Coronavirus

Im Verein gibt es einen bestätigten Covid-19-Fall? Hier gibt es Ansprechpartner und Infos zum weiteren Vorgehen. Klicken Sie auf das Bild links.

Fragen und Antworten*

Spielbetrieb / Hygienekonzept

Auf welcher Grundlage sind Sportwettkämpfe wieder erlaubt?
Die CoronaVO fordert für Wettkampfreihen ein übergreifenden Hygienekonzept sowie für jeden Veranstalter ein eigenes. Das übergreifende Konzept haben die Fußballverbände in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Ministerium erarbeitet. Es kann die allgemeine CoronaVO oder CoronaVO Sport in Teilen überlagern. Das Hygienekonzept für den Fußball in BW ist bindend.

Müssen Vereine eigene Hygienekonzepte erstellen?
Ja, jeder Verein muss die Vorgaben des übergreifenden Hygienekonzepts an seine Gegebenheiten und Vorgaben vor Ort anpassen und umsetzen. Eine Vorlage für das Hygienekonzept sowie weitere nützliche Vorlagen siehe "Downloads" rechts.

Umsetzungsbeispiele aus Vereinen:


Wieviele Zuschauer*innen dürfen zu einem Spiel kommen?

Seit 1. August gilt, dass maximal 500 Personen auf dem Sportgelände sein dürfen. Sportler*innen zählen in diese Zahl allerdings mit hinein. Es dürfen also nicht 500 Zuschauer*innen eingelassen werden. Ausnahme sind an der Organisation des Spiels Beteiligte, wie Kassier, Schiedsrichter*innen, Trainer*innen, Helfer*innen etc., sie kännen zusätzlich anwesend sein.
Wichtig ist jedoch, dass ein Verein die Zahl der zugelassenen Fans an seine Gegebenheiten anpasst, so dass z.B. gewährleistet ist, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Somit muss die Maximalzahl nicht ausgereizt werden.

Darf/muss Personen der Zutritt verwehrt werden?

Ja, wenn eines der folgenden Symptome vorliegt, muss die Person dringend zu Hause bleiben und einen Arzt kontaktieren: Husten, Fieber (ab 38° Celsius), Atemnot, Erkältungssymptome, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns. Die gleiche Empfehlung liegt vor, wenn Symptome bei anderen Personen im eigenen Haushalt vorliegen. Bei positivem Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 im eigenen Haushalt oder wenn Kontakt zu einer infizierten Person bestand, muss die betreffende Person mindestens 14 Tage aus dem Trainings- und Spielbetrieb genommen werden. Aktuelle Empfehlungen gehen sogar in Richtung vier Wochen. Wer aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, muss derzeit einen verpflichtenden Corona-Test durchführen lassen. Erst wenn festgestellt ist, dass keine Infektion nachgewiesen ist kann wieder am Trainings- und Spielbetrieb teilgenommen werden.

Gilt der Mindestabstand auf dem Sportgelände?
Ja. Obwohl es im privaten Bereich erlaubt ist, sich in 20er Gruppen zu versammeln, und die CoronaVO Sport das nicht explizit regelt. Das Hygienekonzept ist hier bindend und dieses schreibt den Mindestabstand von 1,5 Metern zu jeder Zeit vor. Denn eine Sportveranstaltung mit z.B. 100 Personen kann nicht einfach als Ansammlung von 5 mal 20 Personen gewertet zu werden. Einzige Ausnahmen sind die Spieler*innen während des laufenden Spiels und Personen aus dem gleichen Haushalt. Abweichende Regelungen kann die lokale Behörde (z.B. Polizeibehörde der Kommune) festlegen. Daher muss das Vereinshygienekonzept dort abgesprochen und genehmigt werden.

Können Spiele auch ohne Zuschauer durchgeführt werden?

Wem die Durchführung von Spielen mit Zuschauern unter Berücksichtigung des Hygienekonzepts auf seinem Sportgelände als nicht machbar erscheint, hat als Hausrechtsinhaber die Möglichkeit, keine Zuschauer zuzulassen. Wichtig ist in diesem Fall die Kommunikation mit allen Beteiligten wie dem Gegner, dem Staffelleiter und den eigenen Fans. Diese sollten unbedingt benachrichtigt werden, um Missverständnisse am Spieltag zu vermeiden.

Sind Mannschaftsfotos erlaubt?
Auch bei Mannnschaftsfotos muss der Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Wie muss die Datenerhebung erfolgen?
Jede/r Besucher*in muss beim Betreten des Geländes Name, Kontakt sowie den Zeitpunkt des Besuches angeben. Dabei muss unbedingt der Datenschutz berücksichtigt werden. Das heißt, jeder Haushalt muss ein eigenes Formular erhalten. Listen, in die sich alle untereinander eintragen sind nicht datenschutzkonform. Die Daten müssen für vier Wochen aufgehoben und dann vernichtet werden. Eine Vorlage für das Formular und den Datenschutzhinweis finden Sie rechts bei den Downloads.
Eine Abfrage dieser Daten im Vorfeld und Eingabe durch den Trainer stellt ein Verstoß gegen den Datenschutz dar. Sofern die örtliche Kommune die Daten im Vorfeld haben möchte, sollten Vereine nachfragen, auf welcher Grundlage dies geschieht und ob der Datenschutz gewährleistet sei.

