Passwesen

Die Passstelle befindet sich in der Geschäftsstelle des Badischen Fußballverbandes in Karlsruhe-Durlach. Sie ist für die Erteilung der Spielberechtigungen aller Fußballerinnen und Fußballer sowie Futsaler des Verbandsgebiets zuständig.

Die Passangelegenheiten sind in die Rubriken „Herren/Frauen“ und „Jugend“ unterteilt, da unterschiedliche Regelungen und Bestimmungen gelten.

Telefon- und Öffnungszeiten während der Wechselperiode I:
Besuchszeiten 01.07. bis 31.08.
Montag bis Freitag 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Mittagspause 12:00 Uhr - 12:30 Uhr
individuelle Terminvereinbarung möglich
Telefonzeiten 25.06. bis 31.08.
Montag bis Freitag 10:00 Uhr - 11:00 Uhr 
12:30 Uhr - 14:30 Uhr


Außerhalb der Öffnungszeiten steht den Vereinen jeweils ein Briefkasten neben der Zimmertür zur Passstelle sowie am Zaun des Sportschulgeländes zur Verfügung, in den Anträge eingeworfen werden können.

 

 

Wechselperiode I

Hinweis: Zur besseren Lesbarkeit wurde nur der Begriff Spieler verwendet, Spielerinnen sind damit ebenfalls angesprochen.

Das offizielle Spieljahr beginnt am 1. Juli und die Wechselperiode läuft wie bei den Profis bis zum 31.08.2018. Das bedeutet alle Wechselangelegenheiten von Amateurspielern und Vertragsspielern ab der 3. Liga abwärts bis zur Kreisklasse C, einschließlich dem älteren A-Junioren-Jahrgang (2000) sowie dem älteren B-Juniorinnen-Jahrgang (2002) müssen der Passstelle des Badischen Fußballverbandes bis zum Fristende am 31.08.2018 vorliegen. Hierbei ist zu beachten, dass die Abmeldung unbedingt bis zum 30.06.2018 erfolgen muss. 

Abmeldung

Will ein Spieler den Verein wechseln, muss er bei seinem bisherigen Verein als aktiver Spieler nachweisbar abgemeldet werden. Dafür gibt es zwei Wege:

  • Variante 1: Willigt der Spieler schriftlich ein, kann der aufnehmende Verein einen Antrag auf Vereinswechsel online über das DFBnet Pass Online-Portal stellen. Als Abmeldetag gilt der Tag der Eingabe in das System. Das muss bei Herren und Frauen bis einschließlich 30.06.2018 und in der Jugend bis einschließlich 15.07.2018 erfolgen. Bitte beachten Sie hierbei, dass das Abmeldedatum nicht mehr wie in den Jahren zuvor manuell abgeändert werden kann. Eine Rückdatierung nach Fristende ist daher nicht möglich.
  • Variante 2: Der aufnehmende Verein kann den Spieler in Form einer Abmeldepostkarte per Einschreiben abmelden. Als Empfänger-Adresse gilt ausschließlich die offizielle Vereinsanschrift. Diese kann über den Vereinsmeldebogen eingesehen werden. Der Poststempel gilt als Tag der Abmeldung. Damit beginnt eine 14-Tage-Frist, in der der abgebende Verein verpflichtet ist, den Spieler online abzumelden oder dem Spieler, dem neuen Verein oder der bfv-Geschäftsstelle den Spielerpass mit den vollständigen Eintragungen auf der Passrückseite, mit Vereinsstempel und Unterschrift zuzusenden. Achtung: Zum Nachweis einer Verfristung muss die Postkarte per Einschreiben mit Rückschein oder Übergabe Einschreiben versendet werden.

Mit dem Tag der Abmeldung endet auch zugleich die Spielberechtigung für den bisherigen Verein.  

Freigabe

Meldet der abgebende Verein den Spieler innerhalb der 14-Tage Frist nicht online ab, reicht den ausgefüllten Pass ein oder gibt eine Erklärung über den Verbleib ab, gilt der Spieler als freigegeben. Dies gilt für alle Arten der Abmeldung.

Im Jugendbereich erhält ein Spieler nach der fristgerechten Abmeldung (15.07.2018) und der Freigabe des abgebenden Vereins die Spielberechtigung frühestens zum 16.07.2018. Stimmt der abgebende Verein der Freigabe nicht zu, erhält der Spieler die Spielberechtigung zum 01.11.2018. Bei Abmeldung nach dem 15.07.18 und Freigabe erhält der Spieler eine Wartefrist von 3 Monaten ab dem Tag der Abmeldung. Wenn das letzte Spiel länger als 6 Monate zurückliegt, erhält der Spieler die sofortige Spielberechtigung. 

Bei Herren und Frauen gilt: Wurde der Spieler fristgerecht abgemeldet und der abgebende Verein erteilt eine Freigabe, erhält der Spieler das sofortige Spielrecht für Pflichtspiele (frühestens ab dem 01.07.2018). Die Spielberechtigung für Pokal- und Freundschaftsspiele beginnt mit dem Tag des Eingangs.

Erteilt der abgebende Verein keine Freigabe, erhält der Spieler die Spielberechtigung zum 01.11.2018. Um diese Sperre zu verhindern, kann in der Wechselperiode I die nachträgliche Freigabe „erkauft“ werden. Die Höhe der Ausbildungsentschädigung ist festgelegt und hängt von verschiedenen Faktoren (Alter, Spielklasse und Dauer der Zugehörigkeit beim bisherigen Verein) ab. Hier geht's zum digitalen Entschädigungsrechner im Tab Vereinswechsel.

