurra, dieses Mal von Vizepräsidentin Nadine Imhof.

Der alte und neue Präsident war zufrieden: „Die Idee, den Verbandstag mit inhaltlichen Botschaften zu gestalten, ist voll aufgegangen. Der Tag war eine großartige Mannschaftsleistung aller Mitarbeiter. Das Motto FUSSBALL VEREIN(T) MENSCHEN haben wir gelebt.“

Verbandsjugendtag 2016

Verbandsjugendtag stellt Weichen für die Jugendarbeit im bfv

Sowohl die Begrüßung durch Klaus-Dieter Lindner vom Badischen Fußballverband als auch die drei Grußworte von bfv-Präsident Ronny Zimmermann, dem Vorsitzenden der Baden-Württembergischen Sportjugend Stefan Zyprian und Spöcks Ortsvorsteher Manfred Beimel bezogen sich neben dem Motto „FUSSBALL VEREIN(T) MENSCHEN“ auf die Entwicklung der Jugendstrategie. „Wer vor einer Mauer steht, braucht eine Strategie, um nicht dagegen zu fahren“, benannte Zimmermann die Notwendigkeit dieses Prozesses, der auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für Vereine reagiert. „Die Jugend ist die Keimzelle jedes Vereins“, betonte auch Verbandsjugendleiter Rüdiger Heiß, als er mit dem Jugendvertreter Rouven Ettner die Vorstellung der Ergebnisse einleitete. Erstmals war dem parlamentarischen Teil ein informativer vorgeschaltet, um der Bedeutung der Strategieentwicklung gerecht zu werden und deutliche Signale an die Basis zu senden, dass die Umsetzung nur gemeinsam gelingen kann.

Die Präsentation verlief dann wie die Strategie selbst – unter Einbeziehung derjenigen, die Jugendarbeit in den Vereinen, Kreisen und im Verband organisieren sowie natürlich der Jugendlichen selbst. Getreu dem Motto „FUSSBALL VEREIN(T) MENSCHEN“ waren Vereinsjugendleiter, ein Spieler und Jugendtrainer, eine FSJlerin, Kreisvorsitzende und -jugendleiter, Junior-Coaches, Haupt- und Ehrenamtler des bfv beteiligt und repräsentierten beispielhaft die wichtigen Personengruppen, die für eine erfolgreiche, zukunftsgerichtete Jugendarbeit entscheidend sind. In Gesprächsrunden, Best-Practice-Beispiele und Vorträge resümierten sie den Prozess, lenkten aber vor allem den Blick in die Zukunft. Deutlich wurde zum Beispiel die Bedeutung qualifizierter Trainer und deren dezentrale Qualifizierung, von Wegen, junge Leute für ein ehrenamtliches Engagement zu begeistern und sie langfristig an den Verein zu binden und Maßnahmen, die gewährleisten, dass Kinder und Jugendliche mit Freude Fußball spielen. Konkretes, um diese Ziele zu erreichen, wird in dem Maßnahmenpaket der Jugendstrategie-Entwicklung enthalten sein, das nun gemeinsam von Verband, Kreisen und Vereinen umgesetzt wird.

Verabschiedungen und Neuwahlen

Verantwortlich dafür wird von Seiten des bfv der Verbandsjugendausschuss sein. Dieser wurde im zweiten Teil des Verbandsjugendtages gewählt. Eröffnet wurde der Part obligatorisch mit dem Badnerlied. Anschließend wurde es erstmal still, als die Anwesenden derer gedachten, die in den vergangenen Jahren aus der Fußballfamilie scheiden mussten. Einen Antrag des FC Unteröwisheim zur Abschaffung der „Schiedsrichter-Regel“ in der Fair-Play-Liga der F-Junioren wurde mehrheitlich abgelehnt.

Seinen Bericht begann Vebandsjugendleiter Rüdiger Heiß mit einer Bilderschau, die eindrucksvoll einen Überblick über die letzten drei Jahre im badischen Jugendfußball gab. Ansonsten war seine Rede – seine letzte in dieser Funktion – vor allem geprägt von Dank an seine Wegbegleiter während der letzten neun Jahre, im Ehrenamt wie im Hauptamt. Bevor es an die Wahl seines Nachfolgers ging, gab Heiß den Anwesenden mit auf den Weg: „Setzen Sie auf die Jugend, sie sind Ihr Kapital. Fördern und fordern Sie sie. Ich bedanke mich für geile neun Jahre!“ Rüdiger Heiß wird in vier Wochen beim Verbandstag zur Wahl für das Amt des Vizepräsidenten Spielbetrieb stehen und dem bfv somit erhalten bleiben.

„Richtig“ verabschieden mussten sich der bfv und ganz besonders der Verbandsjugendausschuss von Ottmar Burkhardt, dem langjährigen stellvertretenden Jugendleiter und Jugendspielleiter. Für sein 30-jähriges Engagement erhielt er stehende Ovationen und ausschließlich lobende Worte. Ronny Zimmermann sagte „ich verneige mich vor dir“, Rüdiger Heiß nannte ihn „die prägende Person im Jugendfußball“ und wünschte ihm vor allem gute Gesundheit für die Zukunft. Burkhardt sei „immer herzlich willkommen im Verbandsjugendausschuss.“ Auch Ronja Baumgärtner, die bisherige Jugendbildungsbeauftragte sowie die Kreisjugendleiter Rainer Hecker (Tauberbischofsheim) und Karl Müller (Mosbach) standen nicht mehr zur Wahl für die kommende Periode, Rouven Ettner stellte das Amt des Jugendvertreters zur Verfügung.

Die Neubesetzung des Verbandsjugendausschusses verlief wie die Entlastung des alten einstimmig. Die 88 Delegierten folgten den Vorschlägen des Verbandsjugendausschusses: Rouven Ettner (26, Kronau) wird in der kommenden Wahlperiode als Verbandsjugendleiter an erster Stelle die Geschicke der Jugend leiten. Als er gefragt wurde musste er nicht zweimal überlegen. „In dieser Position kann man so viel bewegen, darauf freue ich mich schon sehr. Vielen Dank für Ihr Vertrauen“, betonte er in seiner Eröffnungsrede. Dabei kann er auf für sein junges Alter beachtliche Erfahrung zurückgreifen und auf das „was ich von meinem Vorgänger Rüdiger Heiß alles lernen durfte“. Die Ergebnisse der Jugendstrategie werden die Grundlage für sein Wirken im und mit dem Verbandsjugendausschuss sein. Als sein neuer Verbandsjugendspielleiter kommt Siegfried Bartussek aus Königsbach-Stein neu in den Ausschuss. Er war bisher Kreisjugendleiter im Fußballkreis Pforzheim. Auf Rouven Ettner in der Funktion des Jugendvertreters folgt der 17-jährige Patrick Treu vom TSV Wieblingen, der bereits bei der Jugendstrategie engagiert die Sichtweise der Jugend eingebracht hat und das nun mit noch mehr Verantwortung weitermachen möchte. Neuer Jugendqualifizierungsbeauftragter ist Jörg Barthelmes aus Forst. Erneut zur Wahl standen als Vorsitzender des Schulfußballausschusses Klaus Albrecht (Spielberg) und als Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball Daniela Quintana (Bad Rappenau). Die Kreisjugendleiter wurden bereits auf den Kreisjugendtagen gewählt.