Darf "die Stadionwurst" verkauft werden?
Die ehemalige Corona-Verordnung Gaststätten hat keine Gültigkeit mehr, die Vorschriften sind seit 1. Juli in der allgemeinen Corona-Verordnung des Landes integriert. Auf diese wird auch in §6 (Stand: 18.9.2020) der CoronaVO Sport verwiesen, wobei in diesem Zusammenhang von einem „gastronomischen Angebot einschließlich der Ausgabe von Getränken und Speisen zum sofortigen Verzehr“ die Rede ist. Für den Betrieb der „Würstchenbude“ ist die Einhaltung der Abstandsregel zentral, da die Sportveranstaltung, in deren Zusammenhang die Bewirtung erfolgt, im „öffentlichen Raum“ im Sinne von § 2 Absatz 2 CoronaVO stattfindet. Ein Verzicht auf Stehtische oder sonstige Tische ist nicht explizit gefordert, unterstützt jedoch die Einhaltung des Mindestabstandes und ist somit zu empfehlen. Sinnvoll ist außerdem ein Mund-Nasen-Schutz beim Anstehen vor dem Verkaufsstand, auch wenn die Corona-VO keine solche Pflicht enthält. Eine Pflicht des Verkaufspersonals, eine Maske zu tragen, bestünde nur dann, wenn es sich bei den Imbissbuden um ein Gaststättengewerbe handeln würde. Unabhängig davon ist es dem Verein kraft Hausrechts möglich, für das Verkaufspersonal eine Maskenpflicht vorzusehen. Neben der Einhaltung der Abstandsregel ist die Durchsetzung der Hygieneanforderungen nach § 4 der CoronaVO entscheidend. Dazu gehört die regelmäßige Reinigung oder Desinfektion von Oberflächen und Gegenständen.

Trainingsbetrieb

ALLGEMEINE LINKS


Was ist das Ziel der Corona-Verordnung Sportstätten des Landes Baden-Württemberg?
Mit der Corona-Verordnung Sportstätten will das Land Baden-Württemberg den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, wieder mehr Sport treiben zu können. Dies muss aber im Sinne des Infektionsschutzes geregelt sein und unter Auflagen ablaufen. Deshalb ist es beispielsweise notwendig, dass die Betreiber/Kommunen/Nutzer einen Verantwortlichen bei den verantwortlichen Stellen benennen und Teilnehmerlisten führen, um im Falle einer Infektion die Infektionsketten nachverfolgen zu können. Das bedeutet im Umkehrschluss: Wenn eine Kontaktpersonenermittlung nicht möglich ist, also beispielsweise kein Verantwortlicher zur Verfügung steht oder keine Teilnehmerliste vorliegt, greift auch bei den öffentlich zugänglichen Freiluftsportanlagen und -sportstätten die Regelung des öffentlichen Raums gemäß den Vorgaben in § 3 der Corona-Verordnung.

ORGANISATION

Wann sollte auf die Teilnahme am Trainingsbetrieb verzichtet werden?
Liegt eines der folgenden Symptome vor, sollte die Person dringend zu Hause bleiben bzw. einen Arzt kontaktieren: Husten, Fieber (ab 38 Grad Celsius), Atemnot, sämtliche Erkältungssymptome. Die gleiche Empfehlung gilt, wenn Symptome bei anderen Personen im eigenen Haushalt vorliegen. Bei positivem Test auf das Coronavirus im eigenen Haushalt muss die betreffende Person mindestens 14 Tage aus dem Trainingsbetrieb genommen werden. Aktuelle Empfehlungen gehen sogar in Richtung vier Wochen. Bei allen am Training Beteiligten sollte vorab der aktuelle Gesundheitszustand erfragt werden.
Fühlen sich Trainer*in oder Spieler*in aus gesundheitlichen Gründen unsicher in Bezug auf das Training oder eine spezielle Übung, sollten sie auf eine Durchführung verzichten.

Können Angehörige einer sogenannten Risikogruppe am Training teilnehmen?
Die Teilnahme als Angehöriger eine Risikogruppe sollte gegebenenfalls im Vorfeld medizinisch z. B.  mit dem Hausarzt/dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Welche allgemeinen Punkte sind in Bezug auf Trainingsorganisation und Dokumentation zu beachten?
Dem Trainer/Verantwortlichen sollte im Vorfeld des Trainings bereits bekannt sein wie viele und welche Spieler vorhaben am Training teilzunehmen. Eine Abfrage kann hierfür mit den gewohnten Kommunikationsplattformen oder z. B. über das kostenlose Tool "Doodle" (https://doodle.com/de/) erfolgen. Das Wissen um die Teilnehmergröße ist für die Trainings- und Organisationsplanung essenziell. Grundsätzlich muss die tatsächliche Anwesenheit aller Personen für jede einzelne Trainingseinheit dokumentiert werden.
Dokumentationspflicht: Es sind Name, Datum und Zeit des Besuchs/Trainings sowie Telefonnummer oder Adresse zu erfassen, falls diese nicht bereits vorliegen. Diese Informationen sind für vier Wochen aufzubewahren.

Sind Formulare durch Eltern/Spieler auszufüllen oder reicht eine Bestätigung, dass der Spieler gesund ist?
Formulare sind nur eine zusätzliche Möglichkeit der Absicherung für den Verein, aber nicht vorgeschrieben.

Ist die Personenanzahl von 20 inklusive Trainer?
Trainings- und Übungseinheiten dürfen in Gruppen von maximal 20 Personen erfolgen. Dies kann beispielsweise umgesetzt werden, indem
- eine Trainerin bzw. ein Trainer mit bis zu 19 Sportlerinnen und Sportlern trainiert;
- bis zu 20 Sportlerinnen und Sportler gemeinsam trainieren.

Wie viele Trainingsgruppen können gleichzeitig auf einem Platz trainieren?
Eine klare Regelung hierzu ist noch nicht veröffentlicht. Ein Trainer kann eine Gruppe mit bis zu 19 Personen betreuen.
Empfehlung: Es wird empfohlen maximal zwei Trainingsgruppen zu je maximal 20 Personen gleichzeitig auf einer Sportstätte trainieren zu lassen. Es sollte keine Vermischung von separierten Trainingsgruppen erfolgen.

Dürfen Lauftreffs, Angebote von Radsportgruppen usw. wieder stattfinden? 
Ja, dabei gilt, dass sich nicht mehr als 20 Personen gleichzeitig treffen dürfen, um gemeinsam Sport zu treiben.

