Futsal-Meisterschaft

Allgemeines

  • Die A-, B- und C-Junioren spielen nach Futsal-Regeln um die Badische Futsal-Meisterschaft. Die Qualifikation erfolgt jeweils auf Kreisebene. Die Kreismeister und zusätzlich der Vizemeister des Ausrichterkreises qualifiziert sich für die bfv-Endrunden. Die Badischen Futsal-Meister der drei Altersklassen qualifizieren sich für die Süddeutsche Futsal-Meisterschaft und haben darüber die Chance, sich für den DFB-Futsal-Cup zu qualifizieren.
  • Die D-Junioren spielen seit der Saison 2015/16 ebenfalls Futsal. Seit 2015 sind die D-Junioren Wettbewerbe Teil des VR-Talentiade-Cups, der mit einem Baden-Württemberg-Finale endet.
  • Die anderen Altersklassen tragen die Spiele nur auf Kreisebene aus. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Fußballkreise.

Badische Futsal-Meisterschaften 2019/20

A-Junioren

SG HD-Kirchheim. Foto: bfv

Mission Titelverteidigung completed

Bei den Badischen Futsal-Meisterschaften der A-Junioren in der Albgauhalle in Ettlingen siegte wie schon im Vorjahr das Team der SG HD-Kirchheim.

Die Badische Endrunde der A-Junioren eröffneten der SVK Beiertheim und Titelverteidiger SG HD-Kirchheim. Mit diesen beiden Teams mussten sich in Gruppe A der VfB Eppingen, die JSG Billigheim und die JSG Walldürn/Hainstadt/Hettigenbeuern messen. In Gruppe B kämpften der FC Germania Friedrichstal, der VfL Kurzpfalz Mannheim-Neckarau, der FC Olympia Kirrlach, der FV Lauda und der 1. CfR Pforzheim um den Einzug ins Halbfinale.

Nach torreichen und spannenden Vorrundenspielen, in denen insgesamt 55 Treffer fielen, zogen der deutsche Vizemeister VfB Eppingen und der FC Germania Friedrichstal ins Halbfinale ein. In einer umkämpften Partie, die lange torlos stand, machten die Germanen erst 40 Sekunden vor Schluss den goldenen Treffer zum 1:0, der den Einzug ins Finale bedeutete. Das zweite Halbfinale bestritten der 1. CfR Pforzheim und Titelverteidiger SG HD-Kirchheim. In dieser Partie eröffneten die Heidelberger den Torreigen deutlich früher und siegten am Ende klar mit 3:0. Im Spiel um Platz 3 trafen also der VfB Eppingen und der 1. CfR Pforzheim aufeinander. Den Platz auf dem Treppchen sicherte sich der deutsche Vizemeister VfB Eppingen mit 2:1.

Das Finale bestritten daraufhin die beide Gruppenzweiten der Vorrunde FC Germania Friedrichstal und SG HD-Kirchheim. Dreieinhalb Minuten standen noch auf der Uhr, als die SG HD-Kirchheim mit 1:0 in Führung gehen konnte. Diesen knappen Vorsprung brachten die Heidelberger Jungs auch über die Zeit, womit sie sich erneut den badischen Meistertitel sicherten. Wie schon im Vorjahr überreichte Verbandsjugendleiter Rouven Ettner die Meisterschale also den A-Junioren der SG HD-Kirchheim, die sich neben der Schale und den Medaillen auch über Freikarten für den Europa-Park in Rust freuen dürfen.

Neben dem Dank an den Ausrichterverein FV Alemannia Bruchhausen und den Fußballkreis Karlsruhe sowie die Sponsoren Hamburger GmbH, Karlsruher Verkehrsverbund, Sparkasse Karlsruhe und Continentale Versicherungsmittel, ging ein großes „Dankeschön“ von Ettner auch an die Schiedsrichter Philip Dickemann, Dustin Mattern, Florian Kuppinger und Baris Alayin, die die Partien stets souverän leiteten. Auch in diesem Jahr wählten die Teams wieder den besten Spieler und besten Torhüter aus ihren Reihen. Zum besten Spieler gekürt wurde Jannis Boziaris vom SVK Beiertheim, zum besten Torhüter Jason Heger vom FC Olympia Kirrlach. Die Auszeichnung bester Torschütze ging an Rilind Azemi vom 1. CfR Pforzheim. Alle drei erhielten neben einem Pokal jeweils einen Gutschein von 11teamsports.