Die nachträgliche Freigabe muss durch einen Nachweis der Zahlung oder eine schriftliche Bestätigung des abgebenden Vereins nachgewiesen werden. Bis zum Ende der Wechselperiode (31.08.2018) muss sie dann online durch den aufnehmenden Verein erfolgen oder die Unterlagen bei der Passstelle eingereicht werden. Zur Fristwahrung können die Unterlagen auch per Fax oder per Email an die Passstelle gesendet werden. Die Originalunterlagen müssen dennoch unverzüglich nachgereicht werden. Bei einer überregionalen nachträglichen Freigabe muss der Nachweis nach der online-Erfassung unverzüglich per Email nachgereicht werden.

Vereinswechsel Vertragsspieler

Will ein Vertragsspieler seinen Verein verlassen und beim neuen Verein Amateurspieler werden, muss zum 30.06.2018 entweder der Vertrag auslaufen oder die einvernehmliche Vertrags-Auflösung der bfv-Passstelle angezeigt werden. Der aufnehmende Verein muss den Vertragsspieler trotz des auslaufenden oder vorzeitig beendeten Vertrags in Form einer Abmeldekarte per Einschreiben bis zum 30.06.2018 abmelden. Die Beantragung des Vereinswechsels durch den aufnehmenden Vereins muss zwischen dem 01.07.2018 und dem 31.08.2018 durch Vorlage der vollständigen Unterlagen bei der bfv-Passstelle erfolgen. Die Spielerlaubnis für den antragstellenden Verein hängt sowohl vom Antragseingang als auch von dem Freigabevermerk des abgebenden Vereins ab.

Erhält ein Vertragsspieler oder ein Amateurspieler beim neuen Verein einen Vertrag, muss er nicht zwingend abgemeldet werden. Unabhängig vom Freigabevermerk des abgebenden Vereins erhält der Spieler die Spielerlaubnis zum Antragseingang, frühestens zum 01.07.2018. Die Vertragslaufzeit muss immer mindestens bis zum Ende der laufenden Runde festgeschrieben sein und spätestens zum 01.09.2018 beginnen. Der Vertrag muss der Passstelle bis zum 31.08.2018 im Original vorliegen. Der Sozialversicherungsnachweis und damit die Bestätigung, dass für den jeweiligen Vertragsspieler die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Abgaben abgeführt werden, muss spätestens drei Monate nach Vertragsbeginn durch den Verein  nachgewiesen werden.

WICHTIGER HINWEIS: Vertragsabschlüsse, Vertragsverlängerungen oder Vertragsauflösungen  müssen spätestens 14 Tage nach Abschluss angezeigt werden. Nicht unverzüglich vorgelegte Vertragsangelegenheiten können nicht anerkannt und berücksichtigt werden.

Aus für den gedruckten Pass

Ab der Saison 2018/19 wird im Verbandsgebiet des Badischen Fußballverbandes kein gedruckter Spielerpass mehr zum Einsatz kommen. Spielberechtigungen werden nun über den Spielerpass-Online abgebildet. 

Die Verbandsligen der Herren und Frauen sowie die drei Herren-Landesligen dienten als Pilotligen um den Spielerpass-Online als erste Legitimationsform zu testen. Ab dem 01.07.2017 wurde der Spielerpass-Online dann in allen Spielklassen dem herkömmlichen, gedruckten Spielerpass gleichgestellt. Die Erfahrungen und Rückmeldungen der Vereine waren überaus positiv. Daher stellt der Badische Fußballverband nun als einer der ersten Fußballverbände komplett auf den Spielerpass-Online um, der ab dem 01.07.2018 die Legitimationsform für Spielerinnen und Spielern ist.

Vereinfachung für die Vereine

Vor allem auf Vereinsseite erleichtert der Spielerpass-Online die ehrenamtliche Arbeit. Einmal angelegt, ist kein neuer Pass mehr notwendig. Teure Passbilder, das Einholen von Unterschriften und der Vereinsstempel entfallen, was Kosten und Zeitaufwand deutlich reduziert. Die Fotos der Spielerinnen und Spieler können einfach hochgeladen und so auch schnell ausgetauscht werden, um sie aktuell zu halten. Die Verantwortlichen müssen am Spieltag nicht mehr daran denken, die Spielerpässe einzupacken und mitzuführen, auch das lästige Weitergeben der Spielerpässe zwischen den Altersklassen oder den Gastvereinen/Spielgemeinschaften entfällt. Duplikatpässe sind ebenfalls nicht mehr notwendig. Das vereinfacht auch die Abläufe in der bfv Geschäftsstelle und schafft Ressourcen für intensivere Beratung der Vereine.

Spielerfotos jetzt hochladen

Eine große Umstellung ist es im Grunde gar nicht, denn schon jetzt nutzen die Vereine den Spielerpass-Online rege und wickeln über 95 Prozent der Passangelegenheiten online ab. Wo es Nachholbedarf gibt, sind die Fotos. Bisher sind für rund 50 Prozent der Spielerinnen und Spieler Fotos im DFBnet hochgeladen. Für einen reibungslosen Saisonstart bitten wir die Vereine, das schnellstmöglich für alle Spielerinnen und Spieler umzusetzen. 

 

Erklär-Video Spielerpass und Spielverlegung online