Sollen die einzelnen Gruppen bereits vor dem Training eingeteilt werden? Und müssen die Gruppen identisch bleiben?
Eine Unterteilung der bis zu 20er-Gruppen muss nicht mehr im Vorfeld erfolgen. Während der Trainingseinheit dürfen die bis zu 20er-Gruppen nicht mit anderen Trainingsgruppen oder einzelnen Personen gemischt werden. Dies gilt auch für die Torhüter.

Können Erziehungsberechtige und/oder Zuschauer beim Training anwesend sein?
Ja. Bis einschließlich 31.07.2020 können bis zu 100 Zuschauer bei einem Trainingsabstand anwesend sein. Vereinsmitarbeiter zählen hierbei auch als Zuschauer.
ACHTUNG: Auch für anwesende Zuschauer gelten weiterhin die Hygienevorschriften und die Dokumentationspflichten!

Darf ein Trainer an einem Tag mehrere Gruppen hintereinander trainieren?
Dies ist in der Verordnung nicht explizit geregelt. Es wird aber empfohlen, dass ein oder mehrere Trainer auch weiterhin dauerhaft immer nur eine Gesamtmannschaft/Gruppe/Jahrgang betreut.
Es wird NICHT empfohlen, dass ein oder mehrere Trainer verschiedene Gruppen an verschiedenen Tagen betreut. z. B.: montags die D-Jugend und dienstags die C-Jugend.

Muss es einen separaten Eingang und Ausgang des Sportgeländes geben?
Voraussetzung ist den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Sofern zwei Zugänge zu einer Sportstätte vorhanden sind, wird empfohlen einen Zugangsbereich als "Eingang" und einen Zugangsbereich als "Ausgang" auszuschreiben. Ist nur ein Zugangsbereich gegeben, ist der Zu- und Austritt Einzeln und im Mindestabstand von 1,5m zu regeln.

Ist eine Trainingsbesprechung mit der ganzen Mannschaft möglich?
Eine Mannschaftsbesprechung auf dem Sportgelände vor/während/nach der Trainingseinheit ist möglich, wenn die Gruppengröße von 20 Personen nicht überschritten wird und ein Mindestabstand von 1,5 m zueinander gegeben ist.


FUSSBALLPRAXIS

Welche Übungen können absolviert werden? Gibt es Mustertrainingseinheiten? Werden weitere Trainingseinheiten eingestellt? Gibt es Technikvideos?
Hilfestellung und Übungen finden auch auf den DFB-Seiten:

Diese Inhalte werden wöchentlich erweitert und aktualisiert.

Sind Einwürfe und Kopfbälle erlaubt?
Ja. Es muss darauf geachtet werden, dass die benutzten Sport- und Trainingsgeräte nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden müssen. Die Reinigung kann mit einem tensidhaltigen (z. B. Flüssigseife, Neutralseife) Reinigungsmittel erfolgen. Die Anwendung von Desinfektionsmitteln ist nicht erforderlich. Empfehlung: Trainingsmaterial so wenig wie möglich mit den Händen berühren.

Welche Hinweise sind bei der Verwendung von Bällen zu beachten? 
Bei Sportarten, bei denen Bälle zum Einsatz kommen, ist darauf zu achten, dass vor und nach der Trainings- und Übungseinheit die Hände gründlich mit geeigneten Hygienemitteln gesäubert werden. Eine Übertragung von Viren über die Haut ist nicht möglich. Die Übertragung findet in der Regel über Mund und Nase statt.

Sind Pass- und Torschussübungen erlaubt?
Ja.

Ab welcher Altersklasse ist es sinnvoll ein Training anzubieten?
Grundsätzlich gibt es hierfür keine behördlichen Vorgaben. Die Entscheidung ob und mit welchen Altersgruppen trainiert wird muss jeder Verein für sich selbst entscheiden. Dies sollte im Rahmen einer (Vereins-) Trainerbesprechung entschieden werden.

Ab wann ist ein komplettes Mannschaftstraining wieder möglich?
Ab 01.07.2020 bei einer Trainingsgruppengröße von maximal 20 Personen können die für das Training oder die Übungseinheit üblichen Sport-, Spiel- oder Übungssituationen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands durchgeführt werden.


HYGIENE

Wie sollte die Reinigung und Desinfektion von benutzten Sport- und Trainingsgeräten erfolgen?
Die Reinigung kann mit einem tensidhaltigen (z. B. Flüssigseife, Neutralseife) Reinigungsmittel erfolgen. Die Anwendung von Desinfektionsmitteln ist nicht erforderlich.

Muss die Desinfektion der Geräte anhand einer Liste nachweisbar sein?
Nein.

Wenn jeder einen eigenen Ball hat und diesen mit nach Hause nimmt, kann dann auf das Desinfizieren verzichtet werden?
Nein. Jedes Trainingsgerät muss nach der jeweiligen Trainingseinheit vor Ort gereinigt werden. Empfehlung: Nach der Reinigung auf dem Sportgelände die Bälle auch dort aufbewahren (z. B.  Ballschrank).

Ist Stationstraining mit Wechsel möglich? Und müssen dann Trainingsgeräte immer desinfiziert werden?
Der Wechsel im Stationstraining ist möglich. Das Berühren von Trainingsmaterial wie Hütchen, Stangen, Minitoren zum Auf- und Umbau sollte nur vom Trainer/Verantwortlichen erfolgen. Benutztes Trainingsmaterial muss erst nach dem Training gereinigt werden.

Sollten/müssen die Teilnehmer vor/nach dem Trainingsbeginn ihre Hände desinfizieren?
Es wird empfohlen, unmittelbar vor Trainingsbeginn und nach dem Training vor der Abreise die Hände zu desinfizieren oder mit Seife zu waschen.

Müssen Tore auch desinfiziert werden?
Die Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt bzw. desinfiziert werden. Sofern dies nicht möglich ist (z. B. Jugendtore 5 m und Großtore 7,32 m) ist vor und nach der Benutzung dieser Geräte auf entsprechende Handhygiene zu achten.