Platzierungen:

1. SG HD-Kirchheim
2. FC Germania Friedrichstal
3. VfB Eppingen
4. 1. CfR Pforzheim
5. SVK Beiertheim
5. FV Lauda
7. JSG Billigheim
7. FC Olympia Kirrlach
9. JSG Walldürn/Hainstadt/Hettigenbeuern
9. VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau

B-Junioren

SV Sandhausen. Foto: bfv

Deutscher Meister SVS dominiert auch in Baden

Nachdem der Jubel der B-Juniorinnen in der Albgauhalle verklungen war, durften die Jungs aufs Feld. Verbandsjugendleiter Rouven Ettner begrüßte die zehn besten Teams in Baden zur Endrunde in Ettlingen. Ohne Titelverteidiger FC Nöttingen, der bereits in der Qualifikation scheiterte, lautete das Teilnehmerfeld wie folgt: In Gruppe A: SpVgg Durlach-Aue, JSG Nassig/Wildbach-Maintal, 1. CfR Pforzheim, FC Germania Forst, SC Pfingstberg-Hochstätt. In Gruppe B: Karlsruher SV, SV Sandhausen, JSG Schlierstadt/Altheim/Götzingen, VfB Eppingen, SpVgg Neckarelz.

Nach packenden Vorrundenspielen, in denen es in beiden Gruppen bis zum letzten Spiel noch ums Weiterkommen ging, sicherten sich der SC Pfingstberg-Hochstätt und die JSG Nassig/Wildbach-Maintal in Gruppe A sowie der amtierende deutsche Meister SV Sandhausen und die SpVgg Neckarelz in Gruppe B ihre Halbfinaltickets. Im ersten Halbfinale besiegte der SC Pfingstberg-Hochstätt die SpVgg Neckarelz knapp mit 1:0 und zog dadurch ins Finale ein. Auch die zweite Halbfinalbegegnung zwischen dem SV Sandhausen und der JSG Nassig/Wildbach-Maintal war eine umkämpfte und lange spannende Partie. Am Ende sicherte sich der SVS durch ein 3:0 sein Finalticket. Somit trafen im Spiel um Platz 3 die SpVgg Neckarelz und die JSG Nassig/Wildbach-Maintal aufeinander. Auch diese beiden Kontrahenten lieferten sich ein packendes Match, aus dem die SpVgg Neckarelz mit 1:0 als glücklicher Sieger hervorging.

Im Finale erwartete den SC Pfingstberg-Hochstätt kein Geringerer als der amtierende deutsche Meister SV Sandhausen. Genau fünf Minuten waren gespielt, als Sandhausens Vincent Beck seine Farben in Führung brachte. Zehn Sekunden vor Schluss erhöhten die Jungs aus dem Hardtwald auf 2:0, womit ihnen der Meistertitel sicher war. Die Freude der Pfingstberger über die Silbermedaille stand dem Siegesjubel des SVS jedoch in nichts nach. Neben der Meisterschale und den Goldmedaillen erhielt der SVS auch Tickets für den Europa-Park in Rust. Außerdem fahren die Hardtwald-Jungs am 7. März nach Freiburg, wo es um den Süddeutschen Meistertitel geht.

Zum Abschluss des Tages bedankte sich bfv-Hallensprecher Sven Wolf nochmals bei allen Mitwirkenden vom FV Alemannia Bruchhausen und dem Fußballkreis Karlsruhe sowie den Schiedsrichtern David Gonzalez, Fabio Kutterer, Pascal Rastetter und Sarah Fahrer. Auch die B-Junioren-Teams wählten den besten Spieler und den besten Torhüter aus ihren Reihen. Die Wahl zum besten Torhüter gewann Sören Glatzel von der JSG Nassig/Wildbach-Maintal. Ivan Smiljanic vom SV Sandhausen darf sich gleich dreifach freuen: Neben dem Meistertitel wurde er zum besten Spieler des Turniers gewählt und krönte sich selbst mit vier Treffern auch noch zum Torschützenkönig.

Die Badischen Futsal-Meisterschaften in Ettlingen wurden in diesem Jahr unterstützt von der Hamburger GmbH, dem Karlsruher Verkehrsverbund, der Sparkasse Karlsruhe und der Continentale Versicherungsvermittlung Michael Großmann.

Platzierungen:

1. SV Sandhausen
2. SC Pfingstberg-Hochstätt
3. SpVgg Neckarelz
4. JSG Nassig/Wildbach-Maintal
5. FC Germania Forst
5. JSG Schlierstadt/Altheim/Götzingen
7. SpVgg Durlach-Aue
7. Karlsruher SV
9. 1. CfR Pforzheim
9. VfB Eppingen

C-Junioren

SV Sandhausen. Foto: bfv

SV Sandhausen ist Badischer Futsalmeister

Am Nachmittag ging es nahtlos weiter mit den zehn besten C-Junioren-Teams aus Baden, die sich in ihren jeweiligen Futsal-Kreismeisterschaften durchsetzen konnten.

