Fairplay

Meldung Fairplay

Richard Müller

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband (bfv) Richard Müller für sein besonders faires Verhalten im C-Junioren-Spiel SG Buchen II gegen SG Höpfingen II am 13. September 2014. 

Beim Spielstand von 5:3 erzielte die SG Buchen II das 6:3 nach einem Eckball. Direkt nach dem Torerfolg kam der Torschütze Richard Müller zu Schiedsrichter Thomas Mistele und erklärte, dass der Ball zuerst im Toraus war und sich wieder ins Feld hinein drehte. Der Schiedsrichter nahm daraufhin das Tor zurück (Endstand: 7:4).  

Klaus Zimmermann, Fußballkreisvorsitzender Buchen übergab stellvertretend für Richard der gesamten Mannschaft zwei Spielbälle und lobte das vorbildliche faire Verhalten.  

SG Hettingen/Buchen

SG Hettingen/Buchen

Unter dem Motto „Fair ist mehr” ehrte der Badische Fußballverband die A-Junioren der SG Hettingen/Buchen für ihr besonders faires Verhalten im Heimspiel gegen die SG Hettigenbeuern/Walldürn/Hainstadt am 8. Mai in der A-Junioren Landesliga Odenwald.

Beim Stand von 0:0 lag ein Spieler der SG Hettingen/Buchen nach einem Foulspiel im eigenen Strafraum. Daraufhin wurde der Ball von einem Spieler der SG ins Seitenaus gespielt. Nach kurzer Behandlungspause warf die Gästemannschaft freiwillig den Einwurf zum gegnerischen Abwehrspieler, der einen langen Pass nach vorne spielte. Ein Angreifer der SG Hettingen/Buchen nahm den Pass auf und erzielte ein Tor. Der Spieler hatte diese Aktion nicht mitbekommen, da er zuvor am Seitenrand einen Schluck Wasser trank. Beim anschließenden Anstoß blieben die Spieler der SG Hettingen/Buchen teilnahmslos stehen. Der Ball gelang zu Torwart Marc Schmidt, der den Ball ins eigene Tor schoss. Das Spiel endete 3:3.

Andreas Müller, Betreuer der SG Hettingen/Buchen und Schiedsrichter Thilo Außem meldeten dieses faire Verhalten an den bfv. „Ich bin mittlerweile seit über zehn Jahren Fußballbetreuer. Ich war stolz, dass neben dem fußballerischen Können auch der Anstand und die Moral der Spieler sich in die richtige Richtung entwickelt haben“, sagte Andreas Müller zu der selbständigen Entscheidung seiner Spieler, den Ball ins eigene Tor zu schießen.

Klaus Zimmermann, Fußballkreisvorsitzender Buchen überreichte der Mannschaft am vergangenen Wochenende als Dank für dieses faire Verhalten einen Adidas-Trainingsball. Zudem erhielt Torwart Marc Schmidt ein Adidas-Badehandtuch.

Harry Gaab

Harry Gaab

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats Oktober 2013“ wurde Harry Gaab vom SV Bretzingen

Bei der Partie SV Schlierstadt - SV Bretzingen (Kreisklasse A Buchen) am 20. Oktober 2013 entschied Schiedsrichter Roland Maier beim Spielstand von 1:1 auf Abstoß für den SV Bretzingen. Daraufhin kam Harry Gaab zum Schiedsrichter und sagte, er habe den Ball als Letzter berührt, es müsse daher Eckball geben. Im Anschluss an den Eckball fiel das 2:1 für den SV Schlierstadt, der am Ende 3:2 gewann.

Willi Holderbach, Staffelleiter der Kreisklasse A Tauberbischofsheim, ehrte im Rahmen der Vereinsjahresabschlussfeier Harry Gaab für sein faires Verhalten und übergab ihm neben einer Urkunde eine POLAR-Uhr.

VfL Eberstadt

VfL Eberstadt

Sieger der bfv-Aktion „Fair Play-Sieger des Monats September 2012“ wurde der VfL Eberstadt.

Im September verletzten sich während der Begegnung VfL Eberstadt gegen FC Schweinberg II in der Kreisklasse A Buchen bei den Gästen zuerst der Stammtorhüter und in der 40. Minute beim Stand von 1:1 nach einem Zusammenprall mit den Köpfen auch sein Ersatzmann. Er blieb bewusstlos liegen und der Verteidiger zog sich eine größere Platzwunde zu, beide mussten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Schweinberg stand unter Schock. Anstatt wichtige Punkte und Tore im Kampf um die Tabellenspitze der Kreisklasse A Buchen einzufahren, stimmten die Spieler des VfL Eberstadt auf Nachfrage des Schiedsrichters einem Spielabbruch zu. „Das ist in meiner bisherigen 13-jährigen Tätigkeit einmalig im Kreisgebiet“, hielt Klaus Zimmermann, Vorsitzender des Fußballkreises, in seiner Laudatio im Sportheim in Eberstadt fest. Als Anerkennung überreichte er stellvertretend dem VfL-Vorsitzenden Willi Brandt die DFB-Urkunde sowie einen hochwertigen Spielball und eine Trainingsausrüstung. Brandt bedankte sich und erklärte das damalige Verhalten für „selbstverständlich, da gab es nicht den Hauch einer Diskussion“.