Darf zum Händetrocknen ein Handtrockner (Luft) benutzt werden oder müssen Einmal- Papiertücher angeboten werden?
Es wird empfohlen einmalig zu verwendende Papiertücher zu benutzen. Die Nutzung von "Handtrocknern" wird NICHT empfohlen.

Besteht das Duschverbot auch wenn getrennt geduscht wird? Bsp. Gästekabine, Schiedsrichterumkleide, Heimkabine?
Ab 01.07.2020 dürfen die Umkleiden und Duschen wieder benutzt werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

Was ist bei den Toiletten zu beachten?
In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen; es ist darauf zu achten, dass ausreichend Hygienemittel wie Seife und Einmalhandtücher zu Verfügung stehen; sofern diese nicht gewährleistet ist, müssen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden. Und falls die Toiletten zu klein sind, um den Mindestabstand einhalten zu können, dürfen diese nur zeitlich versetzt betreten werden.

Muss eine detaillierte Toilettenbenutzungsliste geführt werden?
Nein.

Was ist ein/e Hygienebeauftragte/r und welche Aufgaben hat er?
Der Vereinsvorstand hat dafür Sorge zu tragen, dass ein Konzept zur Abstimmung mit der Kommune und zur Kommunikation für alle Beteiligten (Trainer, Spieler, Eltern) erstellt wird. Weiterhin hat der Vereinsvorstand dafür Sorge zu tragen, dass alle durch die Corona-Verordnung Sportstätten des Kultus- und des Sozialministeriums erweiterten Pflichten erfüllt werden.
Der Verein hat für jede Trainings- und Übungsmaßnahme eine Person zu bestimmen, die für die Einhaltung der genannten Regeln verantwortlich ist. Diese Person kann als „Hygienebeauftragter“ bezeichnet werden. Der Hygienebeauftragte ist nur eine Möglichkeit wie der Vorstand diese Aufgabe delegieren kann. Zur Arbeitsteilung können hierzu auch mehrere Personen ernannt werden. Die Aufgaben können teilweise auch von Trainern übernommen werden.
Der Hygienebeauftragte hat vor allem folgende Aufgaben:

  • darauf zu achten und zu überprüfen, dass z. B. am Eingang des Vereinsgeländes/der Sportstätte/n die allgemeinen Hinweise wie z. B. Abstandsregel, Verhaltensregeln ( kein Händeschütteln, direktes Verlassen des Geländes), Hygieneregeln aufgehängt sind
  • darauf zu achten, dass auf den Toiletten die Waschregeln hängen
  • und sich um die Beschaffung der notwendigen Desinfektionsmittel und Papierhandtücher für die WC-Anlagen kümmern
  • als Ansprechpartner zu fungieren.

Der Hygienebeauftragte muss nicht ständig auf der Sportstätte sein. Er sollte aber, sofern notwendig, die Mitglieder auf die Einhaltung der Regeln hinweisen. Der Hygienebeauftrage muss keine medizinische Ausbildung vorweisen oder zur Ausübung seiner Tätigkeit geschult werden. Es wird empfohlen das Aufgabenprofil gegebenenfalls mit der zuständigen Kommune/Stadt abzustimmen.

Wie ist der Umgang, wenn sich ein Spieler verletzt? Wie kann mit gültigem Abstand Erste-Hilfe geleistet werden?
Im Falle eines Unfalls oder einer Verletzung müssen die entsprechenden, normal geltenden, sofortigen Maßnahmen eingeleitet werden. Es wird empfohlen, dass jeder Trainer/Verantwortliche hierfür in einem separaten, verschlossenen Behältnis folgende Materialen mit sich führt bzw. an der Sportstätte aufbewahrt:

  • Einmalhandschuhe
  • Mund/Nase-Schutzmaske
  • Desinfektionsmittel
  • Erste-Hilfe-Set
  • Einmalpapiertücher



HAFTUNG

Muss die Benutzung der Sportanlage von der entsprechenden Kommune freigegeben werden?
Es empfiehlt sich vor dem Wiedereinstieg in das Training Kontakt mit dem Ordnungsamt der Kommune aufzunehmen, um abzuklären, ob Bedenken gegen eine Wiederaufnahme des Betriebs der Sportstätte bestehen. Es kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, dass aufgrund von Besonderheiten vor Ort, weiterhin Einschränkungen bestehen.

Wie lange muss die Spieler-Teilnehmerliste aufbewahrt werden?
Dokumentationspflicht: Es sind Name, Datum und Zeit des Besuchs sowie Telefonnummer oder Adresse zu erfassen, falls diese nicht bereits vorliegen. Diese Informationen sind für vier Wochen aufzubewahren.

Kann der Verein/Vorstand/Trainer in Haftung genommen werden, wenn eine Ansteckung auf das Training zurückzuführen ist oder wenn der Mindestabstand nicht eingehalten wird?
Wer als Vorstand, Trainer oder Betreuer ehrenamtlich tätig ist bzw. dessen Tätigkeit mit nicht mehr als EUR 720 pro Jahr vergütet wird, haftet zivilrechtlich nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Grob fahrlässig handelt, wer selbst völlig naheliegende Überlegungen nicht anstellt und die vorgegebenen Maßnahmen (z. B.  Mindestabstand, Reinigung und Desinfektion) bewusst ignoriert bzw. nicht umsetzt, die erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maß verletzt und unbeachtet lässt, kann hierfür haftbar gemacht werden.

Kann ein Spieler bei Nichteinhalten der Regeln nach Hause geschickt werden?

Ja. Sofern sich ein Trainingsteilnehmer nach vorheriger Belehrung und Aufklärung der Verhaltensregeln und Ermahnung bei Missachtung weiterhin gegen die Verhaltensregeln verstößt, kann er von der Trainingsgruppe vorübergehend (für die jeweilige Trainingseinheit) oder dauerhaft (für einen längeren Zeitraum) vom Training ausgeschlossen werden. Der Verein kann von seinem Hausrecht Gebrauch machen.  Es ist aber unbedingt darauf zu achten, dass insbesondere Kinder sich dann nicht allein auf den Heimweg begeben, wenn sie üblicherweise zum regulären Trainingsende abgeholt werden.

Ist der Verein dafür verantwortlich, dass die Fahrgemeinschaftsregelungen eingehalten werden?
Für die Einhaltung und Prüfung der An- und Abreise ist der Verein nicht verantwortlich. Der Verein sollte im Vorfeld und an der Sportstätte schriftlich deutlich darauf hinweisen, dass Fahrgemeinschaften zu unterlassen sind.

Besteht ein Haftpflichtversicherungsschutz für Vereine im Zusammenhang mit Covid-19?
Über den Sportversicherungsvertrag des BSB-Nord ist die Durchführung des satzungsgemäßen Verbands- bzw. Vereinsbetriebes und in diesem Rahmen die Veranstaltung und/oder Ausrichtung aller Veranstaltungen und Unternehmungen des Vereins versichert.
Aus der Durchführung des Vereinsbetriebes heraus und den hiermit einhergehenden Sorgfaltspflichten ist jeder Verein grundsätzlich verpflichtet, alle notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung anderer Personen und Sachen zu verhindern.
Hieraus resultiert, dass die für die Mitgliedsvereine jeweils geltenden gesetzlichen Auflagen und Hygienebestimmungen entsprechend einzuhalten sind. Dies betrifft z. B. den Fall, dass nach den derzeit bestehenden Auflagen ein Hygienekonzept zu erstellen, zu überwachen und fortlaufend zu dokumentieren ist. 
Wird einem Mitgliedsverein ein organisatorisches Verschulden zum Beispiel im Zusammenhang mit einer COVID-19 Infektion vorgeworfen, besteht hierfür grundsätzlich Versicherungsschutz im Rahmen und Umfang des Sportversicherungsvertrages. Weiterhin ist der Mitarbeiter, bzw. das Mitglied des Vereins über den Sportversicherungsvertrag haftpflichtversichert, soweit diese Person als Hygienebeauftragter für den Verein tätig wird.
Der Vorwurf gegenüber einem Mitglied zur Übertragung einer Krankheit ist analog zur Privat-Haftpflichtversicherung grundsätzlich nicht vom Versicherungsschutz erfasst.
Eine abschließende Entscheidung ist nur im jeweiligen Einzelfall möglich. Die Mitgliedsvereine mögen uns deshalb bitte benachrichtigen, falls sie von Schadenfällen aus diesem Bereich betroffen sein sollten. (Grundlage ist der aktuelle Sportversicherungsvertrag (Stand: 01.07.2017))

Werden Trainer die eine Vergütung in Höhe von bis zu 2.400 € im Rahmen der Übungsleiterpauschale erhalten wegen dieser Vergütung einem höheren Haftungsrisiko ausgesetzt?
Tatsächlich ist es so, dass die Haftungsbeschränkung auf grobe Fahrlässigkeit nach den §§ 31a, 31b BGB für Trainer und Betreuer nicht gilt, wenn Sie im Rahmen der Übungsleiterpauschale EUR 2.400 p.a. oder jedenfalls über EUR 720 p.a. verdienen. Sollte sich also ein Kind infizieren, weil ein solcher Trainer/Betreuer z.B. Hygienevorgaben nicht beachtet hat, haftet er grundsätzlich schon bei einfacher Fahrlässigkeit. Alles immer unter der Voraussetzung, dass auch nachgewiesen werden kann, dass der nachlässige Umgang mit den Hygienevorgaben ursächlich für die Infektion war.
Tritt ein solcher Fall tatsächlich ein, gilt aber immer noch:

  • Der Verein hat seine Mitglieder und damit auch Trainer/Betreuer grundsätzlich von einer Haftung gegenüber Dritten freizustellen, wenn sich bei der Durchführung der satzungsmäßigen Aufgaben eine damit typischerweise verbundene Gefahr verwirklicht hat und dem Mitglied weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist (BGH NJW 2005, 981). D. h., der Verein müsste den Schaden im Innenverhältnis übernehmen.
  • Außerdem besteht auch ein Haftpflichtversicherungsschutz über die ARAG Sportversicherung, die bei einfacher Fahrlässigkeit eintritt.

Zusammengefasst: Ein geschädigtes Kind könnte den Trainer/Betreuer schon bei einfacher Fahrlässigkeit zwar zunächst in Anspruch nehmen, aber letztlich müssten Verein und ARAG Sportversicherung den Schaden übernehmen.

SONSTIGE FRAGEN

Muss bei einem Corona-Fall die gesamte Trainingsgruppe in Quarantäne?
Darüber entscheiden ausschließlich die jeweils örtlich zuständigen Gesundheitsämter.

Müssen oder sollen die Eltern durch Unterschrift bestätigen, dass das Hygienekonzept verstanden und akzeptiert wird?
Nein.

Ab wann beginnt die Verantwortlichkeit des Vereins? Erst mit Betreten des Platzes oder schon davor?
Bei der Übernahme der Kinder/Spieler und beim Betreten des Sportgeländes.

Ab wann können die schulischen Sportanlagen und Sportstätten von außerschulischen Gruppen und Personen genutzt werden? 
Die außerschulische Nutzung schulischer Sportanlagen und Sportstätten sind seit dem 14. Juni 2020 zulässig, sofern die Vorgaben der CoronaVO Sportstätten in der jeweils geltenden Fassung eingehalten werden.

Dürfen mehrere Gruppen gleichzeitig in Dreifelder-Sporthallen trainieren? 
Ja. Jede Gruppe darf jedoch maximal 20 Personen groß sein.