Titelverteidiger SpVgg Neckarelz stand in der Vorrunde in Gruppe A schon kurz vor dem Ausscheiden, erkämpfte sich in einer Zitterpartie im letzten Vorrundenspiel jedoch das Weiterkommen als Gruppenzweiter hinter souveränen Sandhäusern. Auf deren Konto gingen 13 der insgesamt 52 Tore der Gruppenphase. Aus Gruppe B schafften die JSG Grunbach/Büchenbronn und JSG Sinsheim/Rohrbach den Sprung uns Halbfinale.

Bei der Verabschiedung der Plätze 5 bis 9 forderte Rouven Ettner die Zuschauer zu einem stehenden Applaus für die Teams auf. „Alle Mannschaften bei der Badischen Endrunde sind Gewinner. Dieses Lob habt ihr mehr als verdient.“ Bevor die Ausgeschiedenen ihre Urkunden erhielten, übergaben Ettner und Juniorenspielleiter Siegfried Bartussek die Trophäen für den besten Spieler und besten Torhüter. Die Wahl der Mannschaften fiel auf Bogdan Kolchugin vom TSV Amicitia Viernheim im Tor und Erdem Altuntas vom 1. CfR Pforzheim. Bester Torschütze wurde Jermaine Quartin von der JSG Siemens/Nordwest Karlsruhe.

Auch im Halbfinale gab sich der SV Sandhausen keine Blöße und besiegte die JSG Sinsheim/Rohrbach mit 2:0. Im zweiten Halbfinale machten es der Vorjahressieger Neckarelz und die JSG Grunbach/Büchenbronn deutlich spannender: nach 0:0 während der regulären Spielzeit musste die Entscheidung im 6-Meter-Schießen her. Dabei traf die SpVgg einmal mehr und erhielt sich die Chance auf die Titelverteidigung.

Die Bronzemedaille erspielte sich im Spiel um Platz 3 die JSG Sinsheim/Rohrbach mit 2:1. Und so standen sich im letzten Spiel des Tages der SV Sandhausen und der Titelverteidiger SpVgg Neckarelz gegenüber. Nach der Hälfte der Spielzeit ging Sandhausen in Führung und erhöhte dann noch auf den Endstand von 2:0. Damit sicherte sich der SVS den Badischen Meistertitel und damit verbunden die Qualifikation für die Süddeutsche Futsalmeisterschaft am 7. März in Südbaden.

Rouven Ettner lobte die vier besten Teams aus Baden bei der anschließenden Siegerehrung und betonte einmal mehr an diesem Tag den Stellenwert von Fair Play im Fußball. Zusammen mit Bartussek und Spielleiter Rüdiger Guthier überreichte er allen Teams Futsal-Bälle und an die ersten drei Plätze Medaillen. Zum Badischen Meistertitel gab es für den SVS die Meisterschale sowie Eintrittskarten in den Europa-Park Rust.

Einen lobenden Applaus holten sich auch die Schiedsrichter des Tages, Christopher Hepp, Kevin Drieschner, Mathias Fahrer und Cedric Walther ab.

Platzierungen:

1. SV Sandhausen
2. SpVgg Neckarelz
3. JSG Sinsheim/Rohrbach
4. JSG Grunbach/Büchenbronn
5. FC Östringen
5. TSV Amicitia Viernheim
7. JSG Siemens/Nordwest Karlsruhe
7. CfR Pforzheim
9. JF Ravenstein
9. JSG Mainschleife

D-Junioren (VR-Talentiade-Cup)

SpVgg Neckarelz. Foto: bfv

SpVgg Neckarelz ist D-Junioren Futsal-Meister

Die letzte Meisterschale war am Sonntagnachmittag an das beste D-Junioren-Team zu vergeben. Neun Kreismeister und ein Vize (da die Austragung des Turniers in Straubenhardt geplant war, der Vizemeister aus Pforzheim) gingen in zwei Gruppen an den Start.

Es war ein Kopf an Kopf-Rennen. Die Vorrunde beendeten drei der fünf Teams in Gruppe A mit 7 Punkten. Dank besserem Torverhältnis stand am Ende der SV 98 Schwetzingen ganz oben in der Tabelle, der SV Sandhausen holte sich Platz 2 auf Grund von zwei geschossenen Toren mehr im Vergleich zu Verfolger SV Kickers Pforzheim. Auch in Gruppe B war es bis zum letzten Vorrundenspiel spannend. Der Karlsruher SV zog am Ende als Gruppenerster ins Halbfinale ein, dahinter ebenfalls weiter kam die SpVgg Neckarelz Dank einer besseren Tordifferenz gegenüber dem 1. CfR Pforzheim.

