08 Apr. 2021

Baden annulliert die Spielzeit 2020/21 --- Keine Auf- und Absteiger

 

Stand 09.04.2021

Der Vorstand des Badischen Fußballverbandes hat beschlossen, die Saison mit sofortiger Wirkung zu beenden. Dies hat die Annullierung aller Meisterschaftsspiele der Herren, Frauen und Jugend von der Verbandsliga abwärts zur Folge.

Pokalspiele sowie die Ligen ab den Oberligen Baden-Württemberg aufwärts sind von diesem Beschluss nicht betroffen.

Der 9. Mai 2021 wurde als letzter möglicher Termin festgelegt, um die unterbrochene Saison wieder aufzunehmen. "Um dies unter sportlich fairen Bedingungen und unter Berücksichtigung gesundheitlicher Aspekte zu ermöglichen, hätte eine der Unterbrechung angemessene Vorbereitung, sprich ein flächendeckendes Mannschafttraining unter Wettkampfbedingungen und ohne weitere Auflagen, vorgeschaltet sein müssen.
Dies sieht der Verbandsvorstand angesichts der immer noch hohen und regional stark unterschiedlichen Infektionslage sowie der geltenden Verordnungen als nicht mehr möglich an und hat folglich die Saison mit Beschluss vom 08.04.2021 beendet."

Die Spielordnung sieht nun zwingend die Annullierung vor. Es gibt demnach in der Spielzeit 2020/21 in den bfv-Spielklassen der Herren, Frauen und Jugend von der Verbandsliga abwärts grundsätzlich keine Auf- und Absteiger.

Dies gilt allerdings nicht für Vereine, die bereits vor dem Abbruch auf die Austragung von Spielen verzichtet hatten oder von der Austragung weiterer Spiele dieser Saison bereits zurückgetreten sind. Auch ein freiwilliger Abstieg ist möglich.

Angesichts des "überschaubaren Restprogramms in den Pokalwettbewerben" habe die Annullierung der Meisterschaftsrunden hierauf keine Auswirkung. "Wir versuchen weiterhin die Sieger im Sport-Lines Pokal der Frauen, dem bfv-Rothaus-Pokal auf Verbands- und Kreisebene sowie den Jugendpokalen sportlich zu ermitteln", so Präsident Ronny Zimmermann.

 

 

 

 

 

Stand 24.03.2021

Seit der letzten Ministerkonferenz ist klar: der Lockdown wird bis mindestens 18.04.2021 verlängert.


Der erhoffte Öffnungsschritt 4 des Stufenplans kann angesichts der aktuellen Infektionszahlen nicht realisiert werden.


Für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem Stichtag 9. Mai müsste direkt nach dem 18. April flächendeckend Mannschaftstraining möglich sein.

„Angesichts der aktuellen Entwicklung ist es unwahrscheinlich, dass diese Punktlandung gelingt“, betont bfv-Vizepräsident Rüdiger Heiß.

Die endgültige Entscheidung über die Saison 2020/21 beschließt der Verbandsvorstand am 09.04.2021.

 

 

 

Stand 04.03.2021

Im Rahmen der Bund-Länder-Konferenz haben sich die Ministerpräsident*innen am 03.03.2021 auf einen Stufenplan für mögliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen verständigt.

Nach derzeitigem Informationsstand betreffen diese Lockerungen u. a. auch den Bereich des organisierten Sports und hier insbesondere die Altersgruppen von Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahren.

Dies sind sehr erfreuliche Entwicklungen für eine schnelle Rückkehr der Kinder in den Trainingsbetrieb. So zeichnet sich ab, dass voraussichtlich ab dem kommenden Montag, den 8. März, bei entsprechender Inzidenz ein Training für maximal 20 Kinder bis 14 Jahren möglich sein wird.

Detaillierte Aussagen zu den Rahmenbedingungen (Übungsformen, Abstandsregeln, Betreuungspersonen etc.) sind im Moment noch nicht bekannt.

Sobald uns die verabredeten Regelungen im Wortlaut vorliegen und eine neue Fassung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg für den Sport vorliegt, werden wir schnellstmöglich und umfassend informieren.


Corona Stufenplan Baden Württemberg vom 04.03.2021

Corona Stufenplan DFB vom 04.03.2021



Stand 19.02.2021

wfv hat sich festgelegt  -  Sportliche Wertung bleibt Ziel

Der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes hat einstimmig eine Änderung der Spielordnung beschlossen.

Danach sollen die Vorrunden zur Ermittlung direkter Auf- und Absteiger bis 20. Juni 2021 abgeschlossen und im Anschluss die Relegationsspiele ausgetragen werden, soweit die Verfügungslage eine Aufnahme des Spielbetriebs spätestens zum 9. Mai 2021 zulässt.

Kann dieser Termin nicht eingehalten werden, bleibt nur der Abbruch mit Annullierung.