Warum müssen Kontaktdaten angeben werden? 
Kontaktdaten müssen abgegeben werden, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. Die Daten dienen ausschließlich der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde im Falle einer möglichen Infektion. Sie werden nach vier Wochen vom Betreiber der Sportstätte gelöscht. Wer seine Daten nicht angeben möchte, darf die Sportstätte nicht nutzen.

Weitere Veranstaltungen

Welche Zusammenkünfte und Veranstaltungen sind erlaubt?
Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg gültig zum 1. Juli 2020 erlaubt Zusammenkünfte von bis zu 20 Personen sowie Veranstaltungen mit bis zu 100 bzw. 250 Teilnehmern unter gewissen Voraussetzungen. Nähere Infos gibt die aktuelle Verordnung.

Darf eine Mitgliederversammlung als Online-Versammlung durchgeführt werden? (Info des Badischen Sportbundes Nord)
Aufgrund des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht können Mitgliederversammlungen im Wege der elektronischen Kommunikation durchgeführt werden. Künftig sollen virtuelle Mitgliederversammlungen möglich sein, zu denen sich Vorstand und Mitglieder zusammenschalten können. Mitgliedern soll auch ermöglicht werden, ihre Stimmen schriftlich vor Beginn der virtuellen Mitgliederversammlung abzugeben. Die Regelung gilt nur für Online-Versammlungen im Jahr 2020.



Qualifizierung

Finden aktuell Lehrgänge zur Aus- und Fortbildung statt?
Ab dem 8. Juni 2020 darf die Sportschule Schöneck nach 12-wöchiger Schließung den Lehrgangsbetrieb schrittweise wieder aufnehmen. Zunächst werden einezelen Lehrgänge und strengen Auflagen durchgeführt. Ein Hygienekonzept gewährleistet größtmöglichen Schutz für Teilnehmer und Mitarbeiter der Sportschule Schöneck sowie der Fachverbände. Welche Lehrgänge wieder stattfinden, erfahren Sie von Ihrem Fachverband - für den Fußball von der Abteilung Qualifizierung des bfv.

Was geschieht mit den Teilnahmegebühren, die ich schon bezahlt habe (bzw. mein Verein)?
Teilnahmegebühren abgesagter Veranstaltungen werden nicht eingezogen oder ggf. rückerstattet.

Werden die ausgefallenen Veranstaltungen neu geplant?
Aktuell ist es noch nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob Veranstaltungen ersatzlos ausfallen oder eine Neuplanung an einem anderen Termin möglich ist. Wir werden die Teilnehmer informieren, sobald wir konkrete Antworten haben. Dies kann noch einige Wochen dauern, wir bitten um Geduld.

Kann sichergestellt werden, dass alle Interessenten in diesem Jahr noch einen Lehrgangsplatz bekommen?
Wir werden versuchen, möglichst vielen Interessenten einen Lehrgangsplatz zur Verfügung zu stellen. Dies kann durch Umplanung bestehender Termine (z.B. AL 1 in GL), Neuplanung an einem neuen (zusätzlichen) Termin in der zweiten Jahreshälfte bzw. im Jahr 2021 oder Erhöhung der Zahl der Teilnehmenden bestehenden Terminen geschehen. Dabei wird natürlich auch bei einer erhöhte Teilnehmerzahl die Qualität des Unterrichts durch den Einsatz zusätzlicher Referenten sichergestellt.

Dass wirklich jede/r einzelne Interessierte zu einem ihm/ihr passenden Termin genau den richtigen Lehrgang finden wird, kann leider nicht sichergestellt werden.

Kann ich bei der B-Lizenz-Ausbildung den Aufbaulehrgang 2 vor dem Grundlehrgang oder dem Aufbaulehrgang 1 besuchen?

Nein, das ist nicht möglich. Bei der B-Lizenz muss die Reihgenfolge der vorgesehenen Module eingehalten werden (Eignungstest, GL, AL 1, AL 2, PL).

Muss bei der C-Lizenz auch die Reihenfolge der Ausbildungsmodule eingehalten werden?
Nein, die drei Module der C-Lizenz können in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Sehr empfehlenswert ist es jedoch, das Basiswissen als erstes zu besuchen und dann die beiden Profillehrgänge. Sind diese drei Teile absolviert, kann die Teilnahme an der Prüfung erfolgen.

Meine Lizenz läuft 2020 aus. Was ist, wenn ich sie nicht mehr verlängern kann?
Die Verlängerung der 2020 auslaufenden Lizenzen um ein Jahr ohne Fortbildung ist in diesem Jahr möglich. Damit können diese Lizenzen auch bezuschusst werden.

Ich habe eine Lizenz-Ausbildung begonnen, die innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein muss. Was geschieht, wenn ich keinen passenden Lehrgang zur Beendung der Ausbildung mehr finden kann?
Die Ausdehnung der Ausbildungsdauer bei den Lizenzlehrgängen von derzeit zwei auf drei Jahre wird ermöglicht. Damit haben die aktuell an einer Trainer- oder Jugendleiter-Ausbildung Teilnehmenden ein Jahr länger Zeit, ihre Lizenz-Ausbildung zu beenden.

Wie verhält es sich mit Übungsleiterpauschale, wenn ich wegen der Spielpause nicht auf die erforderliche Summe an Trainingseinheiten komme?
Diesbezüglich sind wir im Gespräch mit dem Badischen Sportbund Nord und streben ein Entgegenkommen an.

Gibt es Angebote zur Online-Qualifizierung?

Aktuell läuft die erste Schiedsrichter-Ausbildung online, die den theoretischen Teil abdeckt. In der Trainer-Lizenz-Ausbildung lässt sich das auf Grund des hohen Praxisanteils nicht so leicht umsetzen. Das erste Webinar zum Thema "koordinative Fähigkeiten" (unabhängig von einer Lizenz) hat mittlerweile stattgefunden. Die Aufzeichnung finden Sie hier.

Wie sind die Kollegen in der Abteilung Qualifizierung aktuell erreichbar?
Generell Erreichbarkeit über Email ist immer garantiert. Telefonisch erreichen Sie die Kollegen am besten von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 12:00 Uhr. Die Ansprechpartner finden Sie hier.



Rechtliche Fragen (Badischer Sportbund Nord)

Fragen und Antworten zum Thema „Rechtsfragen von Vereinen im Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie“ hat der Badische Sportbund Nord zusammengestellt auf www.badischer-sportbund.de.

Finanzen, Zuschüsse, GEMA


Auf welche staatlichen Hilfen können Vereine zugreifen?
Bund und Land haben bereits Rettungsschirme auf den Weg gebracht, von denen auch Vereine profitieren können, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben. Zu nennen ist hier insbesondere das beschlossene Soforthilfepaket in Höhe von 50 Milliarden Euro für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige. In Baden-Württemberg können nach den beschlossenen Förderkriterien u.a. auch selbstständige Trainerinnen und Trainer entsprechende Anträge stellen. Unter www.bw-soforthilfe.de finden Sie weitere Informationen und Hinweise zur Antragstellung.
Ende Juni wurde außerdem die Soforthilfe Sport verabschiedet, ein 12 Millionen umfassender Rettungsschirm für Sportvereine. Anträge werden über die Sportbünde gestellt, für Fußballvereine im bfv ist das der Badische Sportbund Nord. Zum Antragsformular

Erhalten Vereine vom bfv oder vom DFB Zuschüsse?

Direkte Zuwendungen an Mitgliedsvereine sind aus steuerlichen und rechtlichen Gründen nicht möglich. Außerdem könnten wir das wirtschaftlich gar nicht leisten. Zumal die Corona-Krise auch für uns mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden ist.

Um Sie, unsere Vereine, aber in der gegenwärtigen Situation nicht noch weiter zu belasten, hat der Verbandsvorstand des Badischen Fußballverbandes beschlossen, aktuell anfallende Zahlungen an den Verband nicht jetzt einzuziehen, also zu stunden. Das können insbesondere Strafen und Gebühren sein. Wann diese Zahlungen erst fällig werden, wird der weitere Verlauf zeigen.

Wird der Schiedsrichter-Soll für das Jahr 2020 anders berechnet?
Das hängt aktuell noch davon ab, ob weitergespielt werden kann. Sollte es für Schiedsrichter auf Grund der "Corona-Pause" nicht möglich sein, den Soll zu erreichen, werden wir Reduzierung prüfen.

Fallen während der Krise GEMA-Gebühren an, wenn wir Sport mit Musik via Internet anbieten?
Während der Zeit der Schließungen fallen für Vereine keine GEMA-Gebühren an. Die GEMA hat ihre Gesamtvertragspartner (somit auch den DOSB) darüber informiert, dass für die Zeit, in der Musiknutzer im Zuge der Corona-Krise aufgrund behördlicher Anordnungen schließen müssen, keine Pflicht zur Zahlung von Lizenzgebühren besteht. Dies sollausdrücklich auch "Jahresverträge" betreffen, die Vereine mit der GEMA abgeschlossen haben. Ferner hat die GEMA dem DOSB auf Nachfrage bestätigt, dass sie durch den Pauschalvertrag abgedeckte Musiknutzungen auch dann als abgegolten ansieht, wenn diese während der Zeit behördlich angeordneter Schließungen nicht unmittelbar in den Sportstätten, sondern "virtuell" erfolgen (z.B. Anleitung durch die Übungsleiter via Internet-Homepage, o.ä.).

https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/

Arbeitsrecht

Müssen Vertragsspieler weiterbezahlt werden, auch wenn der Spielbetrieb ruht?
Bei Vertragsspielern liegt ein arbeitsrechtliches Verhältnis zwischen Verein und Spieler vor, daher ist diese Frage im Arbeitsrecht, nicht im Sportrecht zu beantworten. Der DFB hat ein Merkblatt zur Kurzarbeit erstellt. Weitere Infos stellt die Bundesagentur für Arbeit bereit.

Müssen Beiträgen zur gesetzlichen Unfallversicherung bei der Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebs für Spieler von den Vereinen weiterbezahlt werden?
Sofern Ihr Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen Beiträge nicht in einer Summe zur Fälligkeit begleichen kann, haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Ratenzahlung/Stundung zu stellen. Weitere Infos stellt die VBG zur Verfügung.

Infos von Prof. Dr. Philipp S. Fischinger, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsund
Wirtschaftsrecht sowie Sportrecht, Universität Mannheim:


Wie verhält es sich mit Ansprüchen auf Fahrtkosten- und anderen Aufwendungsersatz (z.B. Zuschüsse für Reinigung Trainingskleidung u.ä.) für Spieler, Trainer und Betreuer? Müssen diese weiterbezahlt werden, wenn der Spiel- und Trainingsbetrieb ruht?
Antwort

Müssen Gehälter für Spieler, Trainer und Betreuer weiterbezahlt werden? Wenn ja, wie lange? Gibt es Möglichkeiten zu „mindern“? (Grundlage für Spieler: Mustervertrag für Vertragsspieler)
Antwort

Wie verhält es sich mit den Beiträgen zur gesetzlichen Unfallversicherung? Müssen diese bei der Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebs für Spieler von den Vereinen weiterbezahlt werden?
Antwort

Wie verhält es sich mit Verlängerungsklauseln in Vertragsspieler-Verträgen, die z.B. an eine bestimmte Anzahl von Pflichtspiel-Einsätzen anknüpfen, bei Saisonunterbrechung oder Saisonabbruch?
Antwort

Gibt es Möglichkeiten, Vertragsspieler zu einer zeitlich befristeten Vertragsverlängerung zu „zwingen“, wenn beispielsweise die Saison über den 30.06. hinaus gespielt wird, zu dem die Verträge ansonsten enden würden?
Antwort

Sportversicherung

Wo erhalte ich weitere Informationen zum Sportversicherungsvertrag?
Ihre persönlichen Ansprechpartner der ARAG Sportversicherung arbeiten für Sie vom Homeoffice aus und sind unverändert erreichbar. Bitte lassen Sie ihnen Ihre Anfrage bevorzugt per E-Mail oder telefonisch zukommen. Bitte nennen Sie Ihre Kontaktdaten (E-Mailadresse und/oder Telefonnummer) über die Sie am besten erreicht werden können. Ihr zuständiges Versicherungsbüro beim Badischen Sportbund Nord e.V. finden Sie mit allen Kontaktdaten auf www.ARAG-Sport.de. Dort finden Sie auch weitere Details zum Sportversicherungsvertrag über das hinterlegte Merkblatt und Erklärvideo.

Kann ich mich auch per Videokonferenz zu individuellen Fragen beraten lassen?
Ja, die ARAG-Sportversicherung berät Sie gerne auch online. Die Vorgehensweise ist sehr einfach:

  1. Online-Beratung verabreden: Sie können das Versicherungsbüro anrufen, eine Mail schreiben oder die Online-Terminvereinbarung auf der Homepage nutzen, wenn Sie sich online beraten lassen wollen. Nach Vereinbarung eines Termins erhalten Sie einen Link, den sie für die Besprechung brauchen. Bitte abspeichern!
  2. App herunterladen:  Durch Herunterladen der App „Teams“ von Microsoft können Sie später die Inhalte der ARAG-Rechner sehen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Besprechung per Video durchzuführen. Sie können diese Funktion natürlich auch abwählen, wenn Sie die Kamerafunktion deaktivieren.
  3. Online-Beratung:  Zum Start der Online-Besprechung klicken Sie einfach auf den erhaltenen Link.  Schon kann es losgehen.

Allgemeine Infos in sechs Sprachen

Das Bundesministeriums für Migration, Flüchtlinge und Integration stellt Informationen zum Umgang mit der Corona-Pandemie in sechs Sprachen zur Verfügung.

Diese sind insbesondere bestimmt für Spielerinnen und Spieler in Ihren Vereinen, die lediglich über Grundkenntnisse des deutschen Sprache verfügen. Bitte geben Sie diese Information an die entsprechenden Spielerinnen und Spieler weiter.

* Letzte Aktualisierung: 20.09.2020

Meldungen
29 Okt. 2020 Coronavirus

„Jeder Tag zählt“: Spielbetrieb im Amateurfußball wird in Baden-Württemberg ausgesetzt

Karlsruhe/Stuttgart/Freiburg. Die Fußballverbände haben entschieden, den Spielbetrieb in Baden-Württemberg mit sofortiger Wirkung ab heute,...

28 Sep. 2020 bfv-Präsident Ronny Zimmermann. Foto: GES Coronavirus

bfv-Präsident zieht erste Corona-Zwischenbilanz: Abstand unter Fans größtes Problem

Karlsruhe. Seit knapp zwei Monaten rollt der Ball wieder im Badischen Fußballverband unter der Maßgabe eines Hygienekonzepts in jedem Verein....

18 Sep. 2020 Coronavirus

Einladung zum 18. ordentlichen Verbandsjugendtag

Sinsheim. Der 18. ordentliche Verbandsjugendtag findet am Samstag, 17. Oktober in der Dr. Sieber-Halle Sinsheim statt. Die Delegierten erhalten eine...

04 Sep. 2020 Auf Mindestabstand achten! Auch bei den Zuschauerinnen und Zuschauern. Foto: bfv Coronavirus

Aktuelle Corona-VO Sport: Kultusministerium klarifiziert Abstandsregel

Stuttgart/Karlsruhe. Aufgrund zahlreicher Missverständnisse bei der Auslegung der aktuellen Corona-Verordnung hat das Ministerium die Abstandsregel...

03 Sep. 2020 #restartjugendfussball. Grafik: bfv Coronavirus

#restartjugendfussball: Badens Jugend kickt wieder

Karlsruhe. Mit der Kampagne #restartjugendfussball legt der Badische Fußballverband (bfv) den Fokus auf den Saisonstart in der Jugend und unterstützt...

31 Aug. 2020 Badische Futsal-Meisterschaften. Foto: bfv Coronavirus

Badische Futsal-Meisterschaften 2020/21 abgesagt

Karlsruhe. Der Verbandsjugendausschuss des Badischen Fußballverbandes hat als Folge der Covid-19-Pandemie beschlossen, in der Saison 2020/21 keine...

28 Aug. 2020 Wechselperiode im bfv. Grafik: bfv Coronavirus

Wechselperiode I endet am 31. August – Ausnahme: Vertragsspieler

Karlsruhe. Als Folge der Covid-19-Pandemie wird die Wechselfrist für Lizenz- und Vertragsspieler in dieser Periode bis zum 5. Oktober verlängert. Für...

28 Aug. 2020 Hygienekonzept für die bfv-Vereine. Foto: bfv Coronavirus

Covid-19: Leitfaden zum Vorgehen bei Infektionen

Karlsruhe. Einige Pokalwettbewerbe in Baden sind bereits angelaufen, der flächendeckende Saisonstart in den Meisterschaftsrunden steht kurz bevor....

19 Aug. 2020 Hygienekonzept für die bfv-Vereine. Foto: bfv Coronavirus

Corona-Regeln bei Fußballspielen: die fünf größten Irrtümer

Karlsruhe. Im Badischen Fußballverband darf seit Juli wieder gekickt werden. Die Verordnung des Lands Baden-Württemberg sieht aber strenge Regeln für...

11 Aug. 2020 bfv-Verbandstag 2020. Grafik: bfv Coronavirus

39. Ordentlicher bfv-Verbandstag am 28. November 2020

Karlsruhe. Der im Juli auf Grund der Covid-19-Pandemie ausgefallene ordentliche Verbandstag, die Mitgliederversammlung des Badischen Fußballverbandes,...