„Tun sie mir bitte einen Gefallen: stehen Sie mal alle auf und applaudieren diesen sechs Mannschaften, die uns leider jetzt verlassen müssen“, forderte Verbandsjugendleiter Rouven Ettner die Fans in der Mannaberghalle auf, die alle Mannschaften in der spannenden Vorrunde tatkräftig und fair unterstützt hatten. Die Teams auf den Plätzen 5 bis 9 verabschiedete er gemeinsam mit bfv-Vizepräsident Rüdiger Heiß, Juniorenspielleiter Siegfried Bartussek und dem Heidelberger Kreisjugendleiter Eugen Wickenhäuser. Für alle gab es Urkunden, Derbystar-Futsal-Bälle und Geschenke der Volksbanken Raiffeisenbanken.

Die SpVgg Neckarelz machte im Halbfinale gegen den SV Schwetzingen dann kurzen Prozess und marschierte mit 5:0 ins Finale ein. Das zweite Halbfinale war ein echter Krimi. Der Karlsruher SV ging früh mit 1:0 in Führung, nach sechs Minuten glichen die Sandhäuser aus. Den entscheidenden Treffer landeten die Karlsruher zehn Sekunden vor Schluss durch einen 10-Meter nach dem vierten Mannschaftsfoul der Sandhäuser. Aus der Traum von der Titelverteidigung. Beide Finalisten haben sich damit für das Baden-Württemberg-Finale des VR-Talentiade CUPs am 7. März in Steißlingen qualifiziert.

Den Platz auf dem Treppchen ließ sich der SV Sandhausen dann aber nicht nehmen. Das Spiel um Platz 3 endete 2:0, nachdem der SV Schwetzingen zwei 10-Meter nicht zum Ausgleich nutzte. Das Finale war die Wiederauflage der Vorrundenspiels SpVgg Neckarelz gegen den Karlsruher SV. Hatten zuvor noch die Karlsruher mit 1:0 die Nase vorne, ging im Endspiel die SpVgg in der dritten Minute in Führung. Drei Minuten später erhöhten sie unter lautem Jubel auf 2:0. Dabei blieb es dann auch und damit „ging für uns ein Traumturnier sehr erfolgreich zu Ende“, betonte Trainer Luca Di Paolo. „Hier zu gewinnen ist etwas ganz Besonderes.“

Rouven Ettner bedankte sich bei den vier besten Teams Badens für dieses spannende Turnier, das einen würdigen Abschluss der Badischen Futsalmeisterschaften 2019/20 abgab. Bei der abschließenden Siegerehrung übergab er zusammen mit seinem Stellvertreter Jörg Barthelmes, Junioren-Spielleiter Siegfried Bartussek und Kreisjugendleiter Eugen Wickenhäuser die Urkunden, Futsal-Bälle, Geschenke von den Volksbanken Raiffeisenbanken und an die ersten drei Plätze Medaillen. Den Badischen Meistertitel feierten die Jungs der SpVgg Neckarelz mit der Meisterschale und freuen sich bereits jetzt auf einen Besuch im Europa-Park Rust, für den sie Eintrittskarten bekamen.

Bester Torhüter wurde tatsächlich eine Torhüterin: Romy Bräutigam vom 1. FC Bruchsal war das einzige Mädchen im Teilnehmerfeld der Jungs und ließ die männlichen Kollegen hinter sich. Als besten Spieler und damit VR-Talentiade Top-Talent wählten sie Jakob Schurz von der SpVgg Neckarelz. Er erhält zum Pokal und dem Gutschein von 11Teamsports eine Einladung zu den VR-Talentiade Team-Tagen. Die meisten Tore des Truniers erzielte Ermirhan Bilgin vom Sieger-Team.

Einen guten Job machten auch die Schiedsrichter des Tages: Henrik Reßler, Matteo Münkel, Milan Fath und Arthur Mounchili Njoya.

Ein riesengroßes Dankeschön nach diesem gelungenen Turnierwochenende ging an den FC Badenia St. Ilgen und die Helfer des VfB Rauenberg, die spontan und sehr engagiert zur Stelle waren.

Platzierungen:

1. SpVgg Neckarelz
2. Karlsruher SV
3. SV Sandhausen
4. SV 98 Schwetzingen
5. 1. CfR Pforzheim
5. SV Kickers Pforzheim
7. JSG Walldürn/Hainstadt/Hettigenbeuern
7. VfB Eppingen
9. Dorfkickers Mainschleife
9. 1. FC Bruchsal

Sieger-Galerien