Stand 18.02.2021

Werte Sportfreunde,
der Spielbetrieb im Amateurfußball ruht leider seit dem 29. Oktober 2020. Bis zum heutigen Tag hat sich die behördliche Verfügungslage, was das Verbot des Trainings- und Spielbetriebs im Amateursport angeht, nicht verändert.

Der Verbandsspielausschuss sowie der Verbandsjugendausschuss des bfv haben als zuständige Gremien nach intensiven Beratungen nun einen Vorschlag erarbeitet, der zwei Szenarien vorsieht, die vom Zeitpunkt einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs abhängen. Grundlage für diese Szenarien sind die am außerordentlichen Verbandstag beschlossenen und am ordentlichen Verbandstag bestätigten Regelungen des §4c in der bfv-Spielordnung. Angesichts des fortschreitenden Spieljahres und der Anzahl noch auszutragender Partien ist die komplette Durchführung einer Hin- und Rückrunde und auch die Umstellung in alternative Spielmodi mit an die Vorrunde anschließender Auf- und Abstiegsrunde nach Auffassung der Ausschüsse nicht mehr zumutbar. Das Ergebnis ist eine Beschlussvorlage, über die am Ende der Verbandsvorstand entscheidet.

 

Szenario 1:
Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach dem 07.03.2021, spätestens aber bis 09.05.2021; Fortführung mit dem Ziel der Beendigung der Vorrunde (Einfachrunde) und Wertung der Saison

Szenario 2:
Keine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis spätestens 09.05.2021; Annullierung

 

Es wurden die folgenden Grundsätze, basierend auch auf einem Abstimmungsprozesses mit unseren Nachbarverbänden innerhalb BW zu Grunde gelegt:

 

-         Auf jeden Fall, wenn die Verfügungslage es erlaubt, soll die Saison 20/21 sportlich zu Ende gebracht werden. Das neue Spieljahr soll so wenig wie möglich tangiert werden, damit – wenn möglich – das Spieljahr 2021/22 unbeeinflusst durchgeführt werden kann. Ziel ist primär, dass alle Spielklassen und Mannschaften die Vorrundenspiele absolvieren damit keine Spielklassen annulliert werden müssen

 

-       Defensive konservative Planung, um ggf. COVID-19-bedingte und weitere Ausfälle noch auffangen zu können und auch den Pokal – wenn möglich - austragen zu können

 

-       Ist eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes ab dem 10.05 aufgrund der Verordnungslagen immer noch nicht möglich wird die Saison 20/21 annulliert.

 

Der Vorschlag bezieht sich vor dem Hintergrund der Wettbewerbsgleichheit und Klarheit auf alle Meisterschaftswettbewerbe von der Verbandsliga bis zur Kreisklasse C (Frauen, Herren und Jugend).

 

Zuvor jedoch werden die Spielbetriebs- und Jugendverantwortlichen die vorgeschlagenen Regelungen des Antrags Nr. 1 allen bfv-Vereinen vorstellen und erklären. Dafür sind in der kommenden Woche drei Videokonferenzen via livewebinar geplant:

 

Montag, 22.02.2021 um 19.00 Uhr für alle Vereine der Region Mittelbaden: https://app.livewebinar.com/mittelbaden

Dienstag, 23.02.2021 um 18.30 Uhr für alle Vereine der Region Rhein-Neckar: https://app.livewebinar.com/rhein-neckar

Dienstag, 23.02.2021 um 20.00 Uhr für alle Vereine der Region Odenwald: https://app.livewebinar.com/odenwald

 

Im Anschluss daran haben alle Vereine die Möglichkeit, im Rahmen einer schriftlichen Anhörung über das E-Postfach eine offizielle Stellungnahme des Vereins zum Antrag 1 abzugeben.

 

Der Antrag 2 sieht Folgeregelungen vor, für den Fall das Aufstiegs- Entscheidungs- und Relegationsspiele nicht stattfinden können. Diese Richtlinie ist nicht Gegenstand der Anhörung, da es nicht um die Beendigung und Wertung geht.

Nach eingehender Rückmeldung der Vereine wird dem VV ein finalisierter Beschlussvorschlag zur Entscheidungsfindung vorgelegt.

 

Stand 11.02.2021

Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März 2021 beschlossen.
Das bedeutet auch für den Fußball in den Amateurklassen weiterhin die Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebs. Auf dieser Grundlage wird nun der finale Fahrplan festgelegt.

Klar ist, dass eine reguläre Durchführung der Saison 2020/21 mit Vor- und Rückrunde nicht mehr möglich ist. Für das alternative Vorgehen legt der § 4c der bfv-Spielordnung den Rahmen fest. Welche Regelung davon zu welchem Zeitpunkt zur Anwendung kommen kann und soll, wird nun im Jugend- und Spielausschuss final festgelegt.

 


Stand 09.01.2021

Am 5. Januar 2021 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder entschieden, die bundesweiten Einschränkungen im Wesentlichen bis zum 31.01.2021zu verlängern. Alle öffentlichen und privaten Sportstätten Wettkampf-, Mannschaftssportstätten sind für Publikumsverkehr geschlossen.

Das Ziel der Maßnahmen ist weiterhin, die 7-Tage-Inzidenz wieder stabil auf unter 50 zu senken (Stand 11.01.2021 Land BW 138, 5  und  Landkreis Karlsruhe 130,1). So können die Gesundheitsämter Infektionsketten wieder nachverfolgen und konsequent Quarantäne für Kontaktpersonen anordnen.

In der letzten Januarwoche werden sich die verantwortlichen Politiker erneut treffen, um zu prüfen, ob die derzeit gültigen Maßnahmen Aufrecht erhalten, oder ob diese gelockert werden können.



Stand 26.11.2020
Wie erwartet: Spielbetrieb weiterhin ausgesetzt

Liebe Vereine,

nachdem gestern im Rahmen der Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbart wurde, die seit 02.11.2020 geltenden Corona-Beschränkungen im Wesentlichen bis zu den Weihnachtsfeiertagen aufrechtzuerhalten und es damit insbesondere keine Lockerungen für den Amateursport geben wird, müssen sämtliche bis zum Jahresende 2020 terminierten Spiele im Verbandsgebiet im Badischen Fußballverband abgesetzt werden.

Dies gilt einschließlich der Oberligen Baden-Württemberg abwärts für alle Spiele der Herren, Frauen und Jugend. Die Regionalliga Südwest ist in dieser Regelung ausdrücklich nicht inbegriffen.

Mit Blick auf die beachtlichen Staffelgrößen in einigen Ligen war es erforderlich, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen und sich die Möglichkeit offen zu halten, im Idealfall in diesem Jahr noch einige Spiele auszutragen. Denn unverändert hat oberste Priorität, den Vorgaben der Spielordnung Rechnung zu tragen. Das heißt, soweit rechtlich möglich und zumutbar vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. In Staffeln mit entsprechenden Mannschaftszahlen kommen deshalb auch Spiele vor dem im Rahmenterminkalender angedachten Spielstart 2021 in Betracht. Beispielsweise im Januar oder früher im Februar, sollten Lockerungen beschlossen werden, die dies rechtlich ermöglichen. Eine Vorbereitungszeit von ca. 14 Tagen wird grundsätzlich vorgeschaltet sein.

Nachdem derzeit noch immer unsicher ist, wann und unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb wiederaufgenommen werden kann, werden nun Perspektiven für das restliche Spieljahr durchgespielt. Soweit Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, sieht die bfv-Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung angelegt. Ausdrücklich kann auf die aktuelle Situation aber auch durch die Entwicklung anderer Spielmodi reagiert werden. Denkbar sind so zum Beispiel auch Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde. Zur Entscheidung hierüber hat der außerordentliche Verbandstag am 20.06.2020 den Vorstand ermächtigt. Die Vereine werden wieder in die Entscheidungsfindung einbezogen.

„Im Frühjahr haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, besonnen einen Schritt nach dem anderen zu gehen und dabei sowohl die politischen Vorgaben als auch die Sichtweise der Vereine im Blick zu behalten. So werden wir es auch dieses Mal handhaben. Die Hoffnung ist groß, dass sich die Lage im neuen Jahr entspannt und wir die Runde so gut es geht weiter- und zu Ende führen können“, bekräftigt Rüdiger Heiß, Vizepräsident Spielbetrieb.

Mit freundlichen Grüßen
Annette Kaul
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stand 18.11.2020

Keine Lockerungen in diesen Corona-Zeiten in Sicht: Die Lichter bleiben für viele Sportbereiche weiterhin aus.

Wie erwartet, gibt es für den Sport vorerst keine Lockerungen der Ende Oktober verschärften Corona-Regeln. Bund und Länder wollen erst auf ihrer nächsten Konferenz am 25. November über das weitere Vorgehen entscheiden.

Der Amateur- und Breitensport, der Anfang November zum Erliegen gekommen ist, muss sich also wahrscheinlich auf eine längere Corona-Pause einstellen.

Da weiterhin keine Planungssicherheit besteht, hat der Südbadische Fußballverband deshalb den Amateurfußballsport für 2020 bereits eingestellt.

Stand 28.10.2020

Auf Grund des Beschlusses von Bund und Länder vom 28.10.2020  haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot zu verhängen, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst.

Die vereinbarten Beschränkungen zielen darauf ab, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren und sollen am kommenden Montag, 2. November 2020, in Kraft treten. Im Amateurfußball wird ab diesem Zeitpunkt bis Ende November ein Spielbetrieb rechtlich nicht mehr zulässig sein.

In diesem Zusammenhang fordern wir alle unsere Mitgliedsvereine auf, auch den Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sind. Auch auf Mannschaftsbesprechungen sollte verzichtet werden.

Ob der Spielbetrieb im Kalenderjahr 2020 wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab. Alle drei baden-württembergischen Fußballverbände sind weiterhin bestrebt, die Saison 2020/21 ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. Inwiefern dies möglich sein wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen.